Conrad Electronic SE RUTRONIK Elektronische Bauelemente GmbH

Nachgefragt: Was können Kunden bei ihren Distributoren künftig verlangen und erwarten?

Bild: iStock, busracavus

Bitte Lösungen finden! Umfrage: Wie wichtig ist der Aftersales-Market?

15.03.2021

Einfach nur Komponenten, Lösungen und Software verkaufen und dann vergessen, war einmal... Denn Kunden verlangen heute auch von Distributoren vermehrt zusätzliche Dienstleistungen und Projektbegleitung. Was können Kunden bei ihren Distributoren also künftig verlangen und erwarten? Wir haben nachgefragt.

Sponsored Content

Bildergalerie

  • Matthias Knoppik, Regional Vice President Sales DACH, Arrow Electronics: Kunden erwarten von ihren Distributoren zunehmend vielfältige Gesamtlösungen. Insbesondere Engineering Services werden immer wichtiger, um die Herausforderungen der digitalen Transformation zu bewältigen, etwa im industriellen IoT-Umfeld. So nimmt beispielsweise der Anteil von Software im Gesamtdesign rapide zu. Themen wie Embedded-Software-Entwicklung, Sicherheit, App-Entwicklung und die Konnektivität mobiler Endgeräte sind aktuelle Anforderungen, für die Distributoren entsprechendes Know-how vorhalten müssen. Arrow hat diesen Trend bereits frühzeitig erkannt. Somit agieren wir schon heute – zusätzlich zu dem umfassenden Online-Angebot, das Einkäufer und Entwickler gleichermaßen anspricht – als Plattform mit einem breiten Ökosystem mit eigenen und externen Engineering-Dienstleistern, um die komplexen Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen.

    Matthias Knoppik, Regional Vice President Sales DACH, Arrow Electronics: Kunden erwarten von ihren Distributoren zunehmend vielfältige Gesamtlösungen. Insbesondere Engineering Services werden immer wichtiger, um die Herausforderungen der digitalen Transformation zu bewältigen, etwa im industriellen IoT-Umfeld. So nimmt beispielsweise der Anteil von Software im Gesamtdesign rapide zu. Themen wie Embedded-Software-Entwicklung, Sicherheit, App-Entwicklung und die Konnektivität mobiler Endgeräte sind aktuelle Anforderungen, für die Distributoren entsprechendes Know-how vorhalten müssen. Arrow hat diesen Trend bereits frühzeitig erkannt. Somit agieren wir schon heute – zusätzlich zu dem umfassenden Online-Angebot, das Einkäufer und Entwickler gleichermaßen anspricht – als Plattform mit einem breiten Ökosystem mit eigenen und externen Engineering-Dienstleistern, um die komplexen Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen.

    Bild: Arrow Electronics

  • Katharina Messerschmidt, Geschäftsführerin, Automation24: Guter Service funktioniert auch online – das haben wir bereits vor der Pandemie bewiesen. Dank modernster Technik ist es Distributoren heute problemlos möglich, Kunden auch aus der Ferne umfassend zu beraten – ob hinsichtlich technischer Fragestellungen, der Produktauswahl oder bei Fragen zum Bestellprozess. Die Möglichkeiten reichen von der telefonischen Applikationsberatung bis hin zum Remote Support. Auch die Parametrierung von Artikeln, das individuelle Bedrucken von Bedienelement-Beschriftungen oder der Verkauf von Kabeln als Meterware lässt sich ohne Umweg über den stationären Handel abwickeln. Eine hohe Artikelverfügbarkeit und ein schneller Versand sind mittlerweile Standard und runden das Einkaufserlebnis ab. Natürlich endet Service nicht mit dem Kauf, sondern umfasst auch Unterstützung bei der Einrichtung oder der Integration ganzheitlicher Lösungen.

    Katharina Messerschmidt, Geschäftsführerin, Automation24: Guter Service funktioniert auch online – das haben wir bereits vor der Pandemie bewiesen. Dank modernster Technik ist es Distributoren heute problemlos möglich, Kunden auch aus der Ferne umfassend zu beraten – ob hinsichtlich technischer Fragestellungen, der Produktauswahl oder bei Fragen zum Bestellprozess. Die Möglichkeiten reichen von der telefonischen Applikationsberatung bis hin zum Remote Support. Auch die Parametrierung von Artikeln, das individuelle Bedrucken von Bedienelement-Beschriftungen oder der Verkauf von Kabeln als Meterware lässt sich ohne Umweg über den stationären Handel abwickeln. Eine hohe Artikelverfügbarkeit und ein schneller Versand sind mittlerweile Standard und runden das Einkaufserlebnis ab. Natürlich endet Service nicht mit dem Kauf, sondern umfasst auch Unterstützung bei der Einrichtung oder der Integration ganzheitlicher Lösungen.

    Bild: Automation24

  • Ralf Bühler, CEO, Conrad Electronic: Um Kunden langfristig für sich zu gewinnen, muss das Gesamtpaket passen. Bei der Conrad Sourcing Platform heißt das, Beschaffung so einfach, schnell und umfassend wie möglich zu machen. Mit mehr als 6 Mio. Produktangeboten ermöglichen wir die Deckung des kompletten technischen Betriebsbedarfs auf einer Plattform. Neben effizienten Prozessen und Systemen setzen wir auf persönliche Beratung sowie kundenorientierte Services. Der Conrad Beschaffungsservice zum Beispiel übernimmt weltweit die zeitintensive Produktrecherche für unsere Kunden, sollten diese auf conrad.de mal nicht fündig werden. Im Bereich IoT unterstützt Conrad Connect mit seiner IoT-Plattform Unternehmen dabei, neue digitale Geschäftsmodelle für ihre Kunden zu entwickeln, indem sie die Leistungen per API-Schnittstelle in ihre eigene Anwendung integrieren oder als White-Label-Solution verwenden (PaaS).

    Ralf Bühler, CEO, Conrad Electronic: Um Kunden langfristig für sich zu gewinnen, muss das Gesamtpaket passen. Bei der Conrad Sourcing Platform heißt das, Beschaffung so einfach, schnell und umfassend wie möglich zu machen. Mit mehr als 6 Mio. Produktangeboten ermöglichen wir die Deckung des kompletten technischen Betriebsbedarfs auf einer Plattform. Neben effizienten Prozessen und Systemen setzen wir auf persönliche Beratung sowie kundenorientierte Services. Der Conrad Beschaffungsservice zum Beispiel übernimmt weltweit die zeitintensive Produktrecherche für unsere Kunden, sollten diese auf conrad.de mal nicht fündig werden. Im Bereich IoT unterstützt Conrad Connect mit seiner IoT-Plattform Unternehmen dabei, neue digitale Geschäftsmodelle für ihre Kunden zu entwickeln, indem sie die Leistungen per API-Schnittstelle in ihre eigene Anwendung integrieren oder als White-Label-Solution verwenden (PaaS).

    Bild: Conrad Electronic

  • Axel Krepil, VP Sales & Support, Framos: Als Erweiterung zu dem herkömmlichen Imagesensor- und Optiken-Portfolio hat Framos bereits zur Messe Vision 2018 ein große Anzahl an Kamera- und Imagesensor-Boards vorgestellt, passend für zum Beispiel NVidia-basierende Imagesensor-Prozessoren, inklusive Software-Treibern. Damit kann der Anwender schnell seine Zielapplikation zusammenstecken (Plug and Play) und testweise in Betrieb nehmen. Darüber hinaus erhält der Kunde technische Unterstützung bei allen Fragen; Framos bietet zusätzlich ein kundenspezifisches Design (Customization) inklusive Serienfertigung an.

    Axel Krepil, VP Sales & Support, Framos: Als Erweiterung zu dem herkömmlichen Imagesensor- und Optiken-Portfolio hat Framos bereits zur Messe Vision 2018 ein große Anzahl an Kamera- und Imagesensor-Boards vorgestellt, passend für zum Beispiel NVidia-basierende Imagesensor-Prozessoren, inklusive Software-Treibern. Damit kann der Anwender schnell seine Zielapplikation zusammenstecken (Plug and Play) und testweise in Betrieb nehmen. Darüber hinaus erhält der Kunde technische Unterstützung bei allen Fragen; Framos bietet zusätzlich ein kundenspezifisches Design (Customization) inklusive Serienfertigung an.

    Bild: Framos

  • Frank Behrens, Marketing Manager External Communications DACH, RS Components: Wir gehen davon aus, dass über die Produktauswahl weit hinausgehende web-basierte Services eine immer größere Rolle spielen werden. Es gilt, bei Suchmaschinen, Herstellerwebsites, Portalen, Foren oder Communities noch präsenter zu sein und kostenlose Designtools zum Download anzubieten. Dabei verändert die Nutzung sozialer Netzwerke den Weg der Verbreitung von Informationen. Der Trend geht hin zur immer stärkeren Nutzung von Open-Source-Angeboten. Daher bietet unser Design-Ecosystem DesignSpark frei verfügbare Tools wie DesignSpark PCB für die Leiterplattenentwicklung, DesignSpark Mechanical für das 3D-Design und DesignSparkElectrical für die Elektrik. Über die Community gibt es praktisch eine 24-Stunden-Online-Designunterstützung.

    Frank Behrens, Marketing Manager External Communications DACH, RS Components: Wir gehen davon aus, dass über die Produktauswahl weit hinausgehende web-basierte Services eine immer größere Rolle spielen werden. Es gilt, bei Suchmaschinen, Herstellerwebsites, Portalen, Foren oder Communities noch präsenter zu sein und kostenlose Designtools zum Download anzubieten. Dabei verändert die Nutzung sozialer Netzwerke den Weg der Verbreitung von Informationen. Der Trend geht hin zur immer stärkeren Nutzung von Open-Source-Angeboten. Daher bietet unser Design-Ecosystem DesignSpark frei verfügbare Tools wie DesignSpark PCB für die Leiterplattenentwicklung, DesignSpark Mechanical für das 3D-Design und DesignSparkElectrical für die Elektrik. Über die Community gibt es praktisch eine 24-Stunden-Online-Designunterstützung.

    Bild: RS Components

  • Markus Krieg, Managing Director Marketing, Rutronik Elektronische Bauelemente: Der Sinn für Innovation und Unternehmertum ist jetzt gefragter denn je, um Lücken zu schließen und neue Wege zu finden. Es gibt weniger Planungssicherheit, dafür sind vermehrt Flexibilität und Spontanität gefordert. Dabei setzt Rutronik auf verschiedene Aspekte, die alle ineinandergreifen: Mit Rutronik Analytics bieten wir ein Analyseverfahren as a Service, wodurch unsere Kunden Transparenz über den eigenen Markt und den ihrer Zielkunden erhalten – essentiell für fundierte und zukunftsorientierte Management-Entscheidungen. Dank der Regionalität unserer FAEs sind wir für Hersteller und Kunden quasi deren „verlängerter Arm“ und „externe Wissens-Datenbank“ gerade in ländlichere Gegenden. Unsere selbst entwickelten Komplettlösungen sind eine wirtschaftlich interessante Option, um die Time-to-Market nachhaltig zu optimieren. Wir ergänzen bereits vorhandenen Kompetenzen durch hochspezialisierte Partner, mit denen wir Synergien schaffen und diffizile Speziallösungen bieten können.

    Markus Krieg, Managing Director Marketing, Rutronik Elektronische Bauelemente: Der Sinn für Innovation und Unternehmertum ist jetzt gefragter denn je, um Lücken zu schließen und neue Wege zu finden. Es gibt weniger Planungssicherheit, dafür sind vermehrt Flexibilität und Spontanität gefordert. Dabei setzt Rutronik auf verschiedene Aspekte, die alle ineinandergreifen: Mit Rutronik Analytics bieten wir ein Analyseverfahren as a Service, wodurch unsere Kunden Transparenz über den eigenen Markt und den ihrer Zielkunden erhalten – essentiell für fundierte und zukunftsorientierte Management-Entscheidungen. Dank der Regionalität unserer FAEs sind wir für Hersteller und Kunden quasi deren „verlängerter Arm“ und „externe Wissens-Datenbank“ gerade in ländlichere Gegenden. Unsere selbst entwickelten Komplettlösungen sind eine wirtschaftlich interessante Option, um die Time-to-Market nachhaltig zu optimieren. Wir ergänzen bereits vorhandenen Kompetenzen durch hochspezialisierte Partner, mit denen wir Synergien schaffen und diffizile Speziallösungen bieten können.

    Bild: Rutronik Elektronische Bauelemente

Verwandte Artikel