Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Energiesparen mit Licht: Das Klosterhof-Parkhaus in Kempen erhellen intelligente LED. Bild: Jörg Hempel
Intelligente LED

0 Bewertungen

Green Parking mit vernetzter LED-Beleuchtung

Tiefgarage mit grünem Gewissen: In Kempen spart ein vernetztes LED-System unterirdisch Energie.

In der Stadt Kempen ist mit dem Klosterhof ein moderner Wohn- und Geschäftskomplex in der Innenstadt entstanden, ohne die Parkplatzsituation für Anwohner und Gäste in der Altstadt zu verschärfen: Teil des modernen Städtebauprojekts ist eine Tiefgarage, die auf das vernetzte LED-Beleuchtungssystem Pacific Green Parking von Philips setzt und Energie spart.

Wegen der relativ geringen Deckenhöhe der Klosterhof-Garage war es eine Herausforderung, Dunkelzonen zu vermeiden und an jeder Stelle, rund um die Uhr die optimale Ausleuchtung zu gewährleisten. Da der überwiegende Teil der Kosten einer Beleuchtungsanlage durch ihren Betrieb entstehen, forderte der Betreiber konsequente Energieeffizienz und ein geringer Wartungsaufwand.

Ursprünglich war wegen der geringeren Initialkosten eine konventionelle Beleuchtung vorgesehen. Die Verantwortlichen ließen sich jedoch überzeugen, stattdessen das vernetzte LED-Beleuchtungssystem von Philips zu installieren. Das patentierte Lichtkonzept verbindet robuste, hocheffiziente LED-Leuchten mit kabelloser Steuerung und Anwesenheitsdetektion.

Drahtlos vernetzt

Das funkgesteuerte Sensor-System machte eine Neuverkabelung mit Steuerleitungen überflüssig. Es konnte ohne zusätzliche Kosten, mit nur geringem Montageaufwand, installiert werden. Hinzu kam ein bedeutender lichttechnischer Vorteil: Das intelligente LED-System bietet bei geringerem Energieverbrauch die gleiche Lichtleistung wie herkömmliche Leuchtstofflampen jedoch bei deutlich längeren Wartungsintervallen. Maximiert wird die Energieersparnis durch eine Anwesenheitsdetektion, die sowohl Menschen als auch Kraftfahrzeuge erkennt, die sich im Erfassungsbereich des Sensors befinden. Die Platzierung der Anwesenheitsdetektoren und die Gruppierung in verschiedene Beleuchtungszonen sorgen für optimales Licht.

Das Lichtniveau regelt sich bedarfsgerecht und ist dem Parkhausnutzer immer einen Schritt voraus. Hält sich niemand mehr in einer Parkzone auf, wird das Licht im Energiesparmodus bis auf 20 Prozent heruntergeregelt. Zusätzlich wurde in einige Pacific LED-Leuchten ein Notbeleuchtungssystem integriert. So konnten geltende Vorschriften für ein eigenständiges Notbeleuchtungssystem ohne zusätzliche Investition eingehalten werden.

Die Mehrkosten der LED-Installation amortisieren sich schon in weniger als vier Jahren. Eine Investition, die sich auf lange Sicht lohnt, denn Energiekosten für die Beleuchtung machen bis zu 70 Prozent der Gesamtbetriebskosten eines Parkhauses aus. (sq)

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben