Die Prüfung erfolgt automatisch und mit höchster Geschwindigkeit, um eine lückenlose und zerstörungsfreie Inline-Qualitätskontrolle zu erreichen.

Bild: Witt-Gasetechnik

Überwachung des kompletten Verpackungsprozesses Inline-Gasanalyse für MAP-Verpackungsmaschinen

06.05.2022

Mit den Mapy-Inline-Gasanalysatoren wird Qualitätssicherung beim Verpacken unter Schutzatmosphäre zur leichten Übung. Die Geräte des MAP-Spezialisten WITT überwachen die korrekte Gaszusammensetzung permanent während des Verpackens direkt in der Verpackungsmaschine. Durch gleichzeitige Anpassung der eingesetzten Gasmenge lassen sich zudem die Kosten senken.

Warum sollte man mit der Prüfung warten, bis die Verpackung versiegelt ist und sich mit Stichproben zufriedengeben? Die Mapy-Gasanalysatoren ermöglichen den Qualitätscheck der gesamten Produktionsmenge einer Maschine bereits während des Verpackungsprozesses. Dies gibt dem Anwender mehr Sicherheit und macht es möglich, den Stichprobenumfang der notwendigen abschließenden Prüfung zu reduzieren, mit entsprechend geringerem Personalaufwand.

Weiterer Vorteil der Inline-Analyse: Etwaige Fehlfunktionen werden direkt erkannt und können korrigiert werden. Eine kostspielige nachträgliche Korrektur inklusive Neuverpacken aller Produkte wird im Ansatz vermieden.

Zwei Analysatoren für alle Typen

Um alle Typen von Verpackungsmaschinen abzudecken, hat Witt zwei Analysatoren konzipiert: den Mapy LE für Schlauchbeutelmaschinen mit kontinuierlicher Begasung sowie den Mapy Vac speziell für Schalenversiegelungs- und Tiefziehverpackungsmaschinen mit taktender Begasung.

Bei Schlauchbeutelmaschinen wird während des Einbringens der Schutzatmosphäre mittels einer Lanze laufend eine Probe aus dem sich schließenden Schlauchbeutel gezogen und die Einhaltung des gewünschten Gasgemisches vom Mapy LE überwacht. Neben dem Mehr an Qualitätssicherung bietet die Inline-Analyse hier auch ein großes Potential zur Kostenreduzierung.

In Zusammenspiel mit einem geeigneten Gasmischer oder einem Gasmengendosierer wird dank dem Mapy LE immer nur so viel Gas eingesetzt, wie für ein optimales Verpackungsergebnis unbedingt erforderlich ist. Eine deutliche Reduzierung des Gasverbrauchs ist in den meisten Fällen möglich.

Schutzgas direkt im Siegelwerkzeug messen

Der Mapy Vac analysiert im Takt der Verpackungsmaschine das einströmende Schutzgas direkt im Siegelwerkzeug. Werden die einstellbaren Grenzwerte für O2 oder CO2 verletzt, geben Mapy Vac und LE einen Alarm oder stoppen direkt die Verpackungsmaschine. Das Ganze erfolgt automatisch und mit höchster Geschwindigkeit. Damit ergibt sich eine lückenlose und zerstörungsfreie Inline-Qualitätskontrolle.

Beide Analysatoren sind kompakte Geräte im hygienischen Edelstahlgehäuse. Die digitale Steuerung kontrolliert alle Aktionen und übernimmt die Kommunikation mit der Gasmischeinheit. Über eine Ethernet-Schnittstelle können die Analysatoren in das Netzwerk integriert werden. Alle Prozesse werden intern gespeichert und lassen sich exportieren.

„Auch wenn moderne Gasmischer sehr zuverlässig und sicher sind, ist es zur Qualitätssicherung sinnvoll, diese mit Inline-Gasanalysatoren zu kombinieren. Dabei geht es um die Überwachung des kompletten Verpackungsprozesses“, so Witt-Geschäftsführer Martin Bender. „Die 100-Prozent-Prüfung bietet eine sehr gute Qualitätssicherung, hilft Kosten zu senken und ist die perfekte Ergänzung zur abschließenden Stichprobenkontrolle vor dem Versand.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel