Dell Deutschland

Dell erweitert das Portfolio der PowerEdge-Server um fünf Systeme mit AMD-Prozessoren. Die neuen Modelle R6515, R7515, R6525, C6525 (Bild) und R7525 setzen auf AMD Epyc 2.

Bild: Dell

PowerEdge-Server aufgerüstet Frischer Wind durch AMDs Epyc-Prozessoren

26.09.2019

Dell hat für drei seiner AMD-basierten PowerEdge-Server jeweils einen Nachfolger vorgestellt. Außerdem präsentiert das Unternehmen zwei neue Server, die das Angebot hin zu leistungsstärkeren Bereichen erweitern.

[]
Sponsored Content

Dell Technologies baut sein Portfolio an Servern und Lösungen, die alle Anforderungen eines modernen Rechenzentrums abdecken sollen, weiter aus. Die neuen PowerEdge-Server mit AMD-Epyc-Prozessoren der zweiten Generation liefern die nötige Rechenpower für Multi-Cloud-Lösungen und anspruchsvolle Workloads. Neue Ready Solutions for High Performance Computing (HPC) und Verbesserungen von Dell EMC OpenManage runden das Paket ab.

Anforderungen von Multi-Cloud-Anwendungen erfüllen

Die neuen PowerEdge-Server bieten die Rechenleistung, Verwaltbarkeit und integrierte Sicherheit, die für Multi-Cloud-Umgebungen und eine Vielzahl neuer und anspruchsvoller Workloads erforderlich sind. So sollen die Server beispielsweise eine bessere Implementierung von Dell EMC vSAN Ready Node mit einer Steigerung des IOPS-Werts um bis zu 51 Prozent gegenüber der vorherigen Generation von Epyc-Prozessor-basierten PowerEdge-Systemen ermöglichen.

Die neuen Server punkten mit einer schnelleren Rechen- und Speicherleistung sowie integrierter Hardware- und Firmware-Sicherheit. Im Vergleich zur Vorgängergeneration ermöglicht das neu gestaltete Motherboard zudem eine bessere Kühlung und verbesserte Signalintegrität.

Die neuen Serverfunktionen im Überblick

  • Workload-optimiertes Systemdesign: Das neue PowerEdge-Design, das in der Prozessorarchitektur für die Unterstützung aller Vorteile der AMD-Epyc-Prozessoren der zweiten Generation entwickelt wurde, bietet deutliche Leistungssteigerungen für eine Vielzahl von Workloads, einschließlich HPC, Datenbanken und VDI.

  • Niedrigere Gesamtbetriebskosten: Aufgrund ihrer hohen Core-Zahl und ausgewogenen Konfiguration sind die Single-Socket-Designs in der Lage, Arbeitslasten zu bewältigen, die normalerweise zwei Sockel erfordern. Diese Performance erlaubt Einsparungen bei Hard- und Software für insgesamt niedrigere Betriebskosten.

  • Größere Bandbreite: Mit bis zu 26 Prozent mehr PCIe Lanes und 60 Prozent schnellerer Interconnect Fabric, die durch PCIe Gen4 ermöglicht werden, liefern die neuen Server Kapazitäten für anspruchsvolle Netzwerkanforderungen.

  • Sicherheit: Die neuen Server bieten mit AMDs Secure Encrypted Virtualization und Secure Memory Encryption Hardware-integrierte Sicherheitsfunktionen, die virtuelle Maschinen und den Systemspeicher umfassen.

Ready Solutions für High Performance Computing

Dell erweitert auch seine Ready Solutions for HPC auf Basis der neuen PowerEdge-Server. Die Aktualisierungen im Bereich Digital Manufacturing, Research und Life Sciences bieten Vorteile wie Flüssigkeitskühlung und GPU-Fähigkeit, um die Leistung für rechenintensive Workloads wie Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen und Deep Learning weiter zu verbessern.

Die Ready Solutions for HPC mit AMD-Epyc-Prozessoren der zweiten Generation liefern damit Leistungen für Workloads wie die numerische Strömungsmechanik sowie Klima- und Wettermodellierung. In jüngsten Tests lieferte der Dell EMC PowerEdge C6525 laut Hersteller Ergebnisse bei Wettermodellierungen in der Hälfte der Zeit, die Server mit der vorherigen Generation an Epyc-Prozessoren beispielsweise für eine schnelle Benachrichtigung bei schweren Stürmen benötigt haben.

Plug-ins für OpenManage

Um das Management sowohl traditioneller als auch von Multi-Cloud-Workloads weiter zu vereinfachen, führt Dell mehrere Weiterentwicklungen von OpenManage ein. Zu den Neuerungen gehören:

  • Integration für VMware: Die neue Version der OpenManage-Integration für VMware vCenter bietet eine bessere Skalierbarkeit für eine effizientere Verwaltung von VMware-Clustern in großen Umgebungen. Dies ermöglicht auch die native Unterstützung der vCenter-HTML5-Schnittstelle, um die Verwaltung zu vereinfachen und den Schulungsaufwand zu reduzieren.

  • Integration für Microsoft Windows Admin Center: Durch die Integration ermöglicht Dell eine bessere Verwaltung in Microsoft-Umgebungen, was eine umfassende Kontrolle der PowerEdge-Server sowie absolute Transparenz und Kontrolle der Lösungen von Dell für Microsoft Azure Stack HCI umfasst.

  • Integration für ServiceNow: Die neue ServiceNow-Integration nutzt OpenManage FlexSelect und automatisiert das Servicemanagement für PowerEdge-Server. Bei Vorfällen erhalten Unternehmen durch die Automatisierung zwischen OpenManage Enterprise und ServiceNow eine durchgängige Ansicht, die eine Behebung direkt über ServiceNow ermöglicht.

Bildergalerie

  • Der R6515 ist ab sofort erhältlich.

    Bild: Dell

  • Der R6525- und C6525-Server sind voraussichtlich ab Oktober 2019 erhältlich.

    Bild: Dell

  • Der R7517 ist ab sofort verfügbar.

    Bild: Dell

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel