Die Ausstattung einer nasschemischen Reinigungsanlage mit einer Niederdruck-Plasmareinigung hat höchste filmische Sauberkeit zum Ziel.

Bild: Ecoclean

Feinste Verunreinigungen entfernen Saubere Bauteile von der Medizin- bis zur Automobilbranche

05.09.2018

Neben der partikulären Sauberkeit von Bauteilen rückt die Entfernung filmischer Kontaminationen immer mehr in den Fokus. Eine zunehmend große Rolle spielt die Digitalisierung von Reinigungsanlagen. Für diese veränderten Anforderungen in der Teilereinigung zeigt ein Reinigungsunternehmen auf der diesjährigen parts2clean (23.-25. Oktober 2018) verschiedene neue Entwicklungen, von denen einige live zu sehen sein werden.

Fertigungsprozesse wie Beschichten, Kleben, Abdichten, Lackieren, Schweißen oder auch eine Wärmebehandlung erfordern sehr saubere Bauteiloberflächen. Dabei wirken sich oft selbst minimale Rückstände filmischer Verunreinigungen wie Ölen, Fetten, Kühlschmierstoffen, Korrosionsschutzmitteln, Konservierungsstoffen, Trennmitteln sowie von weiteren Fertigungshilfsstoffen qualitätsmindernd aus.

Die Oberfläche bestimmt die Haftfestigkeit

Für die Feinst-Entfettung, die üblicherweise nach einer nasschemischen Reinigung mit Lösemittel oder wässrigem Medium erfolgt, hat Ecoclean eine Lösung entwickelt. Sie soll eine zusätzliche Niederdruck-Plasmareinigung in der Arbeitskammer der Nassreinigungsanlage ermöglichen. Durch diese kombinierte Reinigung lassen sich praktisch in einem Prozess die für die Haftfestigkeit wesentliche freie Oberflächenenergie auf 60 bis 80 mN/m erhöhen. Auf der parts2clean wird diese Entwicklung am Beispiel der Lösemittelreinigungsanlage EcoCcore vorgestellt.

Ebenfalls am Stand des Reinigungssystemherstellers wird ein automatisierter Applikationsträger zu sehen sein. Er eignet sich für unterschiedliche Anwendungen im Bereich der partiellen Reinigung und Aktivierung von Werkstücken aus Metallen und Kunststoffen. Je nach Aufgabenstellung kann die Lösung mit der Plasma-, EcoCsteam-, Laser-, CO2-Schneestrahl- oder EcoCbooster-Technologie ausgestattet und in eine Linienfertigung integriert werden. Es sollen sich damit verschiedene Aufgabenstellungen, beispielsweise aus der Elektromobilität, Zulieferindustrie und Medizintechnik, effizient und teilweise trocken erfüllen lassen.

Reinigung in der Medizin- und Automobilbranche

Bei Aufgaben in der Fein- und Feinstreinigung, unter anderem in der optischen und feinmechanischen Industrie sowie der Medizintechnik und Maschinenwerkzeugherstellung, können die Ultraschall-Reinigungsanlagen vom Ecoclean-Unternehmen UCM eingesetzt werden. Darüber hinaus wird eine Cloud-Lösung für die Digitalisierung von Reinigungsanlagen vorgestellt. Sie ist darauf ausgelegt, sowohl die Prozesssicherheit als auch die Anlagenverfügbarkeit und Gesamtanlageneffektivität zu verbessern.

Die Digitalisierungslösung soll ebenfalls die lückenlose chargen- oder bauteilspezifische Dokumentation der Anlagen- und Prozessbedingungen gewährleisten. Solche Anforderungen kommen unter anderem aus der Luftfahrtindustrie, Medizintechnik und Automobilindustrie.

Ein anderes Thema, das auf dem Messestand von Ecoclean im Fokus stehen wird, sind Servicelösungen. Kundendienstmitarbeiter informieren auf der sogenannten Serviceinsel über Themen wie vorausschauende Wartung, maßgeschneiderte Servicekonzepte, Schulungen für Kundenmitarbeiter sowie Anlagenmodernisierung und -anpassung.

Ecoclean auf der parts2clean: Halle 3, Stand B31

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel