Ob verunreinigt, pastös oder aggressiv: Eine neue Serie Druckmessgeräte soll selbst schwierige Medien zuverlässig überwachen.

Bild: Pixabay

Druckmessgeräte für schwierige Umgebungen Pastöse, verunreinigte und aggressive Medien überwachen

30.08.2018

Im Zuge einer Modernisierung des Angebots im Bereich der Druckmesstechnik ersetzt Gemü den Typ 3120 künftig durch die neuen Druckmessumformer beziehungsweise -schalter der Baureihe Gemü 3140. Im Vergleich zum Vorgängerprodukt soll die neue Produktreihe mit einem deutlich breiteren Messumfang sowie verschiedenen elektrischen Ausführungen und wichtigen Zulassungen punkten.

[]

Die Baureihe Gemü 3140 eignet sich für flüssige sowie gasförmige Medien mit einem Druck von 0 bis 40 bar sowie Temperaturen von -40 bis 125 °C. Der eingesetzte hochwertige Keramiksensor wandelt den Druck in ein proportionales elektrisches Signal um – und das bei einer Messgenauigkeit von 0,5 Prozent FSO nach IEC 60770.

Mit IO-Link intelligent vernetzt

Um die optimale Anpassung an unterschiedliche Anwendungen zu erlauben, stehen alle gängigen elektrischen und mechanischen Anschlüsse zur Verfügung. Über eine IO-Link-Schnittstelle können die Druckmessumformer beziehungsweise -schalter Gemü 3140 zentral zur Prozessautomatisierung und -überwachung eingesetzt werden. Dies soll beispielsweise die frühzeitige Erkennung von Leckagen und Überdruck ermöglichen.

Die Druckmessgeräte der Baureihe Gemü 3140 können neben der Erfassung des Prozessdrucks und der Messung eines Differenzdrucks auch bei Füllprozessen zur Regelung, Messung und Überwachung des Füllstandes eingesetzt werden. Dabei ist der integrierte Sensor sowohl bei pastösen als auch bei verunreinigten und aggressiven Medien einsetzbar. Als Beispiel hierfür können Anwendungen mit Säuren und Laugen genannt werden.

Gemü 3140 besitzt Zulassungen gemäß UL, SIL2 und IECEx. Sowohl die explosionsgeschützte als auch die SIL-Variante sind als Option erhältlich. Je nach Ausführung kann das Produkt zusätzlich mit einem drehbaren LED-Display bezogen werden. Damit ist die optische Erkennung der aktuellen Betriebsparameter laut Herstellerangaben über eine 4-stellige Anzeige in jeder Einbaulage möglich.

Bildergalerie

  • Die Druckmessumformer der Serie Gemü 3140 ersetzen künftig die des Typs 3120.

    Bild: Gemü

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel