PEAK-System Technik GmbH

Den Anfang der neuen PCAN-MicroMod-FD-Serie von Peak-System machen eine Prozessor- und eine Entwicklungsplatine.

Bild: Peak-System

Einsteckmodul für Entwickler PCAN-MicroMod FD hilft bei der Integration von CAN FD und I/O

20.09.2019

Mit dem PCAN-MicroMod FD will Peak-System eine universelle Lösung bereitstellen, um CAN-FD-Schnittstellen und I/O-Funktionalität in die eigene Hardware zu integrieren. Entwickler können das CPU-Modul in ihre Grundplatine einstecken und mit der Software PCAN-MicroMod FD Configuration konfigurieren.

[]
Sponsored Content

Nach Einstecken des Moduls werden die Konfigurationen über den CAN-Bus auf das PCAN-MicroMod FD übertragen. In einem CAN-Bus lassen sich dabei mehrere Module unabhängig voneinander konfigurieren.

Neben dem Mapping der Signale auf CAN-Nachrichten soll die Software vielfältige Operationen und Verarbeitungsfunktionen für die analogen und digitalen I/O-Signale ermöglichen. Nach der Übertragung der Konfiguration bildet das PCAN-MicroMod FD zusammen mit der Grundplatine einen autarken CAN-Knoten. Dieser kann die Informationen von Sensoren, Aktuatoren und Schaltern über den CAN-Bus weiterleiten.

Das PCAN-MicroMod FD ergänzt Peak-System mit einer Entwicklungsplatine, die die Entwicklung einer individuellen Grundplatine erleichtern soll. Mithilfe dieses PCAN-MicroMod-FD-Evaluation-Boards können Anwender über Abgriffe, Schraubklemmen, Schalter und Potenziometer auf alle Ressourcen des aufgesteckten PCAN-MicroMod FD zugreifen und Konfigurationen oder Probeschaltungen testen.

Direkt einsetzbare Grundplatinen geplant

Das PCAN-MicroMod FD kann einzeln oder zusammen mit dem PCAN-MicroMod FD Evaluation Board erworben werden. Darüber hinaus ist ein Kit verfügbar, das neben der Prozessor- und Entwicklungsplatine ein CAN-FD-Interface für den USB-Port sowie ein CAN-Kabel enthält.

Peak-System plant, Ende des Jahres direkt einsetzbare Grundplatinen für spezifische Anwendungen zu veröffentlichen.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel