Aktuelle Nachrichten zur Energietechnik. Vernetzt. 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Der Tesla Model S wird seit 22. Juni 2012 an Kunden ausgeliefert. Die Kunden des Model 3 müssen sich noch sehr gedulden.

Bild: Pixabay

2 Bewertungen

Serienproduktion des Model 3 Tesla hängt hinterher

04.10.2017

Eine Enttäuschung folgt der nächsten: Tesla ist im absoluten Lieferverzug für seinen Mittelklassewagen Model 3.

Sponsored Content

Gerade erst hatte Tesla seine Kunden enttäuscht weil die Firma noch keine einzige der vorbestellten Powerwalls ausgeliefert, nun folgt die nächste Enttäuschung: Im Juli diesen Jahres startete Tesla die Serienproduktion des Elektroautos Model 3. Bis dahin gingen schon 400.000 Bestellungen ein, 1.500 sollten bis Ende des dritten Quartals gebaut worden sein. Doch bisher wurden erst 260 produziert.

5.000 bis Ende des Jahres

Das Quartalsziel von den 1.500 Auslieferungen, die die Firma noch im August versprach, sind damit verfehlt. Da die Massenproduktion des ersten Mittelklassewagens von Tesla exponentiell steigen sollte, ist kaum zu erwarten, dass die das Ziel von 5.000 Auslieferungen bis Ende 2017 zu erreichen ist. Der E-Auto-Hersteller begründet den Verzug mit „Produktionsengpässen“ und betont, dass es keine grundsätzlichen Probleme in der Lieferkette gebe.

Ford und GM auf der Überholspur

Der amerikanische Erzrivale General Motors kündigte indes an, 20 neue Elektroauto-Modelle und Autos mit Brennstoffzellen in den nächsten fünf Jahren auf den Markt zu bringen. Erst Anfang des Jahres hatte der Autoriese den Chevy Bolt auf den Markt gebracht und will im ganzen Jahr 2017 an die 30.000 Stück verkaufen. Auch Ford ließ verlauten, ein internationales Team zur Entwicklung von E-Cars bereitgestellt zu haben. Durch die Abgasskandale der letzten Jahre dürfen sich auch die deutschen Hersteller nicht abhängen lassen: Volkswagen kündigte daher im September an, all seine Modelle bis 2030 auch mit Elektro-Antrieb anzubieten. Außerdem gibt es einige Startups und auch etablierte deutsche Firmen, die sich mit elektrischen Alternativen zum Diesel beschäftigen, wie beispielsweise Siemens eine Autobahn mit Oberleitungen ausgestattet hat.

Verwandte Artikel