Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Durchblick bei PV: Neues Netzwerk unterstützt Solarstromkonzepte. Bild: BSW-Solar
PV-Beratung

0 Bewertungen

Alles klar bei Solar?

Netzwerk zur Verbreitung neuer Solarstromkonzepte gegründet

>>>>> Aus aktuellem Anlass – Link zur Eilmeldung: Eon-Zellteilung bringt Uniper hervor (nach Redaktionsschluss der energy2.0week) <<<<<

Um die Verbreitung und Anwendung neuer Solarstromkonzepte zu fördern, haben Akteure der deutschen Solarwirtschaft vergangene Woche in Berlin ein neues Netzwerk gegründet. Unter dem Titel „Sparen, Liefern, Pachten: Neue Solarstromkonzepte anwenden“ wird ein Beratungsnetzwerk etabliert, mit dem interessierten Gewerbe- und Industriebetrieben, Stadtwerken, privaten Bauherren und Wohnungsgesellschaften die Investition in Photovoltaik-Anlagen erleichtert werden soll.

Beim Netzwerkauftakt vertreten waren der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH), der Verband privater Bauherren (VPB), die Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung im Verband kommunaler Unternehmen (ASEW), die Energieagentur Rheinland-Pfalz, die Handwerkskammern Potsdam und Frankfurt (Oder) – Region Ostbrandenburg sowie weitere Verbände der Wirtschaft und Energieagenturen. Weitere Partner können sich im Projektverlauf anschließen. Initiiert wurde das Netzwerk vom Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar). Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt das Vorhaben fachlich und finanziell.

Das Netzwerk will unter anderem Durchblick bei den immer komplizierteren Rahmenbedingungen vor allem für gewerbliche Photovoltaik-Projekte schaffen. Potenzielle Solar-Anwender und Investoren suchen laut BSW-Solar deshalb mehr und vor allem spezifische Beratung. Eigenversorgung, Stromlieferung, Mieterstromkonzepte und Pachtmodelle seien erheblich erklärungsbedürftiger als die feste Vergütung für die eingespeiste Kilowattstunde. In der jüngsten Novelle des EEG wurde zum Beispiel die Belastung des Eigenverbrauchs von selbsterzeugtem Solarstrom mit einer anteiligen EEG-Umlage eingeführt. Außerdem wurde bei größeren Photovoltaik-Anlagen die feste Einspeisevergütung durch die verpflichtende Direktvermarktung abgelöst, wenn die Betreiber den erzeugten Strom nicht selbst verbrauchen oder selbst verkaufen.

Das Netzwerk richtet sich an Akteure, die bei der Investitionsentscheidung für eine Photovoltaik-Anlage hinzugezogen werden, wie PV-Installationsbetriebe, Energieberater, Klimamanager, Architekten, Berater aus der Wohnungswirtschaft, Energieversorger oder Finanzdienstleister. Das Ziel ist, mit zugeschnittenen Informationsmaterialien und Schulungen die Kompetenz der Fachleute um Wissen über die Themen Eigenversorgung, Stromlieferung, Mieter- und Pachtmodelle zu erweitern.

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben