Das erste funktionsfähige Silizium auf Basis des Arm-Cortex-M85-Prozessors wird am Renesas-Stand auf der Embedded World ausgestellt.

Bild: Renesas

Mikrocontroller für neue IoT-Lösungen Erste Live-Demo von MCU auf Arm-Cortex-M85-Basis

10.06.2022

Vor Kurzem hat Arm den Cortex-M85-Core angekündigt. Als erstes Unternehmen stellt Renesas nun eine MCU basierend auf dem neuen Prozessor vor. Sie soll komplexe und rechenintensive Anwendungen mit geringem Leistungsbedarf und Benutzerfreundlichkeit verbinden.

Renesas Electronics zeigt auf der Embedded World 2022 die erste Live-Demo eines Mikrocontrollers, der auf dem kürzlich vorgestellten Arm-Cortex-M85-Prozessor basiert. Zu sehen ist die MCU in Halle 1, Stand 234. Die Embedded World 2022 findet vom 21. bis 23. Juni in Nürnberg statt.

„Als führender Partner von Arm sind wir stolz darauf, als erstes Unternehmen eine MCU auf Basis des leistungsstarken Cortex-M85-Prozessors zu präsentieren“, sagt Roger Wendelken, Senior Vice President in der IoT and Infrastructure Business Unit von Renesas. Sie sei ein deutlicher Beleg für die Innovationskraft, die Renesas im Arm-Ecosystem aufgebaut hat. „Die RA-Familie hat in kürzester Zeit einen enormen Erfolg erzielt, der die Kernkompetenzen von Renesas als MCU-Powerhouse unter Beweis stellt. Dazu gehören Design-Expertise, bewährte Qualität und eine enge Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern in allen Märkten und Regionen“, ergänzt Wendelken.

Ausgelegt für rechenintensive Systeme

„Die nächste Generation von IoT-Lösungen muss noch leistungsfähiger, sicherer und entwicklungsfreundlicher werden, um weiter wachsen und skalieren zu können“, sagt Dipti Vachani, Senior Vice President und General Manager, Automotive and IoT Line of Business bei Arm. „Dies haben wir mit dem neuen Arm-Cortex-M85 umgesetzt.Die Demo des ersten Siliziums, das auf unserem sichersten und leistungsstärksten Cortex-M-Prozessor basiert, wird die neuen und herausragenden Anwendungen aufzeigen, die er ermöglichen wird.“

Der Cortex-M85 verfügt über die Helium-Technologie, die M-Profil Vector Extension von Arm, die erweiterte DSP/ML-Fähigkeiten ermöglicht und rechenintensive Anwendungen wie Endpunkt-KI beschleunigt. Der Prozessor erzielt eine Leistung von über sechs CoreMark/MHz. Damit ermöglicht er anspruchsvolle IoT-Anwendungsfälle, die hohe Rechenleistung und DSP- oder ML-Funktionalität erfordern. Die charakteristischen Merkmale des Cortex-M wie deterministischer Betrieb, kurze Interrupt-Reaktionszeit und Low-Power-Unterstützung sind auch beim M85 vorhanden.

Der auf der Armv8-M-Architektur basierende Prozessor unterstützt ebenfalls Arms TrustZone-Technologie für den Schutz von Secure Assets. In Kombination mit TrustZone stellt Renesas mit der integrierten Krypto-Engine, der unveränderbaren Speicherfunktion, der Schlüsselverwaltung und dem Manipulationsschutz gegen DPA/SPA-Seitenkanalangriffe eine vollständig integrierte Secure-Element-Funktionalität bereit. Die Armv8-M-Architektur bietet außerdem die Security-Erweiterung PAC/BTI (Pointer Authentication/Branch Target Identification). Hierbei handelt es sich um ein neues Architektur-Feature mit verbessertem Schutz vor Software-Angriffen, das dabei hilft, die Zertifizierung PSA Certified Level 2 zu erreichen.

Schnelle und flexible Anwendungsentwicklung

Renesas entwickelt derzeit eine neue Serie von RA-MCUs, die auf dem Cortex-M85-Prozessor basieren; die Markteinführung ist für 2023 geplant. Die MCUs sollen eine hohe Leistung und einen vollständig deterministischen Echtzeitbetrieb mit geringer Latenz für anspruchsvolle Anwendungen in zahlreichen Märkten liefern sowie die Lücke zwischen MCUs und MPUs schließen.

Das Flexible Software Package (FSP) von Renesas unterstützt die neuen RA-MCUs. Es ermöglicht eine schnellere Anwendungsentwicklung, indem es die gesamte benötigte Infrastruktursoftware bereitstellt. Hierzu zählen mehrere RTOS, BSP, Peripherie-Treiber, Middleware, Konnektivität, Netzwerk- und Security-Stacks sowie Referenzsoftware für den Aufbau komplexer KI-, Motorsteuerungs- und Grafiklösungen. Anwender können ihren eigenen Legacy-Code und das RTOS ihrer Wahl in das FSP integrieren und bleiben so flexibel bei der Anwendungsentwicklung. Der Einsatz des FSP erleichtert auch die Migration bestehender Designs auf die neuen RA-Bausteine.

Renesas hat die Arm-Cortex-M-basierte RA-MCU-Familie (RA = Renesas Advanced) zuerst im Oktober 2019 vorgestellt. Mit den Flash-basierten MCUs ist das Unternehmen in den General-Purpose-Arm-Cortex-M-Markt eingestiegen. In rund 30 Monaten wurden 17 MCU-Gruppen mit über 200 Einzelkomponenten auf den Markt gebracht. Gleichzeitig konnte Renesas ein Partner-Ecosystem aufbauen, das Kunden verschiedene Lösungen für IoT, KI/ML, Industrieautomation, Medizintechnik, Gebäudeautomation, Haushaltsgeräte und andere Anwendungen bietet.

Verwandte Artikel