Aktuelle Nachrichten aus der Fertigungsautomation 2x wöchentlich kostenfrei in Ihrem Postfach.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Kommunizierende Produkte: Ist eine zentrale Steuerung in der Produktion ein Auslaufmodell?

Bild: Deutsche Messe

Studie Industrie 4.0 braucht Begeisterung

19.01.2015

Im vergangenen halben Jahr haben sich mehrere Studien mit dem Thema 4.0 auseinandergesetzt, und mit der Frage, wie gut die deutsche Wirtschaft auf diesen Umbruch vorbereitet ist. Das Fazit ähnelte sich: Der Vorsprung des Exportweltmeisters, der sich auf eine hohe technische Qualität seiner Produkte stützt, sei in Gefahr, weil anderswo die Digitalisierung schneller voranschreitet.

Sponsored Content

Doch solche pauschalen Verurteilungen helfen nicht weiter. Es lohnt sich daher, in die Details dieser Studien hineinzusehen. Die jüngste Veröffentlichung des Beratungsunternehmens CSC wartet beispielsweise mit interessanten Widersprüchen auf. Demnach haben beispielsweise 60 Prozent der befragten 500 Unternehmer erkannt, dass Industrie 4.0 - also das Zusammenwachsen von Industriefertigung und IT - eine wichtige Entwicklung für ihr Unternehmen darstellt. 50 Prozent glauben, dass Deutschland insgesamt schlecht auf dieses Thema vorbereitet ist. Gleichzeitig geben aber 85 Prozent der Befragten zu, dass sie selbst noch keine ausgewiesene Strategie zur Umsetzung dieses Wandels verfolgen. CSC-Deutschland-Chef Claus Schünemann sieht das Problem unter anderem im fehlenden Know-how, um den Umbruch der Branche zu gestalten. „Der Erfolg hängt von der Zusammenarbeit zwischen IT- und herstellendem Gewerbe ab,“ so der CSC-Chef.

Eine weitere Studie der Personalberatung InterSearch Executive Consultants, für die 400 Topmanager aus Unternehmen ab 100 Mitarbeitern befragt wurden, liefert weitere aufschlussreiche Erkenntnisse. Demnach sei ein Problem des fehlenden Tempos eine flasche Verortung der Verantwortung. Nicht die Vorstände und Geschäftsführer widmen sich der Umsetzung von Industrie 4.0, sondern als vermeintliches IT-Thema wird es bei den IT-Abteilungen abgeladen. Die habenaber gar nicht die Möglichkeit, Unternehmesprozesse grundlegend neu zu gestalten, wie es eigentlich nötig wäre. Julia Böge, Client Partnerin bei InterSearch, wird deutlich: „Die digitale Transformation betrifft alle Strukturen und Prozesse im Unternehmen – und diese zukunftsfähig zu machen ist Chefsache.“ Dazu brauche es aber auch die richtigen Kompetenzen im Management - zum Beispiel Begeisterungsfähigkeit für digitale Konzepte, auch über das aktuelle Geschäftsmodell hinaus.

Verwandte Artikel