Aktuelle Nachrichten zur Prozesstechnik 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Bild: Reichelt Chemietechnik

Lebensmittelindustrie - Ein sensibler Bereich (Promotion) Was macht einen „lebensmittelechten“ Schlauch aus?

24.11.2017

In der Lebensmittelindustrie müssen alle Stoffe, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, besonderen Anforderungen genügen. Die Qualität der Nahrungsmittel darf in keiner Weise beeinträchtigt werden. Doch was zeichnet einen lebensmittelechten Schlauch aus?

Die Produktion von Lebensmitteln unterliegt strengen staatlichen Vorschriften um Gesundheitsgefahren für den Verbraucher auszuschließen. Das gilt sowohl für Nahrungsmittel-Schläuche als auch für Verpackungen und andere Komponenten bei der Herstellung. Solche Materialien müssen inert sein, denn Hilfsstoffe wie Phthalate dürfen nicht auf das Lebensmittel übergehen. Weiterhin muss chemische Beständigkeit gegenüber den verwendeten Medien gegeben sein – sonst würde sich das Material zersetzen und im Nahrungsmittel wiederfinden.

Es kommt jedoch nicht nur auf die chemische Zusammensetzung an: Auch die Beschaffenheit der Oberflächen ist von großer Bedeutung. So muss ein lebensmittelechter Schlauch eine völlig glatte Innen-Oberfläche besitzen, sonst würde es an den Poren unter Umständen zur Keimanlagerung kommen. In einigen Prozessen der Lebensmittelchemie ist auch eine Sterilisation notwendig: Verwendete Materialien müssen also der Sterilisationstemperatur von 121 °C unter Druck für 30 Minuten standhalten. Bei der richtigen Auswahl sollte man neben der Bezeichnung „lebensmittelecht“ außerdem auf Zusätze wie „FDA-konform“ oder „BfR-konform“ achten.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Verwandte Artikel