Konzept ermöglicht präventive Anlagenwartung Wartungsbausteine halten Aseptikmaschinen am Laufen

07.03.2018

Die Qualitätsstandards bei der hygienischen Abfüllung sind hoch – ebenso wie die Kosten bei einem Produktionsausfall. KHS bietet deshalb Wartungsbausteine für die lineare und rotative Version des aseptischen Füllers Innosept Asbofill – mit fixen Modulen zum fixen Preis.

Das Wartungssystem ist wichtiger Bestandteil der ganzheitlichen Serviceleistungen von KHS und bietet den Abfüllern die im Produktionsprozess benötigte Sicherheit. „So werden Ausfälle durch Verschleiß vermieden, Risiken für die Produktsicherheit frühzeitig erkannt und die Verfügbarkeit der Anlage gewahrt “, sagt Thomas Niehr, Leiter Aseptische Fülltechnik bei KHS.

Fällt nur ein einziges Teil der Maschine aus, kann der finanzielle, aber auch der materielle Verlust groß sein, wenn der Abfüller beispielsweise ein steriles Produkt im Tank hat, das schnell verarbeitet werden muss. KHS bietet deshalb spezielle Wartungsbausteine an, vergleichbar mit der Inspektion eines Autos. Die Intervalle richten sich stets nach bestimmten Zeitzyklen und Laufzeiten der Maschine. Materialpakete und Techniker stellt KHS zur Verfügung.

Gesamter Zustand der Maschine unter Beobachtung

Bei den Wartungen werden nicht nur kleinere Verschleißteile ausgetauscht, sondern der gesamte Zustand der Maschine überprüft und gegebenenfalls Einstellungen korrigiert. In einem abschließenden Maschinenzustandsbericht erhalten die Kunden detaillierte Informationen über alle Ergebnisse. Diese fixen Wartungspakete für alle seine Aseptikmaschinen bietet der Dortmunder Systemanbieter zum festen Preis – der je nach Umfang der gewünschten Wartungsintensität und Übernahme von Serviceaufgaben durch KHS variiert.

Wartungsmanagement wird mit dem Kunden abgestimmt

KHS kann das gesamte Management übernehmen und den Kunden damit viele Vorteile bieten. Ein Tausch von Verschleißteilen lässt sich nicht vermeiden. Aber eine vorausschauende Wartung sorgt für eine reibungslose Produktion, da alle Abläufe und die Daten der Maschinen durchgehend von unseren Technikern ausgelesen und überwacht werden. „Wir stimmen das gesamte Wartungsmanagement dann gemeinsam mit dem Kunden ab. Das erhöht nochmals die Maschinen- und Produktionssicherheit. Eine Molkerei beispielsweise kann sich lange Stillstände nicht leisten.“

Je regelmäßiger und intensiver eine Anlage durch KHS überwacht wird, desto kürzer sind die Stillstandszeiten. Zudem würden die eingespielten Abläufe zwischen dem Abfüller und den KHS-Technikern den Verwaltungsaufwand und damit auch die Kosten weiter senken, so Niehr.

Preisbindung ermöglicht fixe Budgetplanung

Damit ergeben sich für den Anwender rechenwerte Vorteile, da durch die Preisbindung zudem eine feste Budgetplanung möglich ist und er in vorher festgelegten Abständen die gleichen Raten zahlt. Der Kunde weiß genau, wie viel ihn die Wartung kostet. Auch eine auf die Anzahl der abgefüllten Flaschen bezogene Berechnung ist möglich, womit eine feste Zuordnung von Wartungskosten zum Produkt Planungssicherheit bringt. Optional bietet KHS neben dem Tausch von Verschleißteilen im Zuge der Wartungsbausteine zusätzliche Ersatzteilpakete und Notfalleinsatzpakete an.

Präventive Wartung in den Produktionsplan integrieren

Durch die Vermeidung von ungeplanten Ausfallzeiten reduzieren sich langfristig die Gesamtkosten der Produktion. Präventive Wartung kann dabei gegenüber ungeplanten Stillständen sinnvoll in den Produktionsplan integriert werden.

KHS entwickelt das Wartungssystem stetig weiter mit dem Ziel, die Maschinen künftig komplett mit Sensoren auszustatten und online über die Elektronik zu überwachen. Durch diese vorausschauende Wartung werden sich die Stillstandszeiten weiter reduzieren und die Produktion wird noch effizienter und kostengünstiger.

Bildergalerie

  • KHS bietet ein präventives Wartungssystem sowohl für die lineare als auch die rotative Version des aseptischen Füllers Innosept Asbofill – mit fixen Modulen zum fixen Preis.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel