Die Konsequenzen des Ukraine-Konflikts sind weitreichend – vom Druck auf die Energiewirtschaft, über den Einfluss auf die Währung bis hin zu geoökonomischen Neukonfigurationen.

Bild: iStock, bymuratdeniz

Kommentar zum Krieg Geoökonomische Folgen des Ukraine-Konflikts

12.07.2022

Dr. Thomas Flichy de La Neuville, Professor für Geopolitik an der Rennes School of Business, kommentiert die Situation in der Ukraine und welche geoökonomische Neukonfigurationen entstanden sind.

In Europa tobt wieder einmal der Krieg. Seit dem 24. Februar, als Wladimir Putin seine „militärische Sonderoperation“ startete, sind Zehntausende von Soldaten und Zivilisten gestorben. Ganze Städte sind zerstört worden. Millionen von ukrainischen Flüchtlingen sind aus ihrer Heimat geflohen. Die westlichen Staaten unterstützen die Ukraine und schicken Waffen.

Doch vier Monate nach Beginn dieses Krieges ist es an der Zeit, Bilanz zu ziehen, und zwar nicht über den ungewissen Ausgang der Kämpfe und ihre regionalen Auswirkungen, sondern über die allgemeinen Auswirkungen des Konflikts auf Europa und die Welt.

Energiepreise schießen in die Höhe

Mit dem Verzicht auf russisches Gas musste Europa auch seine ökologischen Ambitionen aufgeben: Die Energiekosten auf dem europäischen Kontinent sind die teuersten der Welt geworden. Da es keine wirkliche Alternative zum russischen Gas gibt, muss Europa es zu hohen Kosten aus Asien, aber auch aus den Vereinigten Staaten importieren, wo seine Förderung sowohl den Boden als auch die Luft verschmutzt: Um das Gas zu verflüssigen, werden 15 Prozent des Gases verbraucht.

Das scheint die Vereinigten Staaten nicht sonderlich zu stören, die heute drei Märkte in Europa beherrschen: die Ausbeutung der ukrainischen Agrarflächen, den Markt für den Wiederaufbau des Landes und natürlich den Waffenmarkt. Was Russland betrifft, so scheint es ernsthaft geschwächt zu sein: Es verkauft sein billiges Öl an die eigene Bevölkerung, um das Überleben eines Regimes zu sichern, das durch militärische Verluste und die Ungewissheit der Nachfolge Wladimir Putins geschwächt ist. Trotz einiger militärischer Erfolge ist der diplomatische Rückschritt Russlands spektakulär, da es nun von der westlichen Welt isoliert ist.

Rohstoffe bestimmen Wert der Währung

Wenn wir jedoch unter der geopolitischen Kruste graben, scheint der Krieg in der Ukraine eine tiefgreifende geoökonomische Neukonfiguration ausgelöst zu haben. Die Schwäche der Vereinigten Staaten – der einzigen Regulierungsbehörde der Weltwirtschaft – besteht derzeit in einem Dollar, dessen Reserven etwa das Dreifache des Anteils der Vereinigten Staaten an der Weltwirtschaft ausmachen. Diese Vormachtstellung wurde in den letzten Monaten von Russland in Frage gestellt.

Auch wenn die Gold- und Rohstoffvorräte zunehmen, scheinen wir uns im Prozess eines Paradigmenwechsels zu befinden: In Zukunft werden es die Rohstoffe sein, die den Wert der Währungen beeinflussen werden. Infolgedessen erleben die Vereinigten Staaten und Europa eine sehr hohe Inflation, während Russland durch seine Reserven an Energie und landwirtschaftlichen Rohstoffen das Schlimmste überstanden hat.

In der Zwischenzeit hat Saudi-Arabien damit begonnen, seine Dollars gegen E-Yuan einzutauschen, und die Türkei hat sich zunächst geweigert, Schweden und Finnland die Erlaubnis zum NATO-Beitritt zu erteilen – unter dem Vorwand, dass diese europäischen Länder die Kurden unterstützen –, in Wirklichkeit aber, um sich selbst einen Fluchtweg vor Wladimir Putin zu verschaffen.

Abgesehen von dieser beispiellos beschleunigten Währungsumstellung haben die Vereinigten Staaten Russland in die Arme der zweitgrößten Fabrik der Welt, Indien, getrieben. Innerhalb von vier Monaten ist Russland damit zum Energielieferanten der beiden größten Fabriken der Welt – China und Indien – geworden. Kurzum: Im Kampf zwischen den liberalen ozeanischen Reichen und dem neuen mongolischen Reich haben die Ozeanier die Hälfte der Ukraine gewonnen, während das neue mongolische Reich die wohlwollende Neutralität Indiens erlangt hat.

Der Krieg schadet natürlich allen Spielern, die alle in unterschiedlichem Ausmaß verlieren, aber es wäre sehr vermessen, wenn einer der beiden Spieler in diesem Stadium erklären würde, dass das Spiel vorbei ist. Und täuschen Sie sich nicht, es wird viel Vorstellungskraft erfordern, um in diesem seltsamen Spiel zu gewinnen, in dem sich die Regeln im Laufe der Zeit geändert haben.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel