VEGA Grieshaber KG

Der Vegapuls WL S 61 wurde für die Füllstandsmessung in der Wasser- und Abwasserwirtschaft konzipiert.

Bild: Pixabay

Radarfüllstandsensor Wasserstand per Radar kontrollieren

26.09.2016

Für einfache Anwendungen im Wasser und Abwasserbereich bringt Vega Grieshaber den neuen Radarfüllstandsensor Vegapuls WL S 61 auf den Markt. Durch vielfältige Montagemöglichkeiten lässt er sich einfach in bestehende Infrastrukturen integrieren.

Sponsored Content

Der Vegapuls WL S 61 wurde wie der bereits eingeführte Vegapuls WL 61 für den Einsatz in der Wasser- und Abwasserwirtschaft konzipiert. Das Radar-Verfahren ist, anders als Ultraschallsensorik, unabhängig von Temperatureinflüssen, Windbewegungen, Nebel oder Regen. Darüber hinaus ist keine Kompensation der Signallaufzeit durch Temperaturschwankungen erforderlich.

Vielseitige Anwendungsmöglichkeiten

Der Sensor mit einer Genauigkeit von +/- 5 Millimetern eignet sich zur Füllstand- und Durchflussmessung in der Wasseraufbereitung. Seine Fokussierung ermöglicht den Einsatz in Pumpstationen und Regenüberlaufbecken, zur Durchflussmessung in offenen Gerinnen und der Pegelüberwachung.

Das Gehäuse des Sensors ist verschleiß- und wartungsfrei. Die Schutzart IP 68 (2 bar) ermöglicht auch den Einsatz in Anwendungen, bei denen der Sensor überflutet werden kann. Die Geräte entsprechen der aktuellen LPR-Norm (Level Probing Radar) und sind für den Einsatz im Freien uneingeschränkt zugelassen.

Neu hinzu kommt die drahtlose Bedienung per Bluetooth über Smartphones/Tablets und/oder PCs mit PACTware und Bluetooth-USB-Adapter, die eine Inbetriebnahme oder Diagnose vereinfacht. Entsprechende Anzeige- und Auswertgeräte ermöglichen die Visualisierung der Messwertte und stellen die erforderlichen Relaisausgänge zur Verfügung.

Bildergalerie

  • Der Radarfüllstandsensor lässt sich drahtlos per Bluetooth über PCs oder Smart Devices bedienen.

    Bild: Vega

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel