Die Nintendo Switch verbraucht im Standby weniger als 0,5 Watt.

Bild: iStock, luza studios

Energieverbrauch Stromfresser aufdecken

25.04.2018

In immer mehr deutschen Wohnzimmern kommunizieren Geräte rund um die Uhr mit dem Internet und sind somit ständig abrufbereit. Aber bedeutet always on auch gleichzeitig einen hohen Energieverbrauch?

Eon hat nachgemessen und berechnet, wie viel die ständig am Netz hängenden Geräte tatsächlich verbrauchen. Das Ergebnis ist überraschend, Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Plus sowie Google Home verbrauchen im Standby weniger als 60 Cent Strom pro Monat und das obwohl sie immer zuhören. Verkappte Stromfresser sind hingegen Spielekonsolen und Notebooks im Standby-Modus. Wer die Geräte nie ganz ausschaltet und dauerhaft am Netz hat, muss mit monatlich bis zu sieben Euro Mehrkosten rechnen.

Überraschend wenig Stromverbrauch

Unter den Lautsprechern mit Sprachassistenten verbrauchen Google Home und Amazon Echo Plus im Zuhör-Modus nur wenig Strom. Eine Ausnahme stellen dabei Boxen von Drittanbietern dar. Der von Eon getestete Alexa-fähige Sonos One Lautsprecher verbrauchte bei Dauerbetrieb doppelt so viel Strom, jedoch sind das gerade einmal 95 Cent im Monat. Streaming-Adapter, die vermeintlichen Energiefresser, wie Google Chromecast, Apple TV und Amazon Fire TV, verbrauchen allesamt weniger als zwei Watt und liegen somit unter 50 Cent Stromkosten pro Monat bei durchgängigem Standby-Betrieb.

Die ständige Abrufbereitschaft hat gerade bei Notebooks und Spielekonsolen, die gerne auch mal im Hintergrund Updates durchführen und somit nicht ganz ausgeschaltet sind zur Folge, dass im Monat rund zwei bis drei Euro zusätzlich gezahlt werden müssen. Eine Ausnahme stellt die Nintendo Switch dar, diese verbraucht im Standby weniger als 0,5 Watt.

Die Berechnungen sind auf einem durchschnittlichen Strompreis von 29 ct/kWh erfolgt (Stand Anfang 2018).

Verwandte Artikel