Lenord, Bauer & Co. GmbH

Durch eine genaue Datenauswertung lassen sich Ausfallwahrscheinlichkeiten besser berechnen.

Bild: Pixabay, viarami

Neue Analysemöglichkeiten im Servicefall Ausfallursachen bei Motorspindeln identifizieren

09.07.2020

Motorspindeln sind in Werkzeugmaschinen starken mechanischen Belastungen ausgesetzt. Bleiben Überlastungen unentdeckt, können Ausfälle die Folge sein. Diese lassen sich durch vorausschauende Wartung verhindern.

Sponsored Content

Die i3SAAC-MiniCoder von Lenord+Bauer unterstützen dabei, Spindeldaten auszuwerten, anhand derer sich die Ausfallwahrscheinlichkeit prognostizieren lässt. Zudem ermöglichen sie es, einen Fingerprint des gesamten Sensorsystems aufzunehmen und zu speichern. So lassen sich Ausfallursachen identifizieren.

Bessere Analysemöglichkeiten

Intelligente Sensoren können mehr, als lediglich Drehzahlen zu erfassen: Im i3SAAC-MiniCoder werden die Betriebsstunden konfigurierbar auf die Nenndrehzahl der Motorspindel als Drehzahlhistogramm gespeichert. Die gespeicherten Daten eröffnen Analysemöglichkeiten im Garantie- und Servicefall. Sie liefern Informationen über die tatsächlichen Arbeitsdrehzahlen und damit die Lagerbelastungen.

Die Erstausrüster (OEMs) der Motorspindel können diese Felddaten nutzen, um mögliche Ausfallursachen detaillierter zu bewerten und die Spindeln anwendungsgerecht zu optimieren. Die Anwender profitieren letztlich von einer höheren Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und geringeren Servicekosten.

Langzeitschutz für die Werkzeugmaschinenspindel

Der Spindel-Service wird oft über Drittanbieter abgewickelt. Durch das elektronische Typenschild lässt sich der richtige i3SAAC-MiniCoder automatisch erkennen. Der Einbau von Sensor und Messzahnrad wird durch den Feinabgleich im eingebauten Zustand und den Fingerprint des Systems dokumentiert.

Zudem können diese Daten verwendet werden, um den geeigneten Zeitpunkt für den Wartungsservice zu ermitteln. So lässt sich der Tausch von Spindelkomponenten in die laufende Produktion einplanen.

Im Endeffekt bedeutet das mehr Produktionszeit, geringere Reparaturkosten und einen Langzeitschutz für die Werkzeugmaschinenspindel. Durch intelligente Sensoren fließt das Wissen des Sensorherstellers zur Datenanalyse in ein umfassendes Condition Monitoring ein und unterstützt die Prozessoptimierung nachhaltig.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel