Vorsicht Fälschung: Was bei Schokotalern mit bloßem Auge erkennbar ist, ist in der Halbleiterindustrie wesentlich komplexer.

Bild: iStock, oriba

Plagiate in der Elektronik Woran Sie gefälschte Halbleiter erkennen

01.10.2020

In Zeiten von Lieferengpässen oder wenn veraltete Komponenten die Verfügbarkeit beschränken, vervielfacht sich die Verbreitung gefälschter Geräte. Fälscher gehen dabei mittlerweile sehr ausgefeilt vor. Wir zeigen Ihnen, wie Sie trotzdem Original von Plagiat unterscheiden.

Die Zeiten, dass Fälschungen durch eine einfache Inspektionsprüfung anhand der Norm AS6081 an falschen Hersteller-Logos und IC-Gehäusen ohne integrierten Chip erfasst wurden, sind vorbei. Fälscher verwenden jetzt sehr ausgefeilte Prozesse, da die potenziellen Gewinne enorm sein können.

Kunden, deren normale Lieferwege sich als unzureichend erweisen, gehen vielleicht davon aus, dass ungenehmigte oder Graumarkt-Quellen die einzige Lösung sind, und dass „Prüfen“ die Qualitätsrisiken beseitigen kann. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Es gibt jedoch risikofreie Bezugsmöglichkeiten, die zur Verfügung stehen.

Was ist ein gefälschter Halbleiter?

In der Halbleiterwelt gehören zu den Fälschungen unter anderem:

  • ein nicht funktionierendes oder Ausschussprodukt, das als gut gekennzeichnet und weiterverkauft wird

  • ein funktionierendes, aber unzulängliches Produkt, das von dem Fälscher gekauft, neu gekennzeichnet und von ihm als vollwertiges Produkt zu einem überhöhten Preis weiterverkauft wird

  • recycelte und wiederhergestellte Komponenten, die als neu weiterverkauft werden

In all diesen Fällen kann das Rückätzen der äußeren Markierungen mit aggressiven Chemikalien oder sogar mechanischen Schleifmaschinen zur Beschädigung des Innenbonds und des Substrats führen. Oder die chemischen Rückstände vom Reinigungsprozess gelangen langsam in das Gerät, kontaminieren es und verursachen im Betrieb Fehler am Bondpad oder dem Bonddraht.

Die Rückgewinnung von zuvor verwendeten Halbleitern aus alten Leiterplatten kann außerdem zu verhängnisvoller Hitze und/oder mechanischer Beschädigung führen. Die Wiederherstellung des integrierten Schaltkreises (IC) von der Leiterplatte selbst ist in der Regel der letzte Schritt eines langen Ausschusswegs, der eine bisherige Lebensdauer und einen Weg der Rücknahme zur Rückgewinnung durch eine unkontrollierte Lagerumgebung umfasst.

Einwirkung von übermäßiger Feuchtigkeit, Wasser und Salz ist oft alltäglich. Dieser Prozess kann ein authentisches Gebrauchtprodukt mit fragwürdiger Zuverlässigkeit herstellen. Authentizität bedeutet nicht automatisch Zuverlässigkeit.

Ermittelbare Überschussbestände und Rückverfolgbarkeit bieten keine Garantie in Bezug auf die Lagerbedingungen während der gesamten Haltbarkeit der Komponenten. Wird zugelassen, dass ein minderwertiges Produkt in die Lieferkette gelangt, kann dies unter anderem folgende Konsequenzen nach sich ziehen:

geringere Produktionserträge und vermehrte Überarbeitung

  • vermehrte Ausfälle im Betrieb und geringere Zuverlässigkeit

  • erhöhte Risiken und finanzielle Haftung im Zusammenhang mit katastrophalem Systemversagen

  • Imageschaden

Was bedeutet „100 Prozent geprüft“?

Kunden können fälschlicherweise annehmen, dass „Prüfen“ eine 100 prozentige echte Garantie darstellt. Im einfachsten Fall umfasst das Prüfen durch Dritte einen oder mehrere der folgenden Punkte:

  • Schreibarbeit und Sichtprüfung: Es ist unwahrscheinlich, dass die professionellen Gerätefälschungen ermittelt werden. Dokumente und Zertifikate zur Rückverfolgbarkeit werden ebenfalls regelmäßig gefälscht, um die gesamte Täuschung zu unterstützen.

  • Röntgenprüfung: Es ist unwahrscheinlich, dass betrügerisch aktualisierte, gut gekennzeichnete, wiederhergestellte und wiederverwendete oder wiedergewonnene Geräte mit fehlgeschlagenem Test ermittelt werden.

  • Einfache Kontinuität oder Funktionsprüfung: Dadurch werden die betrügerisch aktualisierten oder gut gekennzeichneten, wiederhergestellten und wiederverwendeten Geräte nicht ermittelt.

  • Vollständige Funktionsprüfung: Das Datenblatt enthält nur einen Teil der vom Original-Chip-Hersteller (OCM) geprüften Merkmale.

Funktionsprüfung und Temperaturbereich

Bei der Funktionsprüfung eines Geräts ist die Fehlerabdeckung besonders entscheidend. Ohne 100-prozentige Test-Fehlerabdeckung wird das Gerät verbleibendes Versagen aufweisen.

Verbleibendes Versagen sind Geräte, die Fehler aufweisen, die angewandten Prüfungen jedoch bestehen. Wird die oben erwähnte Bedingung „Feststecken“ nicht geprüft, beträgt die Fehlerabdeckung 98,96 Prozent. Ist das bei Ihrer kritischen Anwendung akzeptabel?

Die Halbleiterürüfung ist ein nicht greifbarer Prozess – vom Konzept her einfach zu verstehen, technisch schwierig umzusetzen. Eine effektive Prüfung erfordert eine hohe Fehlerabdeckung und eine genaue Fehlermodellierung. Die Norm AS6171 fordert weitaus umfangreichere Prüfungen für Teile, die über den unabhängigen Vertrieb gekauft wurden. Dennoch wird sie selten befolgt.

Die einzige Möglichkeit, eine 100-prozentige Garantie zu geben, dass ein Gerät gemäß seiner technischen Daten funktioniert, besteht darin, es mit den Prüfverfahren des Originalbauteilherstellers (OCM) zu prüfen. Doch selbst der einfachste MCU-Test, wie er von dem OCM ausgeführt wird, umfasst viele 100.000 Arbeitsstunden in der Entwicklung. Unabhängige Prüfinstitute können nicht darauf hoffen, diese komplexen Prüfverfahren wiederholen zu können. Oft werden nur partielle elektrische und/oder Funktionsprüfungen ausgeführt.

Autorisierung als Kampf gegen Fälschung

Fertiggestellte Geräte, die von autorisierten Quellen gelagert und geliefert werden, kommen garantiert nur vom OCM und wurden nach den Empfehlungen des OCM gelagert. Diese Produkte bieten eine 100-prozentige Übereinstimmungsgarantie.

Als lizenzierter Hersteller kann etwa Rochester Electronics auch die laufende Herstellung von veralteten Geräten anbieten. Mit einem funktionstüchtigen Chip hergestellt, werden diese Produkte mit den Prüfverfahren des OCM und in vielen Fällen mit der Original-Prüfausrüstung geprüft. Sie stimmen garantiert zu 100 Prozent mit der Original-Spezifikation überein.

Das Unternehmen ist von dem OCM dazu berechtigt, seine Produkte mit der Original-Teilenummer und dem aktuellen Datumscode zu kennzeichnen. Viele dieser Geräte werden 20 Jahre nach der ursprünglichen Einstellung immer noch hergestellt.

Bildergalerie

  • Beispiel einer einfachen Funktionsprüfung: Hier zu sehen ist eine einfache Verkehrssteuerung.

    Bild: Rochester

  • Die abgebildete Tabelle, die auf Normen verweist, zeigt sehr deutlich, dass die einzige risikofreie Lösung vollständig autorisiert ist.

    Bild: Rochester

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel