Die neue Sinuspumpe Certa Plus eignet sich insbesondere für scherempfindliche, viskose Produkte der Pharmaindustrie.

Bild: Watson-Marlow

Neue Sinuspumpe Sparsamer Saubermann für Pharmaprozesse

27.07.2020

Zäpfchen, Cremes, Gele: Die Pharmaindustrie verarbeitet eine Vielzahl hygienekritischer Medien. Eine neue Sinuspumpen-Baureihe liefert die passenden Saubermänner für den Job.

Die Sinuspumpe Certa Plus fördert nahezu pulsationsfrei, verfügt über geringe Scherkräfte und verbraucht laut Hersteller dabei auch noch wenig Strom. Verarbeiten lassen sich hochviskose Medien bis zu 8.000.000 mPas. Dadurch eignet sich die Pumpe beispielsweise für die Produktion von Zäpfchen, Sirup- und Zuckerlösungen, Cremes, Gelen, Pastillen und Dragees.

Die Certa Plus ist in fünf verschiedenen Größen für Fördermengen bis circa 42.000 l/h verfügbar, bei einem Förderdruck bis 6 bar. Alle Komponenten sind aus zertifizierten Werkstoffen gemäß FDA und USP Class VI hergestellt und vollständig rückverfolgbar. Die Pumpe verfügt über eine Aseptik-Zertifizierung inklusive EHEDG Type EL Class I und EHEDG Type EL Aseptic Class I.

Hohe Produktqualität

In der Pharmaindustrie sind komplexe Herausforderungen zu bewältigen, um die Qualität von Arzneimitteln sicherzustellen. Bei der Entwicklung der Certa Plus wurde deshalb besonderer Wert auf die Hygiene gelegt. Dadurch soll die neue Pumpe eine optimale Produktqualität in einer breiten Palette von pharmazeutischen Prozessen gewährleisten.

So kann durch die fast pulsationsfreie Förderung auf den Einsatz eines zusätzlichen Pulsationsdämpfers verzichtet werden. Das verbessert sowohl die Genauigkeit der Förderung als auch die Effizienz von Wärmetauschern während des Prozesses. Aufgrund der Verarbeitung mit geringen Scherkräften minimiert die Pumpe zudem den Temperaturanstieg der geförderten Flüssigkeit und verbessert die Chargenkonsistenz sowie die Qualität des Endprodukts.

Vielseitige Förderung

Die Certa-Plus-Baureihe eignet sich für die Förderung diverser anspruchsvoller Medien, darunter Sirup- und Zuckerlösungen und Produkte in Pastillen- oder Drageeform. Ihre kontinuierliche Förderung und hohe Saugkraft unterstützen beispielsweise die effiziente Herstellung von Lutschtabletten, während eine Wellendichtung-Spülung die Gefahr des Aushärtens von Medien auf Zuckerbasis an der Dichtung verringert.

In vielen pharmazeutischen Anwendungen können außerdem Temperaturschwankungen Viskositätsabweichungen des Mediums bewirken. Bei der Herstellung von Zäpfchen etwa führt das Pumpen bei niedrigerer Temperatur zu einer erhöhten Viskosität. Mit ihrer Saugkraft soll die Certa Plus hier sowohl niedrigviskose Flüssigkeiten wie Öle als auch hochviskose Produkte wie Cremes und Gele problemlos bewältigen.

Sparsame Reinigung

Die neue Pumpe verfügt über die Möglichkeit des Cleaning-in-Place und lässt sich einfach in aseptische Anwendungen integrieren. Sie kann ohne Demontage nass gereinigt werden und ist dampfsterilisierbar und bakteriendicht, was das Risiko von Rückständen und Kontaminationen minimiert.

Durch das hygienische Design reduzieren sich der Bedarf an Reinigungschemikalien sowie der erforderliche Reinigungszyklus. Auch im Bereich Energieeffizienz soll die Certa Plus überzeugen: Laut Hersteller benötigt sie bis zu 50 Prozent weniger Strom als Dreh- oder Kreiskolbenpumpen.

Bildergalerie

  • Die Certa Plus gibt es in fünf verschiedenen Größen und für Fördermengen bis circa 42.000 l/h.

    Bild: Watson-Marlow

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel