Die Weichen für die nächste Dimension der Digitalisierung sind gestellt.

Bild: Bihl+Wiedemann

Einfache Vernetzung von Sensoren und Aktuatoren per Plug & Play Transformation mit ASi-5

09.07.2019

Das AS-Interface setzt seit über 20 Jahren durch permanente Optimierungen Maßstäbe bei der effizienten Vernetzung von Aktuatoren und Sensoren. Mit der neuen Generation ASi-5 stellt das Verdrahtungssystem an der Basis der Automation jetzt die Weichen für die nächste Dimension der Digitalisierung. Anwender können jetzt auch leistungsstarke Sensorik mit höherer Datenbreite wie beispielsweise IO-Link Devices ohne Einschränkungen verwenden.

Der einzigartige Charakter von AS-Interface beruht auf seiner Einfachheit, Robustheit und Wirtschaftlichkeit genauso wie auf der überlegenen Elektromechanik, der Topologiefreiheit und der Interoperabilität. Von Beginn an stand für die ASi-5 Entwicklungsgemeinschaft aus führenden ASi Herstellern unter der technischen Projektleitung von Bernhard Wiedemann völlig außer Frage, dass diese Eigenschaften bei der nächsten Innovationsstufe unbedingt erhalten bleiben müssen. Dazu gehörte selbstverständlich auch die Abwärtskompatibilität innerhalb des Systems: Es musste also gewährleistet sein, dass sich die bisher aktuellen und die neuen ASi Komponenten problemlos an ein und demselben Kabel in ein und demselben Netz betreiben lassen. Einigkeit herrschte auch schnell bei der Definition der Stellschrauben, an denen man drehen wollte, um AS-Interface optimal auf die digitale Zukunft vorzubereiten. Neben einer Verbesserung der Integrationsmöglichkeiten von IO-Link Sensoren standen vor allem eine Erhöhung der Datenbreite und der maximalen Teilnehmerzahl sowie eine Verkürzung der Zykluszeiten im Fokus. Außerdem sollten die neuen ASi Master ihre Slaves künftig gleichzeitig und nicht nacheinander abfragen.

Perfekter Zubringerbus

Der offizielle Startschuss der nächsten ASi Generation erfolgte auf der SPS IPC Drives 2018 in Nürnberg – unter dem richtungsweisenden Motto: ASi-5 das Shuttle in die Digitalisierung. Die vielleicht wichtigste Botschaft, die AS-Interface mit dieser Premiere an seine Anwender sendete: Ganz gleich, welche Anforderungen die smarte Fa­brik von morgen auch stellen wird – dank ASi-5 und dessen gesteigerter Performance, noch intelligenterer Kommunikation und erhöhter Flexibilität bleibt AS-Interface in jedem Fall der perfekte Zubringerbus von der Ebene der Aktuatoren und Sensoren zu allen übergeordneten Schnittstellen und bietet damit auch im Zeitalter des digitalen Wandels absolute Investitionssicherheit.

ASi-5 Produkte verfügbar

Im April 2019 auf der Hannover Messe hat Bihl+Wiedemann die ersten ASi-5 Produkte einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Mit drei ASi-5/ASi-3 Gateways, drei digitalen E/A Modulen, einem Zählermodul und einem ASi-5 Slave / IO-Link Master sowie einem kostenlosen Update der Software-Suites bietet das Mannheimer Unternehmen den Anwendern ein erstes Sortiment, um direkt mit der Digitalisierung auf der Sensor-Aktuator-Ebene zu beginnen.

Aus technologischer Sicht könnte man an dieser Stelle natürlich ein Feuerwerk der imposanten Zahlen zu ASi-5 zünden und von einer 4-fach kürzeren Zykluszeit von 1,27 Millisekunden bei bis zu 384 Eingangs- und 384 Ausgangsbits sprechen oder von einer Vervierfachung der Datenbreite auf 16 Bit bis zu 32 Byte je Teilnehmer. Diese Zahlen machen zwar deutlich, dass AS-Interface mit ASi-5 auf alle Anforderungen der Digitalisierung vorbereitet ist. Aber genauso wichtig zu betonen sind an dieser Stelle die Abwärtskompatibilität und die damit verbundene Möglichkeit, neue ASi-5 Komponenten zusammen mit ASi-3 Geräten am selben Strang zu betreiben. Denn gerade zu Beginn des ASi-5 Zeitalters werden Anwender meist nur in bestimmten Teilen ihrer Anlage eine höhere Leistung brauchen. In allen anderen Bereichen können sie aufgrund der Abwärtskompatibilität ihre bisherigen ASi-3 Komponenten weiter verwenden. Beste Voraussetzungen für einen kosteneffizienten Einstieg in die digitalisierte Zukunft der Automatisierung.

Die drei neuen ASi-5/ASi-3 Gateways von Bihl+Wiedemann zu PROFINET, EtherNet/IP und EtherCAT haben jeweils zwei ASi-5/ASi-3 Master. Sie sind deshalb in der Lage, in zwei ASi Netzwerken gleichzeitig als ASi-5 und als ASi-3 Master zu kommunizieren. Der Onboard-Webserver erlaubt zudem eine unkomplizierte Diagnose, während der integrierte OPC UA Server die Einbindung in Industrie 4.0 Anwendungen unterstützt. Für die wirtschaftliche Anbindung von vielen E/As stehen mehrere digitale Slave-Module zur Verfügung: Geräte mit 16 Eingängen, mit je 8 Ein- und Ausgängen oder mit 8 Eingängen. Mit deren Hilfe lassen sich die Signale im Feld nicht nur besonders kostengünstig einsammeln. In manchen Fällen machen sie sogar eine teure PROFINET-Ansteuerung überflüssig und verringern damit die Overhead-Kosten signifikant. Ebenfalls neu sind ASi-5 Zählermodule. Diese Module lassen sich so konfigurieren, dass die Werte der bis zu vier ein- oder zweikanaligen Zähler alle 1,27 ms in der Steuerung aktualisiert werden.

Smarte Sensoren einbinden

Die technologisch anspruchsvollste unter all den Entwicklungen, mit denen Bihl+Wiedemann die ASi-5 Ära einläutet, ist der IO-Link Master mit jeweils 2 Ports für Class A und Class B. Die Möglichkeit, intelligente Sensoren noch effizienter in AS-Interface einzubinden, spielte bei der Konzeption von ASi-5 eine wichtige Rolle. Der Grund: Intelligente Sensoren erlangen im weiteren Verlauf der Digitalisierung eine immer größere Bedeutung. Über AS-Interface können ihre Daten künftig perfekt gebündelt und aufbereitet an die übergeordnete Steuerung weitergegeben werden.

Für die Konfiguration und Inbetriebnahme von AS-Interface und IO-Link steht mit ASIMON360 und den ASi Control Tools360 ein Software-Paket zur Verfügung, das unter anderem auch die Live-Parametrierung intelligenter Sensoren erlaubt. Entscheidender Vorteil der Live-Option: Der Anwender erkennt unmittelbar, welche konkreten Auswirkungen die aktualisierten Einstellungen haben und kann die Konfiguration gegebenenfalls sofort anpassen. Nach einem kostenlosen Update lassen sich mit der Software-Suite von Bihl+Wiedemann auch alle ASi-5 Anwendungen so intuitiv konfigurieren, wie man es bisher schon bei ASi-3 Netzen gewohnt ist. Zu den Highlights der Software-Versionen gehören zum Beispiel die integrierte Hardware-Konfiguration, bei der der Anwender lediglich die eingesetzten Geräte aus einer vorgegebenen Liste auswählt, sowie die Online Businformation, die es erlaubt, Slaves ganz einfach zu adressieren und die Ein- und Ausgänge anschließend live zu überwachen.

Lesen Sie in unserem Interview mit Dr. Marcel Hilsamer , Leiter Produktmanagement bei Bihl+Wiedemann, warum sich ASi-5 als perfekter Zubringerbus für IO-Link eignet.

Bildergalerie

  • Vernetzungsschema vor ASi-5.

    Bild: Bihl+Wiedemann

  • Neue ASi-5 Komponenten können nicht nur in reinen ASi-5 Netzen genutzt, sondern auch ganz einfach in bestehende ASi Applikationen integriert werden, indem lediglich das vorhandene Gateway durch ein ASi-5/ASi-3 Gateway von Bihl+Wiedemann ersetzt wird.

    Bild: Bihl+Wiedemann

  • Die drei neuen ASi-5/ASi-3 Gateways von Bihl+Wiedemann zu PROFINET, EtherNet/IP und EtherCAT haben jeweils zwei ASi-5/ASi-3 Master.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel