In Griechenland wurde innerhalb von 18 Monaten das größte PV-Kraftwerk in Europa errichtet, welches bifaziale Solarmodule nutzt.

Bild: Juwi

Sonnenenergie für 75.000 Haushalte Inbetriebnahme des größten bifazialen Solarkraftwerkes Europas

14.06.2022

Sonne, Meer und Strand – das sind nur wenige Schlagworte, die man mit Griechenland verbindet. Nun auch noch das größte bifaziale Solarkraftwerk Europas. Mit der Inbetriebnahme eines Solarparks im Kraftwerksmaßstab hat ein deutscher Projektierer in der griechischen Stadt Kozani einen wichtigen Meilenstein zur Umstellung der Energieproduktion in Griechenland gelegt.

Das über 200 MW starke Photovoltaik-Kraftwerk wurde im Beisein des griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis an den griechischen Energiekonzern Helpe übergeben. Helpe und Juwi leisten damit gemeinsam einen wichtigen Beitrag für niedrigere Stromkosten, geringere Treibhausgasemissionen und die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

Mit einer Kapazität von 204 MW ist Kozani das größte PV-Kraftwerk in Europa, das bifaziale Solarmodule nutzt. Es liegt ungefähr 500 km nördlich von Athen.

Die Anlage wurde von der griechischen Tochtergesellschaft von Juwi, Juwi Hellas, auf hügeligem Untergrund in nur 18 Monaten errichtet – trotz Corona-bedingter Einschränkungen während der Bauphase. Technische O&M-Dienstleistungen wie Service, Wartung und Instandhaltung werden auf Wunsch des Anlageneigentümers Helpe durch die O&M-Experten von Juwi übernommen. Als Projektentwickler und EPC-Partner war Juwi für die Entwicklung, die Planung, den Einkauf der einzelnen Komponenten, sowie die Realisierung des gesamten Solarkraftwerks verantwortlich.

Effiziente Hügel

Die Anlage befindet sich außerhalb von Kozani, der Hauptstadt der nordgriechischen Region Westmakedonien und breitet sich in einer hügeligen Landschaft über 4.500 ha aus. Insgesamt setzt sich das Kozani-Projekt aus 18 Projektstandorten zusammen, die in Summe eine Modulkapazität von 204 MW ergeben. Der Modulhersteller JinkoSolar lieferte für das Kraftwerk über 500.000 bifaziale Solarmodule.

Das Solarkraftwerk wird jährlich 320 Millionen kWh Strom erzeugen und somit die Versorgung von über 75.000 griechischen Haushalten sicherstellen. Rund 300.000 t CO2-Emissionen werden dadurch jährlich vermieden.

Leuchtturmprojekt für Griechenland

Takis Sarris, Geschäftsführer von Juwi Hellas, zitiert anlässlich der Einweihung einen weltbekannten Techniker: „Der bekannte Ingenieur Charles Kettering sagte einmal: ‘Hohe Leistung findet immer im Rahmen von hohen Erwartungen statt.‘. Das Projekt Kozani ist der größte Erfolg im Bereich der erneuerbaren Energien in Griechenland und der Leuchtturm, der für den Beginn des Endes des Kohle-Zeitalters in Westmakedonien steht. Es war ein langer und schwieriger Weg, inmitten von zwei Jahren Corona-Lockdowns. Aber wir sind sehr stolz, ein außergewöhnliches Projekt an unseren Partner Helpe übergeben zu können. Wir hoffen, dass dieses Projekt andere inspirieren wird, mehr zu träumen und mehr zu tun. Wir werden sicherlich weiterhin mehr tun, wie beispielsweise die Umsetzung unserer 600-MW Pipeline in Griechenland.“

Stephan Hansen, Vorstandsmitglied der Juwi-Gruppe und verantwortlich für internationale Aktivitäten, ergänzt: „Projekte wie dieses in Kozani belegen, dass erneuerbare Energien nicht nur sauberen Strom zu günstigen Preisen liefern können. Sie belegen auch, dass erneuerbare Energien einen wesentlichen Beitrag zu mehr Unabhängigkeit im Energiesektor leisten können.“

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel