Kundenbeziehungen auch in Krisenzeiten pflegen: Acht praktische Tipps geben Ihnen Handlungsimpulse.

Bild: Jacob Müller, TU Chemnitz

Marketing-Expertin gibt acht Tipps Kundenbeziehungen in der Corona-Krise retten

29.04.2020

Mit einer der wichtigsten Aspekte in Krisensituationen ist, das Vertrauen seiner Kunden nicht zu verlieren. Prof. Dr. Cornelia Zanger, Leiterin des Studiengangs Customer Relationship Management an der TU Chemnitz, gibt Unternehmen acht kurze Tipps an die Hand, mit denen sie ihre Kundenbeziehungen sichern können.

Mit den nachfolgenden Tipps könnten Unternehmen ein erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement insbesondere in der Corona-Krise erreichen:

Tipp 1: Stärken Sie Ihre Sichtbarkeit

Die virtuelle Sichtbarkeit Ihres Unternehmens ist jetzt entscheidend. Klassische Wege der Kundenbeziehungspflege wie Außendienstbesuche, Messen oder Kundenbesuche in Ihrem Unternehmen sind weggefallen. Es bleibt Ihre Online-Präsenz, die Ihr Leistungsspektrum aktuell und anschaulich vermitteln muss und gegebenenfalls auch Hinweise auf die Reaktionen Ihres Unternehmens in der Krise geben sollte.

Tipp 2: Seien Sie für Ihre Kunden jederzeit online erreichbar

Wichtig wie noch nie ist die Öffnung von allen digitalen Kanälen zur Kontaktaufnahme durch Kunden mit Ihrem Unternehmen. Auch im Homeoffice sollten Sie in gewohnter Weise erreichbar sein. Telefone sollten umgestellt und E-Mails möglichst schnell beantwortet werden, denn Ihre Kunden sind in der Regel auch im Homeoffice und erwarten einfach eine schnelle Reaktion.

Tipp 3: Ordnen Sie Ihre Kundendaten und pflegen Sie Ihre Kundenbeziehungen online

Ihre Goldnuggets in der Krise sind Ihre Kundendaten. Diese sollten Sie über Ihr CRM-System nutzen, um Kundenbeziehungen online zu pflegen.

Tipp 4: Gehen Sie professionell und transparent mit Problemen um

In Zeiten von Corona gibt es wohl kaum Unternehmen, an denen die Krise spurlos vorübergeht – sowohl auf Anbieter- als auch auf Kundenseite. Sprechen Sie Ihre Kunden an, um deren Probleme kennenzulernen und gemeinsam nach neuen Lösungen zu suchen. Sprechen Sie auch über eigene Probleme, beispielsweise Lieferprobleme, und fragen Sie auch nach den Schwierigkeiten, um Missverständnisse in der Kundenbeziehung zu vermeiden und das gegenseitige Vertrauen zu stärken.

Tipp 5: Arbeiten Sie lösungsorientiert

Nehmen Sie sich Zeit für die inhaltlichen Fragestellungen Ihrer Kunden und zeigen Sie ihnen, dass Sie auch in schwierigeren Zeiten lösungsorientiert arbeiten können.

Tipp 6: Schaffen Sie positive Kundenerfahrungen in der Krise

Auch bei virtuellen Kundenbeziehungen dürfen der Service oder die Customer Experience nicht leiden. Nutzen Sie die diese Zeit, um bei Ihren Kunden positive Gefühle bei der Zusammenarbeit mit Ihnen und bei der Leistungserbringung unter Krisenbedingungen zu erzeugen. Das schätzt der Kunde jetzt besonders. Es wird ihn begeistern und die Kundenbeziehung festigen.

Tipp 7: Suchen Sie nach neuen Wegen zur Präsentation Ihrer Leistungen und Produkte

Jetzt ist die Zeit, neue Wege zur Präsentation Ihrer Leistungen und Produkte zu gehen. Setzen Sie neben Bildern, Videos oder Animationen auch Augmented Reality ein, was das Verständnis der Kunden für Ihre Lösungen deutlich verbessern kann. Suchen Sie auch nach neuen Partnern! Nutzen Sie Online-Plattformen von für Sie wichtigen Leitmessen, Fachmessen, Fachkongressen oder Branchenverbänden!

Tipp 8: Seien Sie auch in den sozialen Medien präsent

Nutzen Sie zum Beispiel YouTube oder Instagram, um Ihr Leistungsangebot vorzustellen und zu erläutern! Seien Sie auch persönlich in Business-Netzwerken wie LinkedIn und Xing aktiv, um Kundenkontakte zu pflegen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel