Bild: Pixabay
1 Bewertungen

Windkooperation in Irland Microsoft kauft grünen Wind aus Irland für die Wolke

19.10.2017

Ein neues Windprojekt soll nicht nur nachhaltigen Strom für Microsofts Cloud-Dienste in Irland bringen, sondern auch neue Erkenntnisse über die Kombination von Windenergie und Speicher.

Microsoft und GE haben ein Abkommen zu einem neuen Windkraftprojekt in Irland unterzeichnet. Der auf 15 Jahre angelegte Stromabnahmevertrag regelt die Abnahme von der kompletten Windenergie, die im 37-MW-Windpark Tullahennel in Irland erzeugt wird. Das Abkommen soll mit dazu beitragen, die wachsende Nachfrage nach den Microsoft Cloud-Services in Irland zu unterstützen. Microsoft hat im Rahmen der Vereinbarung auch einen Vertrag mit dem Dubliner Energiehandelsunternehmen Electroroute unterzeichnet, das die Stromhandelsservices bereitstellen wird.

Neben grünem Strom für Microsoft liefert das Projekt auch wertvolle Daten zur Energiespeicherung. Jede einzelne Turbine wird über eine integrierte Batterie verfügen und Aufschluss darüber geben, wie sich diese Batterien nutzen lassen, um überschüssige Leistung zu sammeln und zu speichern und dann je nach Bedarf wieder ins Netz einzuspeisen. Dies macht den Strom im irischen Versorgungsnetz planbar und vorhersehbar, gleicht Schwankungen in der Windproduktion aus, und verbessert die Eingliederung von intermittierenden sauberen Energiequellen wie Windenergie ins irische Elektrizitätsnetz. Erstmalig in Europa kommen hier integrierte Batterien in Windenergieanlagen zur Energiespeicherung zum Einsatz.

Der Windpark wird außerdem GEs Digital-Wind-Farm-Technologie einbinden, die erneuerbare Energieerträge noch zuverlässiger macht. Digitale Modelle, die auf der Predix-Plattform entwickelt werden, stellen sicher, dass die erzeugte Energie die prognostizierte Nachfrage decken kann und verringern den Aspekt der schwankenden Energieeinspeisung.

Verwandte Artikel