Zahlreiche Funktionen, wie Gesichtserkennung oder die gemeinsame Display-Nutzung mehrerer Betriebssysteme, finden Einzug in das Connected Cockpit Vehicle.

Bild: Pixabay

Softwarebasiertes Fahren Renesas und Green Hills arbeiten gemeinsam an Automotive-Cockpit

08.01.2018

Der Halbleiter-Anbieter Renesas Electronics und der Softwareentwickler Green Hills Software geben ihre Zusammenarbeit bei der Entwicklung des Renesas Connected Cockpit Vehicle auf der Basis eines Dodge Ram bekannt. Beide Unternehmen präsentieren den Dodge Ram 1500 Truck auf der CES 2018.

Das Renesas Connected Cockpit Vehicle ist eine Entwicklungsplattform für die Erstellung, Integration und den Test von Hard- und Softwarekomponenten unter Praxisbedingungen in einem realen Fahrzeug. Weitere Soft- und Hardware-Komponenten einschließlich Virtualisierungs- und Security-Systeme werden künftig integriert.

Vom Prototypen zur Serie

Im Cockpit ist eine serienreife, Automotive-Standard-konforme Hardware integriert, die auf dem Renesas R-Car-H3-Automotive-SoC (System-on-Chip) und der Green Hills Software Integrity RTOS und Integrity Multivisor Secure Virtualization basiert. Auf diesem System läuft eine geschützte Kombination aus sicherheitskritischen Anwendungen gemäß ISO 26262 zusammen mit Android Infotainment- und Cockpit-Funktionen. R-Car H3 ist eine Komponente der offenen Renesas Autonomy-Plattform für ADAS-Systeme und autonomes Fahren. Diese Plattform soll vollständig integrierte End-to-End-Lösungen für die sichere Cloud-Anbindung, Sensorik und kognitive Verarbeitung bis hin zur Fahrzeugsteuerung ermöglichen.

„Mit dem Renesas Connected Cockpit Vehicle bringen wir Virtualisierung und andere Funktionen der nächsten Generation in ein reales Umfeld und verringern gleichzeitig die Komplexität und Risiken von vernetzten Cockpit-Designs für das Ecosystem“, erklärt Amrit Vivekanand, Vice President, Automotive Systems Business Division bei Renesas. Aus der Zusammenarbeit mit Green Hills könne dem Kunden „ein einzigartiger Mehrwert beim Übergang von der Prototypenphase zur Serienreife" geboten werden.

Integrierte Funktionen

Neben herkömmlichen sind auch folgende Cockpit-Systeme in einem einzigen fahrbereiten Fahrzeugsystem integriert:

  • Software-Defined Radio

  • Multimedia

  • Navigation

  • Anwendung zur Erkennung des Gesichts des Fahrers und seiner Präferenzen

  • Integration mehrerer Betriebssysteme für gemeinsame Display-Nutzung

  • Fahrzeugfunktionen wie etwa HLK (Heizung, Lüftung, Klimatisierung)

Daneben dienen das Integrity RTOS und dessen Multivisor-Virtualisierungserweiterung als zuverlässige Basis für das softwaredefinierte Cockpit. ISO-26262-zertifizierter Anwendungscode soll damit geschützt mit Universal-Code und Gastbetriebssystemen ohne jegliche Wechselwirkungen auf einem einzigen R-Car H3 koexistieren. Das Mittelkonsolen-Display auf Android-Basis bietet dabei als Gastbetriebssystem steuerbare Klimatisierung, Navigation, Multimedia, Cloud-basierte Fahrzeugwartungsüberwachung sowie biometrische Fahrerprofile.

Vorstellung in Las Vegas

„Renesas und Green Hills unterstützen ihre Kunden bereits über viele Jahre gemeinsam dabei, erfolgreiche Systeme in vielen Bereichen des Fahrzeugs aufzubauen. Aktuell freuen wir uns über die Zusammenarbeit beim Renesas Connected Cockpit Vehicle“, erklärt Matthew Slager, Director of Business Development bei Green Hills Software. „Das Fahrzeug ist eine exzellente Demo-Plattform, die aufzeigt, wie die Integrity Separation-Technologie Fahrzeugherstellern dabei hilft, Kosten und Komplexität beim Aufbau von softwaredefinierten Cockpits für die unterschiedlichsten Fahrzeugmodelle zu verringern.“

Auf der CES 2018 vom 9. bis 12. Januar 2018 in Las Vegas präsentiert Green Hills das Renesas Connected Cockpit Vehicle auf seinem Messestand (LVCC North Hall, Stand 3110). Gleichsam zeigt Renesas das System auf dem Renesas Advanced and Autonomous Test Track sowie auf dem Future Ready Solutions Showcase.

Verwandte Artikel