Magic Software Enterprises (Deutschland) GmbH

Sind Sie startklar für Industrie 4.0?

Bild: iStock, DRabPics
1 Bewertungen

Fünf Anhaltspunkte Checkliste: Ist Ihr Unternehmen Industrie-4.0-kompatibel?

12.11.2019

Wenn Sie neu in der Welt von Industrie 4.0 sind, können Sie eventuell noch nicht bewerten, ob Ihr Betrieb reif ist für die Digitalisierung. Der folgende Artikel gibt Ihnen fünf Faktoren an die Hand, mit denen Sie die Bereitschaft feststellen.

Sponsored Content

Produzierende Unternehmen können es sich heute nicht mehr leisten, Industrie 4.0 (I4.0) zu ignorieren. Ein Upgrade auf I4.0 führt zu einer geschätzten durchschnittlichen Effizienzsteigerung von 18 Prozent bei gleichzeitiger Senkung der Kosten um 13,8 Prozent in den darauffolgenden fünf Jahren. „Durch Investitionen in Technologien, die Menschen, Systeme und Maschinen besser verbinden, können produzierende Unternehmen effizienter, agiler und teamorientierter werden als je zuvor“, fasst es Ran Poliakine vom Forbes Business Development Council zusammen.

Viele Hersteller haben betriebsrelevante Legacy-Systeme, die I4.0-kompatibel gemacht werden können. Tatsächlich können die I4.0-Technologien die Lebensdauer von Legacy-Geräten sogar verlängern. Allerdings ist die Bewertung der Bedürfnisse, der Einsatzbereitschaft, des Zustands der Legacy- und der IT-Infrastruktur sowie Ihrer strategischen Ziele der entscheidende erste Schritt, bevor Sie Änderungen einführen.

Um die Einsatzbereitschaft Ihres Betriebs für I4.0 zu beurteilen, gibt es fünf Dinge, die Sie im Vorfeld beachten müssen.

1. Müssen Sie die bestehende Infrastruktur ersetzen?

Sind Ihre Maschinen und IT-Infrastruktur zu ersetzen oder können Sie auf Industrie 4.0 umsteigen, ohne neue IT-Systeme zu implementieren? Viele Altsysteme lassen sich schnell und einfach mit I4.0-Technologie nachrüsten, ohne dass Maschinen, das ERP-System oder andere Systeme ausgetauscht werden müssen.

Ein Beispiel: IoT-Sensoren, die Daten in einer bestimmten Umgebung (etwa die Schwingungsrate einer Maschine) sammeln. Sie können auf jeder neuen oder alten Maschine platziert werden. Hierzu müssen diese an Kommunikationssysteme angebunden werden, um die Daten mithilfe von Software zu übertragen, zu sammeln und in Ihre bestehenden IT-Datenbanken zu integrieren. Egal, ob in der Cloud oder On Premise: Sie können so Dashboards erstellen, auf denen Sie Ihre Daten und Analysen zur Optimierung angezeigt bekommen und die in Ihrer gesamten Fabrik einsetzbar sind, ohne die bestehende Infrastruktur zu ersetzen.

2. Verfügen Sie über ausreichende finanzielle Ressourcen?

Die Implementierung von I4.0 spart Ihnen Geld, indem die Produktivität steigt und die Kosten sinken. Aber wie bei jeder anderen Investition müssen Sie erst Geld ausgeben, um Geld zu verdienen.

Letztendlich ist es nicht sinnvoll, Zeit, Geld und Arbeitskraft in die Integration Ihres Betriebs in I4.0 zu investieren, wenn die daraus resultierenden Gewinne nicht viel höher sind als die Investition. Verfügen Sie über die richtigen Daten, um den ROI zu berechnen?

3. Haben Sie die richtigen Arbeitskräfte?

Bei I4.0 geht es um Menschen genauso wie um Maschinen und Prozesse. Die erforderlichen Fähigkeiten zu beurteilen und für I4.0 nötige Schulungen sind deshalb nicht weniger wichtig als die Beurteilung der finanziellen Einsatzbereitschaft und der zu aktualisierenden Maschinen und Systeme.

Viele Führungskräfte in der fertigenden Industrie verfügen jedoch möglicherweise nicht über die technischen Fähigkeiten und Kenntnisse, um die Umsetzung von I4.0 zu überwachen. Möglicherweise fehlt es Ihren Mitarbeitern auch an den erforderlichen Fähigkeiten, um die Veränderungen und neuen Technologien umzusetzen.

Fragen Sie sich: Können Ihre Mitarbeiter für die Bedienung modernisierter Maschinen geschult werden? Wie lange wird das dauern und wie viel wird es kosten? Müssen Sie ein internes IT-Team unterhalten oder kann die IT von einem externen Unternehmen durchgeführt werden? Können Sie die Arbeitsbelastung stattdessen auf das OT-Team verlagern? Weitere Fragen in dieser Richtung müssen geklärt werden.

4. Entsprechen aktuelle Lösungen Ihren Bedürfnissen?

Das ist eine Schlüsselfrage. Erfüllen aktuelle Lösungen auf dem Markt Ihre Bedürfnisse oder müssen Sie zusätzliche Entwicklungsarbeit reinstecken, um sie für Ihren Betrieb passend zu machen? Verlieren Sie sich in Tech-Sprache und der Masse an verschiedenen Plattformen, obwohl für Sie eigentlich nur das Endergebnis wichtig ist?

Die Wahl der richtigen Lösung für Ihr Unternehmen kann abschreckend sein. Viele Lösungen sind teuer, mit langen Implementierungszeiten verbunden und nicht auf die Bedürfnisse und Fertigkeiten Ihres Betriebs zugeschnitten. Leider gehen zu viele produzierende Unternehmen davon aus, dass die Zahlung von viel Geld an ein „Premium“-Unternehmen die beste Entscheidung ist. Es ist jedoch viel wichtiger, die richtigen Leute für eine Zusammenarbeit zu finden. Leute, die mit Ihnen Optimierungen immer wieder testen und verbessern, bis Ihre Ziele erreicht sind.

5. Können Sie den Nutzen für Ihre Kunden messen?

Wenn Sie darüber nachdenken, I4.0 zu implementieren, fragen Sie sich, welche Optimierungen Ihren Kunden am meisten nützen werden. Viele Kunden verlangen schnelle Lieferung sowie Transparenz in Produktions- und Versandprozessen, während andere eine größere Flexibilität in der Produktion fordern, um kundenspezifische Bestellungen zu ermöglichen.

Oder Sie möchten, dass Ihre Kunden von einer optimierten Bestandskontrolle oder einer vorausschauenden Wartung von Maschinen profitieren, indem Sie Ausfallzeiten reduzieren und die Auftragsabwicklung beschleunigen. All dies und mehr kann mit I4.0 erreicht werden und wird letztendlich sowohl Ihnen als auch Ihren Kunden zugutekommen.

Fazit

Intelligente Betriebe auf Basis der I4.0-Technologien sind die Zukunft der Fertigung. Sie sind voll vernetzt und flexibel, integrieren Daten aus der Fertigung und allen geschäftskritischen Systemen für eine optimale Bestandskontrolle, vorausschauende Instandhaltung, pünktliche Lieferung, volle Transparenz und mehr.

Die Smart Factory gewährt Ihnen Zugriff auf hochwertige, integrierte Echtzeit- und historische Daten für eine fundierte und umsetzbare Entscheidungsfindung. Das Ergebnis ist eine bessere OEE, eine höhere Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit und ein höherer Gewinn.

Bildergalerie

  • Bei der Implementierung von Industrie 4.0 ist es auch wichtig, Mitarbeiter entsprechend weiterzubilden.

    Bild: Magic Software

Verwandte Artikel