Aktuelle Nachrichten zur Prozesstechnik 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.
Bluhm Systeme GmbH

Bild: Bluhm Systeme

Tintenstrahldrucker weiterentwickelt Farbige, kontrastreiche Drucke

12.12.2017

Mit einem Update bei seinen Tintenstrahldruckern ermöglicht Bluhm Systeme nun auch gut sichtbare Druckergebnisse auch mit schwach-pigmentierten Tinten etwa auf Flaschen oder Verpackungen.

Sponsored Content

Bluhm Systeme hat seine Tintenstrahldrucker der Linx 89er-Serie weiterentwickelt. Die Drucker können nun auch Produkte und Verpackungen mit schwach-pigmentierten Tinten – erhältlich sind schwarz, blau und gelb – gut lesbar bedrucken.

Außerdem sind ein neues Tinten-Service-Modul, ein neuer Druckkopf und eine verbesserte Software für die Systeme verfügbar. Durch die neuen Features sind die Linx-Drucker vielseitig einsetzbar. Neben der Kunststoff- und Automotive-Industrie bieten sie auch in der Konsumgüter- und Nahrungsmittelbranche viele Vorteile.

Anders als bei vergleichbaren Drucklösungen benötigen die Linx-Drucker kein mechanisches Rührwerk, um mit den pigmentierten Tinten konstant gute, kontrastreiche Druckergebnisse zu erreichen. Während der Strahl läuft oder der Drucker druckt wird die Tinte automatisch im neuen Service-Modul allein durch den Tintenfluss gemixt.

Mit jedem Start des Strahls startet auch automatisch der Mischzyklus. Dadurch druckt der Drucker anders als andere Druckermodelle auch nach Stillstandzeiten von bis zu vier Wochen ab dem ersten Druck in gleichbleibend guter Qualität kontrastreich.

Das neue Service-Modul garantiert große Service-Intervalle von bis zu 6.000 Stunden oder 12 Monaten. Zum Vergleich: Bei vielen anderen Druckerherstellern betragen die maximalen Service-Intervalle gerade einmal etwas mehr als 4.000 Stunden.

Zudem muss der neue Druckkopf im Durchschnitt nicht wie die Druckköpfe anderer Hersteller alle ein bis zwei Wochen gereinigt werden, sondern erst alle sechs Wochen. Dadurch sind hohe Produktivzeiten gesichert. Außerdem kann in der Regel auf Techniker-Einsätze verzichtet werden, da die Drucker zuverlässig funktionieren und der Bediener das System einfach selber warten kann.

Bildergalerie

  • Bild: Bluhm Systeme

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel