Hauptbestandteil des Angebots von REE ist die P7, ein komplett flaches Chassis für verschiedene Fahrzeugarten.

Bild: Infineon

Modulare Fahrzeugplattform E-Mobilität: Infineon kooperiert mit REE Automotive

10.11.2022

Der Automobiltechnik-Anbieter REE hat eine modulare Plattform entwickelt, die als Basis für verschiedene Fahrzeugtypen dient – von autonom fahrenden Taxis und Transportern bis hin zu elektrischen Shuttle-Bussen. Infineon hat nun seine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen verkündet und stellt auf der Electronica erste gemeinsame Produkte vor.

Um grüne und smarte Mobilität zu befördern, arbeitet Infineon ab sofort mit REE Automotive zusammen. Auf der Electronica in München zeigen die Partner in Halle C3, Stand 502, die REEcorner-Technologie. Sie fasst wichtige Fahrzeugkomponenten in einem kompakten Modul zusammen, das zwischen Chassis und Rad platziert wird. Das ermöglicht eine Elektromobilitätsplattform, die vollständig flach ist.

Das Leuchtturmprojekt von REE, die Plattform P7, basiert auf vier REEcorners mit X-by-Wire-Technologie. Sie soll größtmöglichen Raum für Passagiere, Transportgut und Batterien schaffen, im Vergleich zu Plattformen für Verbrennungsmotor- und Elektroplattformen ähnlicher Größe. Das Design und die Technologie von REE geben Automobilherstellern, Liefer- und Logistikunternehmen sowie neuen Technologieakteuren viel Designfreiheit und damit die Möglichkeit, Fahrzeuge an ihre jeweiligen Anwendungen anzupassen.

„Infineon ist ein wichtiger Vorreiter für die Transformation unserer Mobilität. Die REE-Plattform zeigt die Bandbreite und Flexibilität unserer Spitzentechnologie bei Halbleitern und unsere Systemkompetenz“, sagt Peter Schiefer, Präsident der Division Automotive bei Infineon. „Innovative und modulare Plattformdesigns für Elektrofahrzeuge eröffnen neue Möglichkeiten für etablierte und junge Industrieunternehmen, die Elektromobilität weiter voranzutreiben.“

Sichere Steuerung durch Aurix-MCUs

Um die Sicherheit zu verbessern, insbesondere im Hinblick auf ausfallsichere Drive-by-Wire-Anforderungen, nutzt die REE-Plattform elf Aurix-Mikrocontroller (TC3xx). Jeweils zwei sind in jedem Corner-Modul verbaut, um wesentliche Funktionen wie Lenken und Bremsen zu steuern. Zwei weitere sind im Center-Modul platziert, in dem sie als zentrale Steuereinheit fungieren, die die Daten der vier Corner-Module zusammenführen und synchronisieren.

In einem separaten Steuergerät übernimmt ein weiterer Aurix-Mikrocontroller das Batteriemanagement. Zusätzlich sind in der Plattform weitere Automotive-Bauteile von Infineon wie MOSFETs, Stromwandler (DC/DC) und magnetische Sensoren eingebaut.

„REE verschafft Unternehmen volle Freiheit fürs Fahrzeugdesign, damit sie die größtmögliche Bandbreite elektrischer und autonomer Fahrzeuge für heutige und zukünftige Anwendungen entwickeln können“, sagt Daniel Barel, Mitgründer und CEO von REE Automotive. „Elektrofahrzeuge auf der REE-Plattform bringen Kunden wesentliche Vorteile, insbesondere eine deutliche Reduktion der Gesamtkosten, verbesserte Wendigkeit und Sicherheit durch X-by-Wire-Lenkung und -Antrieb sowie größere Effizienz im Betrieb.“

Bildergalerie

  • Für höhere Sicherheit nutzt die REE-Plattform elf Aurix-Mikrocontroller von Infineon.

    Für höhere Sicherheit nutzt die REE-Plattform elf Aurix-Mikrocontroller von Infineon.

    Bild: Infineon

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel