Durch die Zusammenarbeit von Trend Micro, Hitachi, Microsoft und Fujitsu entsteht ein komplettes Sicherheitssystem für vernetzte Fahrzeuge.

Bild: iStock; IGphotography

Cybersicherheit Bessere Sicherheit für vernetzte Fahrzeuge

18.01.2022

Trend Micro entwickelt sowohl mit Fujitsu als auch mit Hitachi und Microsoft Sicherheitslösungen für vernetzte Fahrzeuge. Diese Unternehmen unterstützen Automobilhersteller dabei, die aktuellen Cybersicherheitsvorschriften für die Branche umzusetzen.

Der Markt für vernetzte Fahrzeuge wächst schnell und Daten über Fahrzeuge und die sie umgebenden Verkehrsbedingungen spielen eine immer größere Rolle bei der Entwicklung zukunftsfähiger Mobilitätslösungen. Auf Grund ihrer Verbindung zum Internet sind intelligente Fahrzeuge jedoch der Bedrohung durch Cyberangriffe ausgesetzt. Deshalb ist eine kontinuierliche Sicherheits- und Bedrohungsüberwachung in den vernetzten Fahrzeugen selbst, sowie über die Plattform hinweg erforderlich, um Vorfälle und Anzeichen von Cyberangriffen zuverlässig zu erkennen und darauf zu reagieren. Nur so gelingt ein umfassender Überblick über die Fahrzeugdaten.

Ab diesem Jahr verbessern Fujitsu und Trend Micro in Zusammenarbeit mit Automobilherstellern weltweit die Sicherheitsmaßnahmen für vernetzte Fahrzeuge sowie deren Cloud-Infrastruktur.

Im Rahmen der Partnerschaft stellt Fujitsu mit dem V-SOC-Service (Vehicle Security Operations Center) eine Sicherheitslösung für vernetzte Fahrzeuge bereit, wobei Trend Micro Cloud One, die umfassende Cloud-Security-Plattform des japanischen IT-Sicherheitsanbieters, ergänzend die Backend-Cloud-Infrastruktur schützt.

Umfassender Schutz vor Cyberangriffen

Beide Lösungen greifen ineinander, um Anomalien im Fahrzeug zu erkennen. Hierzu zählen beispielsweise Fehlfunktionen des Gaspedals oder der Bremsen. Darüber hinaus bieten sie zusätzliche Erkennungsfunktionen für unbefugte Kommunikation und Manipulationsversuche an Telematikservern sowie Sicherheitsdaten in der Cloud-Infrastruktur. Die einzelnen Elemente werden dabei ganzheitlich erfasst und analysiert.

Die neuen Dienste ermöglichen die Visualisierung eines umfassenden Bildes potenzieller Cyberangriffe. Denn sie erkennen Bedrohungen, welche von der für Cyberkriminelle attraktiven Cloud-Infrastruktur ausgehen, und verknüpfen diese Erkennungsfunktionen darüber hinaus mit Warnungen im Fahrzeug. Zudem können anhand der Dienste die Ausgangspunkte von Bedrohungen sowie die Auswirkungen von Cyberangriffen ermittelt werden. Dadurch ist es möglich, entsprechende Sicherheitsmaßnahmen einzuleiten.

Vier Unternehmen bilden ganzheitliche Sicherheitslösung

Eine Lösung, die in der Lage ist, viele weltweit eingesetzte Fahrzeuge gegen die ständig wachsenden Angriffe zu überwachen und abzusichern, erfordert eine sorgfältige Koordination zwischen Cloud-Security, IT-Systemen und Automobilinfrastruktur.

Die Fahrzeug- und IT-Lösungen von Hitachi, die Fahrzeug- und Cloud-Sicherheitslösungen sowie das Bedrohungswissen von Trend Micro und darüber hinaus die Cloud-Plattform von Microsoft bilden gemeinsam eine ganzheitliche Lösung für vernetzte Fahrzeuge. Diese umfasst zudem Sicherheitslösungen in Connected Cars, welche Cyberangriffe auf Fahrzeuge und periphere Systeme erkennen, analysieren und bekämpfen. Die gemeinsam entwickelte Lösung soll zunächst bis Ende des Jahres bei Automobilherstellern und -zulieferern in Japan ausgerollt werden und anschließend auch global verfügbar sein.

Im Rahmen der Zusammenarbeit werden folgende Dienste bereitgestellt:

  • Erkennen und Vorbeugen von Cyberangriffen und Risiken für Fahrzeuge

  • Bereitstellung einer leistungsstarken und sicheren Cloud-Plattform

  • Visualisierung eines umfassenden Überblicks über Cyberangriffe in Verbindung mit Fahrzeugdaten

Verwandte Artikel