Aktuelle Nachrichten zur Prozesstechnik 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Selbstansaugende Kreiselpumpen können vor Mediumsdämpfen geschützt installiert werden.

Bild: iStock, fergregory

Selbstansaugende Kreiselpumpen Kein Problem mit aggressiven Stoffen

10.11.2017

Um chemisch-angreifende Medien zu fördern, eignen sich selbstansaugende Kreiselpumpen besonders gut. Ein Hersteller hat nun eine Pumpe entwickelt, die je nach beförderter Chemikalie aus Polypropylen oder einem fluoriertem Copolymer gefertigt ist.

Sponsored Content

Selbstansaugende Kreiselpumpen gewinnen immer mehr an Bedeutung – gerade wenn es sich um die Förderung chemisch-aggressiver Medien handelt. Durch die selbstansaugende Eigenschaft können diese Pumpen oberhalb des Mediumsspiegels installiert werden. Dies hat den Vorteil, dass bei einer Leckage an der Pumpe das Becken oder der Tank nicht leerläuft. Weiter kann die Pumpe direkt über dem Tank beziehungsweise Becken installiert werden, sodass das auslaufende Medium bei einer Havarie wieder in den Tank zurückläuft.

Häufig wird aus Sicherheitsgründen aber noch auf eine vertikale Tauchkreiselpumpe gesetzt, da sie ebenfalls ein Leerlaufen des Beckens vermeidet. Im Vergleich dazu bieten selbstansaugende Kreiselpumpen aber einige Vorteile. So wird der Platz im Becken nicht durch die Pumpeninstallation eingeschränkt, da lediglich das Saugrohr innerhalb des Beckens installiert werden muss.

Der Motor der vertikalen Tauchkreiselpumpe ist direkt den Mediumsdämpfen und damit einer erhöhten Korrosionsbelastung ausgesetzt. Die selbstansaugende Kreiselpumpe kann hingegen vor Mediumsdämpfen geschützt installiert werden. Bei tieferen Becken und Tanks werden Tauchkreiselpumpen aufwändig und damit teuer. Bei der Kreiselpumpe muss nur das Rohr entsprechend der maximalen Ansaughöhe verlängert werden.

Ethylen-Tetrafluorethylen-Copolymer oder Polypropylen?

Der Pumpenhersteller Sondermann bietet mit der Magson MAS nun eine neue Generation an selbstansaugenden, magnetisch gekuppelten Kreiselpumpen an, die speziell für aggressive Medien geeignet ist. Sie sind aus Polypropylen (PP) oder Ethylen-Tetrafluorethylen-Copolymer (ETFE) gefertigt. So kann für fast alle Chemikalien die richtige Werkstoffkombination gefunden werden. Außerdem erreichen die Pumpen eine Ansaughöhe von 5 mWS. Durch die spezielle Anordnung der inneren Ansaugkammern liegt die Ansaugzeit hier bei weniger als zwei Minuten.

Die Pumpe läuft auch nicht so schnell trocken, da in den inneren Ansaugkammern ausreichend Restflüssigkeit für die Schmierung und Kühlung der Laufradlagerung verbleibt. Deshalb eignen sich die Pumpen auch für die Restlosentleerung von Tanks von unten. In diesem Fall wird die Saugleitung an der tiefsten Stelle des Tanks angeschlossen. Wird der Tank entleert, kann die Magson MAS noch bis zu zehn Minuten weiterlaufen und somit den letzten Tropfen aus dem Tank pumpen – ohne Schaden zu nehmen.

Motortausch ohne Ausbau der Pumpe

Und sollte es doch einmal durch zu langem Betrieb ohne Flüssigkeit zu einer Überhitzung der Laufradlagerung kommen, fallen die Folgekosten in einem Schadensfall nicht so hoch aus: Das Gleitlager ist mit einer zusätzlichen Kunststoffhülse umspritzt. So wird bei Überhitzung nur die Hülse geschädigt, jedoch nicht der Lagersitz im Innenmagneten.

Ebenso ist die Achsaufnahme im Gehäuse als einzelnes Kunststoffteil konstruiert und nicht direkt am Gehäuse eingespritzt. Die Achsaufnahme lässt sich so einfach auswechseln, das große Ansauggehäuse der Pumpe bleibt unbeschädigt. Durch das „Back-pull-out-Design“ lässt sich der Motor mit Antriebsmagnet bei eingebauter Pumpe austauschen, die Pumpe bleibt während der Reparatur hermetisch dicht.

Betrieb mit Frequenzumrichter ist möglich

Die Motorkraft wird berührungslos über Magnete übertragen und kommt somit ohne eine verschleißende Wellendichtung aus. Dies ist bei der Förderung chemisch-aggresiver Medien von Vorteil. Da die Ummantelung des Innenmagneten aus PP ohne Glasfaser gefertigt wird, ist die preiswerte PP-Variante für höhere Säurekonzentrationen geeignet.

Der Anschluss der Pumpen kann wahlweise über eine Flanschverbindung oder über Überwurfmutter mit Einlegeteil erfolgen. Außerdem verfügen alle Magson MAS mit Drehstrommotor serienmäßig über Motoren mit Kaltleiter, sodass jederzeit ein Betrieb mit Frequenzumrichter möglich ist.

Bildergalerie

  • Selbstansaugende Kreiselpumpen werden oberhalb des Mediumsspiegels installiert. So sind sie vor den Dämpfen chemisch-aggresiver Medien geschützt.

    Bild: Sondermann Pumpen + Filter

  • Durch das Black-pullout-Design der Magson-Pumpe lässt sich der Motor mit Antriebsmagnet problemlos austauschen – ohne dass die Pumpe ausgebaut werden muss.

    Bild: Sondermann Pumpen + Filter

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel