Bild: Ruwac Industriesauger

Verfahrenstechnik Saugen unter Extrembedingungen

20.05.2015

Sauger und Absauganlagen in Gas-Ex-Bereichen müssen besonderen Anforderungen entsprechen – mehr noch als andere Maschinen und Anlagen in gasexplosionsgefährdeten Zonen. Denn die Sauger nehmen schließlich die explosiblen Gase auf. Dabei darf keine Zündgefahr von ihnen ausgehen. Dasselbe gilt für Sauger, die brennbare Flüssigkeiten aufnehmen.

Achtung, Explosionsgefahr: Wasserstoff, Ethylen, Acetylen, Propylen und diverse Synthesegase sind leicht entzündlich. In der Chemieindustrie sowie in Betrieben der Oil- & Gas-Branche werden viele Gase verarbeitet, hergestellt oder freigesetzt, die diese Eigenschaft besitzen. In den entsprechenden Produktionsbereichen gelten die Regeln des Gasexplosionsschutzes, die hohe Anforderungen an die Konstruktion und Beschaffenheit jeder einzelnen Komponente stellen. Diese Anforderungen bestehen völlig zu Recht, denn schon ein einzelner Funke, der zum Beispiel bei einem elektrischen Schaltvorgang entsteht, oder eine elektrostatische Aufladung könnte eine Explosion herbeiführen.

Nochmals anspruchsvoller wird das Themenfeld des Explosionsschutzes aus Sicht des Konstrukteurs, wenn es um mobile Sauger oder stationäre Absauganlagen in Gas-Ex-Zonen geht. Denn diese Anlagen sind nicht nur in der explosiblen Atmosphäre installiert. Sie saugen diese Atmosphäre auch ein, fördern und sammeln sie gegebenfalls in erhöhter Konzentration. Deshalb sind hier die Sicherheitsanforderungen extrem hoch und auch deutlich höher, als es bei Saugern und Absauganlagen für den Staubexplosionsschutz der Fall ist.

Ex-Sauger aus dem Baukasten

Ruwac, Hersteller von Industriesauger und Absauganlagen, ist in diesem sensiblen Bereich der Absaugtechnik seit Jahrzehnten aktiv und hat daher umfassendes Know-how im gesamten Explosionsschutz vorzuweisen. Das gesamte Programm ist modular aufgebaut, was unter anderem den Vorteil hat, dass bewährte Komponenten und Module zum Einsatz kommen und dennoch für jede Anwendung eine individuelle Anlage projektiert werden kann.

Das Programm der Gas-Ex-Sauger und -Absauganlagen wurde für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen entwickelt. Die Ex-Sauger sind an ihrer schwarzen Farbe erkennbar (konventionelle Ruwac-Sauger sind rot). Ihr Gehäuse wird aus einem leitfähigen, für Ex-Bereiche einsetzbaren faserverstärkten Kunststoff gefertigt. Leitfähige Laufrollen gewährleisten die Ableitung elektrostatischer Aufladungen beim Bewegen und beim Betrieb des Ex-Saugers. Der Ansaugschlauch der Sauger ist ebenfalls elektrostatisch leitfähig.

Nicht nur die Werkstoffe sowie die mechanischen Komponenten, auch die komplette elektrische Ausrüstung sowie sämtliche Antriebselemente sind für den Einsatz in der jeweils vorgesehenen Ex-Zone zertifiziert. Das bedeutet: Die Gas-Ex-Sauger entsprechen in vollem Umfang den Anforderungen der Atex-Richtlinie 94/9/EG. Der Anwender kann somit sichergehen, dass die Geräte vollkommen zündquellenfrei sind und deshalb beim Einsatz in explosiven Atmosphären kein Explosionsrisiko darstellen.

Brennbare Flüssigkeitsreste saugen

Neben den Gas-Ex-Saugern bietet Ruwac auch Sauger für das Aufsaugen von brennbaren Flüssigkeitsresten. Die Geräte der Serie BFSD entsprechen den Anforderungen der europäischen Richtlinien zum Explosionsschutz (Atex 95) und können Reste von brennbaren Flüssigkeiten der Gefahrenklassen A I, A II, A III und B einfach und gefahrlos aufsaugen. Dies gewährleistet ein mehrstufiges Filtersystem: Die aufgesaugten Flüssigkeiten sammeln sich im Behälter des Basismoduls. Tropfen werden ganz einfach an der Edelstahl-Demistermatte abgeschieden, Nebel am Bronze-Sinterfilter und Dämpfe adsorbiert die Aktivkohle. Zu den Sicherheitsfunktionen, mit denen diese Saugerbaureihe ausgestattet werden können, gehört eine automatische Füllstandsüberwachung mit Abschaltautomatik. Sie sorgt dafür, dass der Sauger beim Erreichen der maximalen Füllmenge im Sammelbehälter selbsttätig abschaltet.

Elektro- oder Druckluftantrieb

Das Modulsystem, nach dem Ruwac die Gas-Ex-Sauger sowie die Sauger für brennbare Flüssigkeiten fertigt, erlaubt die Wahl zwischen Elektro- und Druckluftantrieb. Da es relativ aufwendig ist, explosionsgeschützte Elektroantriebe mit allen Steuerungs- und Verbindungselementen zu realisieren, ist die druckluftbetriebene Version in der Anschaffung kostengünstiger, im Betrieb jedoch etwas teurer. Der Anwender kann somit frei entscheiden, welche Variante er bevorzugt. Bei den pneumatisch angetriebenen Saugern muss jeweils ein Erdungskabel angeschlossen werden, da der Druckluftschlauch als ansonsten einzige Verbindung zwischen Sauger und Umgebung nicht leitfähig ist.

Die Gas-Ex-Sauger von Ruwac können im Stand-alone-Betrieb arbeiten, um zum Beispiel einzelne Arbeitsbereiche frei von unerwünschten Produktionsrückständen zu halten. Häufig werden sie aber in Gesamtanlagen integriert, die explosible Gase verarbeiten oder in denen diese Gase freigesetzt werden. Ruwac hat beispielsweise auch gasexplosionsgeschützte Absauganlagen realisiert, die in unterschiedlichen Bereichen der Chemieindustrie sowie in der Synthesegasproduktion zum Einsatz kommen.

Halle 4.0 Stand C44

Bildergalerie

  • Durch ein neues Filtersystem können die Sauger auch Reste von brennbaren Flüssigkeiten gefahrlos aufsaugen.

    Bild: Ruwac

  • Die Gas-Ex-Sauger werden von Grund auf für den Einsatz in gasexplosionsgefährdeten Bereichen entwickelt.

    Bild: Ruwac

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel