Aktuelle Nachrichten aus der Industrie wöchentlich von der Redaktion für Sie kostenfrei zusammengestellt.
Sie haben sich bereits unter der angegebenen E-Mail Adresse registriert.
Bei der Registrierung ist ein Fehler aufgetreten.
Sie müssen die AGBs bestätigen.
Registrierung erfolgreich.

Außenteststand: Am Testlab Solar Thermal Systems haben Experten bereits über 500 Kollektoren und Anlagen vermessen und charakterisiert.

Bild: Fraunhofer ISE

Effizienz Hilfe bei Energy Label für Heizungsanlagen

05.03.2015

Ab September 2015 müssen Heizungsanlagen mit dem Energy Label der Europäischen Union versehen sein. Schon jetzt gibt es Möglichkeiten, Prüfmethoden dafür umzusetzen.

Sponsored Content

Was bislang für Kühlschränke oder Waschmaschinen galt, wird bald auch für Wärmepumpen oder Heizungsanlagen mit Solarkomponenten verpflichtend sein: Noch in diesem Jahr sollen sie mit dem Energy Label versehen werden. Um dafür deren Effizienzklasse zu ermitteln, müssen spezifische technische Informationen für die Produkte vorliegen. Testverfahren und Richtlinien zur Bewertung der Geräte werden bereits umgesetzt, sind aber nicht flächendeckend auf das gesamte Spektrum der Heizungsanlagen anwendbar.

Künftig sollen nicht nur Standardkomponenten bewertet und verglichen werden, sondern auch komplexe Systeme. Das Testlab Solar Thermal Systems des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE bietet deshalb Möglichkeiten, entsprechende Prüfmethoden umzusetzen. Das System- und Speicherlabor prüft solarthermische Komponenten und Komplettsysteme sowie Kollektoren und solarthermische Speicher. Es ermittelt für Industriepartner die notwendigen Kennzahlen zur Bewertung von Speichern nach dem bald in Kraft tretenden Energieeffizienzlabel.

Die Experten des Fraunhofer ISE haben die Infrastruktur geschaffen, relevante Messungen mit verlässlicher Aussagekraft durchzuführen, da nicht jeder Hersteller über Kapazitäten verfügt dies eigenständig zu tun. Über das technische Serviceangebot hinaus engagiert sich das Testlabor in relevanten Gremien, um Lücken bei den Bewertungsmethoden und der Vergleichbarkeit zu schließen und die Übergangsverfahren für die Vergabe der Energy Labels – die sogenannten transitional documents der EU – baldmöglichst durch harmonisierte Normen zu ersetzen. (sq)

Verwandte Artikel