Bild: Icotek; iStock, RomoloTavani

Ablöten ade durch teilbare Kabelverschraubungen In 50 Sekunden durch die Wand

23.05.2017

Mit Hilfe von teilbaren Kabelverschraubungen lassen sich konfektionierte Leitungen ohne vorheriges Ablöten der Stecker in Gehäuse und Schaltschränke einführen. Meist ist dafür noch nicht einmal ein Werkzeug nötig.

Im Maschinen-, Anlagen- und Gerätebau kommen konfektionierte Lei­tungen und Kabelbäume immer häufiger zum Einsatz. Die Leitungen sind hierbei mit einem Stecker fertig verdrahtet und bereits vom Hersteller auf Funktions­fähigkeit überprüft. Häufig steht der Anwender allerdings vor dem Problem, wie er den Stecker in ein Gehäuse oder einen Schaltschrank einführen, abdichten und gegen Zug sichern soll – ohne den Stecker wieder abzulöten. Teilbare Kabelverschraubungen können helfen.

Die Kabelverschraubung KVT von Icotek besteht aus zwei Halbschalen und je nach Durchmesser und Anzahl der verwendeten Leitungen aus ein, zwei oder vier geschlitzten Kabeltüllen sowie einer Gegenmutter. Zur Montage der konfektionierten Leitung wird die geschlitzte Kabeltülle um das Kabel gelegt und in eine der beiden Halbschalen der Verschraubung eingeschoben. Anschließend werden beide Halbschalen ohne Werkzeug zusammengesteckt. Der Einbau erfolgt an einem metrischen Standardausbruch: Der Stecker wird durch die Gehäusewand der Anlage oder des Schaltschranks geführt, die beiden Halbschalen der KVT werden anschließend mittels Gegenmutter gekontert. Für die Demontage der teilbaren Kabelverschraubung genügt dann ein Schraubendreher.

Die KVT ist geeignet für Leitungen mit einem Durchmesser von ein bis 35 mm. Durch den Einsatz von 2-fachen oder 4-fachen Kabeltüllen wird die Packungsdichte erhöht. Die teilbaren Verschraubungen sind speziell für Standardausbrüche der metrischen Größen M20 bis M63 entwickelt. Außerdem können auch 9-polige SUB-D-, DVI-, Patch-, USB- oder Profibusstecker eingeführt werden. Weiterer Vorteil: Gekontert wird die Kabelverschraubung KVT mit einer speziellen Kunststoffgegenmutter, die über einen rechteckigen Ausbruch im Innengewinde verfügt. Damit lassen sich auch größere Stecker installieren, als es der metrische Ausbruch eigentlich zulässt.

Zur Einführung im 90°-Winkel gibt es die Baureihe KVT-W90. Für Ausbrüche mit einer Größe von 80 mm die KVT 80. Letztere wird ähnlich dem Befestigungsprinzip einer Hohlraumsteckdose auf den Ausbruch gesetzt und mit zwei integrierten Schrauben befestigt. Die teilbaren Kabelverschraubungen KVT sind für verschiedene Zulassungen wie UL94-V0, IP54, UR, NEMA 12, GL und die Europäische Bahn-Norm DIN EN 45545-2 HL3 zertifiziert.

Mit der teilbaren Kabelverschraubung QVT können Kabel durch die Wand geführt werden; ein umständliches Ab- und wieder Anlöten der Stecker entfällt auch hier. Die Verschraubung ist in den metrischen Größen M16 und M50 verfügbar. Für Nachrüstungen wird lediglich ein Schraubendreher benötigt.

Einfaches Einrasten

Eine weitere teilbare Kabelverschraubung ist die QVT-Click. Bereits konfektionierte Leitungen oder fertige Kabelsätze werden hierbei in ein Gehäuse eingeführt und abgedichtet. Die Verschraubung besteht wie die KVT aus zwei Teilen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kabelverschraubungen verfügt die Baureihe QVT-Click nicht über ein Gewinde, sondern über einen Mechanismus. Die Verschraubung rastet so direkt in die Gehäusewand ein. Eine Sechskantmutter zum Fixieren ist nicht erforderlich; die Montagezeit verkürzt sich dadurch.

Die QVT-Click ist für Wandstärken von ein bis maximal 2,5 mm geeignet. Die Montage wird an der Gehäusefrontseite vorgenommen. Die Baureihe QVT/QVT-Click ist IP54 zertifiziert und erfüllt die Brandschutzklasse UL 94 V0 (selbstverlöschend). Außerdem ist sie halogen- und silikonfrei.

Bildergalerie

  • Mit der teilbaren Kabelverschraubung QVT von Icotek ist die Kabeldurchführung durch eine Wand schnell und problemlos getätigt.

    Bild: Icotek

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel