Beer

Bild: ValentynVolkov

Prozessautomation & Messtechnik Neutrales Abwasser

17.03.2014

Der pH-Wert von Brauereiabwässer sollte bei 6,5 bis 9 liegen, damit es in kommunale Kanäle abgeleitet werden kann. Die Werte schwanken jedoch meist. Mit einer passenden Dosierstation und dem dazu gehörigen Controller lässt sich dies neutralisieren.

Der pH-Wert ist eine der wichtigsten chemischen Größen. Insbesondere bei der Neutralisation von Abwässern spielt die Einhaltung des pH-Werts eine große Rolle. Durch die Zugabe von Säure oder Lauge kann der gewünschte pH-Wert exakt eingestellt werden. So auch bei der Neutralisation von Brauereiabwasser. Für diesen Vorgang bietet das Unternehmen ProMinent geeignete Komponenten.

Damit Brauereiabwässer in die kommunalen Kanäle abgeleitet werden können, muss der pH-Wert zwischen 6,5 und 9 liegen. Der Grund dafür ist die biologische Abwasserreinigung in den Klärwerken durch Mikroorganismen. Wird dieser pH-Wert-Bereich nicht eingehalten, sterben die Bakterien ab. Folge: eine gestörte biologische Abwasserreinigung durch fehlende Kleinstlebewesen. Da Brauereiabwässer aus unterschiedlichen Prozessen stammen, schwanken die pH-Werte jedoch zwischen 1 und 12.

So hinterlässt beispielsweise die Regeneration der Brauwasseraufbereitung ein salzsaures Abwasser. Bei Cleaning in Place (CIP) wird stattdessen eine zweiprozentige Natronlauge mit Additiven und saurem Reinigungsmittel eingesetzt, um Sudgefäße, Gär- und Hefetanks sowie Rohrleitungen und Filteranlage im Wechsel zu säubern. Es gilt daher leistungsstarke Anlage einzusetzen, die den pH-Wert der Abwässer präzise regeln können.

Die verschiedenen Brauabwässer gelangen zur Neutralisationsanlage, die die pH-Werte stabilisiert. Um einen sauren pH-Wert anzuheben, wird mit der modularen Dosierstation Dulcodos von Prominent eine 15-prozentige Natronlauge hinzugefügt. Bei einem basischen pH-Wert gibt die Anlage 54-prozentige Salpetersäure in das Abwasser. Um die richtige Dosierung zu bestimmen, wird in der homogenen Vermischungszone des Neutralisationsbehälters der pH-Wert gemessen. Dieser wird anschließend an einen Controller mit PID-Regelfunktionalität, den diaLog DACa von Prominent, übermittelt. Je nach Messwert geben Magnet- oder Motordosierpumpen automatisch die nötige Menge des Neutralisationsreagenz in das Abwasser.

Am Ablaufrohr des Neutralisationsbehälters erfolgt eine zweite pH-Kontrollmessung. Hierfür wird eine Elektrode eingesetzt. ProMinent bietet dafür den Typ PHEX an. Diese Elektrode ist speziell für Messungen in Suspensionen, Schlämmen und Emulsionen, die nicht transparent sind und feste Bestandteilen enthalten, geeignet. Die Sensoren erfassen zuverlässig die pH-Werte zwischen 1 und 12 – und das bis zu einer Temperatur von 100 °C und einem maximalen Druck von 6 bar. Die Temperatur nimmt ein Pt-100-Temperaturfühler auf. Elektrode und Fühler sind an dasselbe Messgerät angeschlossen, um die Bedingungen besser kontrollieren zu können. Je nach Wassertemperatur verändert sich der pH-Wert: Bei hohen Temperaturen sinkt er, bei niedrigen Graden steigt er.

Bildergalerie

  • Bild: ProMinent

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel