Mit der Rückgewinnung von Wärme steht Prozesswarmwasser für weitere Anwendungen zur Verfügung.

Bild: Pixabay, Comfreak
1 Bewertungen

Bereitstellung von Prozesswarmwasser Luftgekühlte Kompressoren ermöglichen Wärmerückgewinnung

02.05.2019

CompAir hat einen Neuzugang in seiner Ultima-Kompressorserie vorgestellt: Der erste luftgekühlte ölfreie Kompressor ermöglicht die Rückgewinnung von Wärme im Prozess und kann damit Warmwasser für den weiteren Gebrauch bereitstellen.

[]

Der neue Kompressor in CompAirs Ultima-Reihe kann nach Unternehmensangaben bis zu 98 Prozent der während der Verdichtung erzeugten Wärme zurückgewinnen. Damit soll er jährliche Betriebskosteneinsparungen im fünfstelligen Bereich erzielen. Das interne, geschlossene Kühlsystem des Kompressors ermöglicht dabei die Nutzung der Abwärme zur Erzeugung von Prozesswarmwasser mit nutzbaren Wassertemperaturen von bis zu 85 °C.

Luftkühlung im Winter, Wasserkühlung im Sommer

Der Anwender erhält auch durch die Möglichkeit zur Hybridkühlung zusätzliche Flexibilität. Betreiber können abhängig von der zum jeweiligen Zeitpunkt wirtschaftlichsten Kühlart zwischen Luftkühlung, Wasserkühlung oder einer Kombination aus beiden wählen.

Auf diese Weise kann zum Beispiel die Luftkühlung im Winter am kostengünstigsten sein, wenn die erwärmte Kühlluft zur Raumbeheizung im Werk genutzt werden kann. Hingegen kann in den Sommermonaten, in denen es keinen Raumheizbedarf gibt, der wassergekühlte Betrieb wirtschaftlicher sein.

Die luftgekühlten Ultima-Kompressoren sollen jedoch auch ohne Berücksichtigung der Wärmerückgewinnung Kosteneinsparungen von bis zu 13 Prozent im Vergleich zum Industriestandard ermöglichen. Durch die drehzahlgeregelten Lüfter wird der Energieverbrauch unter Standard-Umgebungsbedingungen und bei Teillast weiter reduziert.

Geringer Geräuschpegel und Platzbedarf

Die ölfreien Verdichterstufen des Kompressors verfügen über eine spezielle Beschichtung zum Schutz der Maschine und zur Vermeidung von Leistungsabfällen über die gesamte Nutzungsdauer hinweg. Er verfügt zudem über Schalldruckpegel von maximal 70 dB(A) beim luftgekühlten Modell und arbeitet damit sehr leise. Das ist insbesondere für Anwender von Vorteil, die den Kompressor am Ort der Druckluftanwendung betreiben möchten.

Ultima benötigt außerdem 37 Prozent weniger Stellfläche als vergleichbare zweistufige ölfreie Kompressoren, was eine einfache Installation auf kleinem Raum ermöglicht. Die interne Kühlung mit niedrigen Abstrahlverlusten an die Umgebung sorgt auch dafür, dass mehrere Kompressoren in geringem Abstand nebeneinander aufgestellt werden können. Das reduziert den Platzbedarf zusätzlich.

Permanentmagnetmotoren statt Getriebe

Ultima ist mit einem Druckbereich von 4 bis 10 bar, Liefermengen von 6,7 bis 23,9 m3/min bei 8 bar und Nennleistungen von 75 bis 160 kW erhältlich. Die Technologie ist standardmäßig mit iConn ausgestattet, der digitalen Analyseplattform von Gardner Denver. Sie unterstützt Betreiber bei der Überwachung und proaktiven Wartung des Kompressors.

Das Designkonzept basiert auf zwei Permanentmagnetmotoren, die die Ausführung mit Getriebe ersetzen. Ein Getriebe verursacht Reibung, benötigt Öl zur Schmierung und kann zu Effizienzverlusten führen. In der Ultima-Reihe treiben die Motoren mit variabler Drehzahl die Verdichterstufen direkt an, das heißt ohne zusätzliches Getriebe. Sie erreichen dabei laut Hersteller Drehzahlen von bis zu 22.000 U/min und Wirkungsgrade weit über dem Effizienzstandard IE4.

Die Drehzahlen der beiden Verdichterstufen werden dabei kontinuierlich und unabhängig voneinander angepasst. Das soll zu jeder Zeit einen maximalen Wirkungsgrad und optimale Druckverhältnisse gewährleisten.

Einsatz in Lebensmittel-, Pharma- und Automobilbranche

„Für Anwendungen, bei denen höchste Anforderungen an die Qualität und Reinheit der erzeugten Druckluft gestellt werden, wie zum Beispiel in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Arzneimittelherstellung, Elektronik und Automobilproduktion, bietet Ultima eine ideale Lösung“, sagt Dr. David Bruchof, Produktmanager für industrielle Kompressoren bei Gardner Denver. Ultima sei außerdem „der erste und einzige ölfreie, luftgekühlte Kompressor auf dem Markt“, der eine Wärmerückgewinnung für Prozesswärmeanwendungen ermöglicht.

Ein weiterer Vorteil der Ultima-Serie bestehe in der Möglichkeit eines nachträglichen Leistungsupgrades: „Wenn der Druckluftbedarf eines Kunden mit der Zeit wächst, kann die vorhandene Ultima innerhalb des verfügbaren Leistungsspektrums von 75 bis 160 kW auf die gewünschte Kapazität aufgerüstet werden“, erklärt Bruchof. „Dies ist deutlich günstiger als die Investition in einen neuen, größeren oder zusätzlichen Kompressor. Darüber hinaus entfallen auch sämtliche Stillstandszeiten, Lieferfristen und Installationskosten sowie der zusätzliche Platzbedarf vollständig.“

Die Ultima-Kompressoren liefern öl- und silikonfreie Druckluft und erfüllen die Anforderungen der Klasse 0 nach ISO-8573-1. Für die Maschinen bietet der Hersteller des Weiteren sein PureCare-Programm an. Es gewährt Betreibern Betriebssicherheit über einen Gewährleistungszeitraum von bis zu sechs Jahren.

Bildergalerie

  • Neben seiner Möglichkeit zur Wärmerückgewinnung weist der Ultima-Kompressor geringe Geräuschemission und wenig Platzbedarf auf.

    Bild: CompAir

Verwandte Artikel