Der Scrollkompressor EO 6 D von Boge.

Bild: Boge Kompressoren

Reine Druckluft für die Getränkeherstellung Boge ermöglicht detaillierte Einblicke in Kompressoren per Virtual Reality

15.08.2018

Ölfreie Druckluft als oberstes Gebot: Dieser Herausforderung stellt sich Boge auf der BrauBeviale vom 13. bis 15. November 2018. Zu der Fachmesse rund um die Produktion und Vermarktung von Getränken präsentiert das Unternehmen sein ganzes Spektrum für die Getränkeherstellung – von der Erzeugung von Druckluft über deren Aufbereitung bis zur Steuerung der Anlagen. Allem voran steht dabei die High Speed Turbo-Technologie.

Für die Erzeugung ölfreier Druckluft der Klasse 0 setzt Boge auf den High Speed Turbo-Kompressor Boge HST. Der kompakte und wartungsarme Kompressor verfügt über gute Energieeffizienz und soll damit für bis zu 30 Prozent niedrigere Gesamtbetriebskosten im Vergleich zu ölfreien Schraubenkompressoren sorgen.

Hervorzuheben sei laut Boge auch das für die HST-Technologie entwickelte Continuous Improvement Programme Boge CIP. Damit ermittelt das Unternehmen durch fortlaufende Datenanalyse Energiesparpotenziale seiner Anlagen und macht sie im Einsatz effizienter.

Kompressoren virtuell auseinandernehmen

Mit diesen Technologien begegnet das Familienunternehmen aus Bielefeld im November auf der BrauBeviale einem internationalen Fachpublikum. An seinem Messestand stellt Boge das praxisnahe Erleben in den Vordergrund.

So sollen Besucher mittels einer 3D-Visualisierung das Innenleben eines Kompressors so detailliert wie nie zuvor erforschen können: Denn er kann virtuell – Schraube für Schraube – auseinander- und wieder zusammengebaut werden. Ganze Anlagenteile verschwinden mit einem Klick und fliegen auf Wunsch wieder an ihren Platz zurück. Die Virtual-Reality-Brille bringt damit einen viel tieferen Einblick in die Technik, als es bei einem physisch vorhandenen Kompressor möglich wäre.

Einsatz in der Milchproduktion

Als Systemlieferant für die Getränkewirtschaft wird Boge auch seine ölfreien Kolben- und Scrollkompressoren vorstellen, wie etwa die Kolbenkompressoren der PO-Baureihe. Für den Einsatz in der Milchproduktion – beispielsweise bei Melkrobotern – eignen sich besonders die energie- und platzsparenden Scrollkompressoren der EO-Baureihe.

Der EO 6 DR etwa hat eine Antriebsleistung von 5,5 kW bei einer Liefermenge von 620 l/min (8 bar) beziehungsweise 490 l/min (10 bar). Die Variante EO 4 bedient dagegen einen geringeren Liefermengenbedarf von 410 l/min (8 bar) beziehungsweise 340 l/min (10 bar).

Kombinieren lassen sich Boge Scrollkompressoren mit dem Stickstoff-PSA-Generator N P. Er kommt beispielsweise bei der Lagerung, beim Umpumpen oder Abfüllen von Weinen zum Einsatz. Dabei verhindert Stickstoff, dass der Wein weiter gärt und sich Bakterien in der Flasche bilden. Die Converter-Technologie Boge Bluekat soll des Weiteren absolute Öl-, Silikon- und Keimfreiheit für jeden Kompressor gewährleisten – unabhängig von der Qualität der Ansaugluft.

Boge auf der BrauBeviale: Halle 4, Stand 510

Bildergalerie

  • Der High Speed Turbo-Kompressor HST 55.

    Bild: Boge Kompressoren

  • Der Kolbenkompressor PO 3 LDR.

    Bild: Boge Kompressoren

  • Der Schraubenkompressor mit Converter-Technologie: Boge Bluekat

    Bild: Boge Kompressoren

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel