Melden Sie sich kostenfrei an, um Artikel vollständig zu lesen...
News und Promotion-Beiträge sind ohne Registrierung kostenfrei zu lesen
Login

Passwort vergessen?
Registrieren
   

Passwort ist zu kurz (mind. 8 Zeichen).
Steuern & Vernetzen

0 Bewertungen

Sicher auch in der nächsten Generation

Text: Peter Kirner, Wieland Electric
Steuerungskomponenten ermöglichen eine leistungsfähige Automation von Maschinen und Anlagen. Eine weiterentwickelte Sicherheitssteuerung mit mehr Features sorgt für eine zukunftssichere Automatisierungslösung.

Wieland Electric bietet mit Samos Pro Compact eine neue Sicherheitssteuerung, die eine kompaktere Baugröße, mehr Diagnose- und Kommunikationsschnittstellen und softwareunterstützte Logikfunktionen besitzt. Die Steuerung eignet sich für die Überwachung berührungsloser Sicherheitssensoren, Not-Halt-Taster, Schutztürschalter und Türzuhaltungen, Zweihandsteuerungen sowie testbarer Sicherheits-Lichtschranken, -Lichtvorhänge und -Laserscanner.

Mehr Leistung – weniger Platzbedarf

Das neue Herzstück des Samos-Pro-Portfolios sind die leistungsstarken Module der Compact-Familie. Durch ihre umfangreiche Funktionalität, den kompakten Aufbau und die anwendungsfreundliche Software können diese Module bereits eine Vielzahl verschiedener Sicherheitsapplikationen gut und kosteneffizient abdecken. Wieland bietet mit den neuen Modulen auf 45 mm Baubreite 24 sichere Ein-/Ausgänge, integrierte USB- und Ethernet-Schnittstellen sowie einen SD-Kartenslot für den Austausch des Anwendungsprogrammes. Die Module lassen sich ohne zusätzlichen Aufwand in Ethernet-basierte Netzwerke integrieren, so dass auch Lösungen zur Fernwartung realisiert werden können. Bei Bedarf lassen sich die Module auf bis zu 168 sichere Ein-/Ausgänge erweitern, wodurch die Sicherheitssteuerung auch für mittlere bis große Anwendungen geeignet ist.

Einfaches Projektieren

Die Software Samos Plan5+ unterstützt den Projektierer durch viele Funktionen dabei, Sicherheitsanwendungen zu erstellen, zu validieren und, ganz im Sinne der aktuellen Maschinenrichtlinie, zu dokumentieren. In fünf Schritten gelangt der Anwender zu seiner Sicherheitsapplikation:

  1. Hardwarekonfiguration mit vordefinierten Sensoren und Aktoren;

  2. Logikprogrammierung mit bis zu 300 zertifizierten Funktionsblöcken in einem Projekt;

  3. Simulation der Logik und Unterstützung durch integrierten Logik-Analysator;

  4. Ausführliche Dokumentation des Projektes, durch den Anwender frei konfigurierbar;

  5. Umfangreiche Diagnose im Betrieb mit Logbuch und Betriebsstundenzähler.

Zusätzliche Funktionen wie die Konfiguration der Netzwerkintegration, Know-How-Schutz des Anwendungsprogramms und einfache Möglichkeiten der Vervielfältigung von Projekten bieten zusätzliche Vorteile. Das Programmiertool stellt Wieland zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Funktionen simulieren und aufzeichnen

Der integrierte Simulationsmodus ermöglicht frühzeitige Tests und Integration der Anwenderprogramme in die Automatisierungslösung. Erste Tests und Diagnosen können somit am Schreibtisch erfolgen und nicht erst im Montagebereich an der Maschine. Sämtliche Ein- und Ausgänge können ohne angeschlossene Sensoren aktiviert werden. Darüber hinaus wird das simulierte Schaltverhalten mit Hilfe des integrierten Logik-Analysators aufgezeichnet. So wird im Vorfeld sichergestellt, dass Sicherheitsfunktionen so programmiert werden, wie sie im Rahmen einer Risikobeurteilung spezifiziert worden sind. Das Modul stellt Anwendern kompakte Leistungsdaten zur Verfügung: Von der Belastbarkeit jedes Sicherheitsausgangs mit 4 A über den Umgebungstemperaturbereich bis +65 °C bis hin zu einem Betriebsspannungsbereich der von 16,8 bis 30 V reicht.

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel

Nach oben