Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Mit einem speziell fokussierten Parabolspiegel mit integriertem Rohrsystem lässt sich die Sonnenenergie besonders wirkungsvoll umwandeln. Bild: ANU
Spiegelkraftwerk

2 Bewertungen

Mit der Kraft von 2100 Sonnen

97 Prozent Wirkungsgrad: Das ist Weltpremiere für Solaranlagen. Erreicht haben australische Forscher diesen Rekord mithilfe eines besonders wirkungsvollen Parabolspiegels kombiniert mit einem ausgeklügelten Rohrsystem.

Mit dem 500 Quadratmeter großen Parabolspiegel fangen Forscher der Australian National University (ANU) die eintreffende Sonnenenergie ein und erhitzen damit Dampf auf 500 °C, der wiederum einen Speicher aus geschmolzenem Salz erhitzt. Dieser Wärmespeicher kann auch nachts oder in Zeiten ohne viel Sonneneinstrahlung verwendet werden, um Strom zu erzeugen.

Mit einem Wirkungsgrad von 97 Prozent - der in der Praxis noch höher war als von den Wissenschaftlern errechnet .- verfügt die Solaranlage über eine Leistung von 100 Kilowatt. Möglich macht dies ein an der Rückseite des Parabolspiegels angebrachtes Spiralrohr, durch das Wasser gepumpt wird. So lässt sich auch die Restwärme aufnehmen, speichern und weiterleiten. Das Rohr mündet in einen Receiver im Brennpunkt des Spiegels. Die Wärmeenergie der Sonne im Brennpunkt hat die Kraft von 2100 Sonnen - nur durch exakte Fokussierung lässt sich verhindern, dass diese gewaltige Energie die Anlage zerstört.

In der letzten Zeit hatten die Erneuerbaren einige Rekorde zu verbuchen: seien es die größten Windkraftanlagen, der höchste Solarturm der Welt oder die erste Weltumrundung mit der Kraft der Sonne.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben