Die Monitoring-Software EC-diPSU von Elec-Con ist universell für viele Aufgaben rund um den lizenzfreien seriellen Bus nutzbar.

Bild: Elec-Con

EC-diPSU Monitoring-Software 2.0 online Kostenloses Analysetool für die Evaluation digitaler Stromversorgungen

24.05.2022

Auf der Website von Elec-Con steht ab sofort die Version 2.0 der Monitoring-Software EC-diPSU für die digital geregelten DC-DC-Wandler der Baureihe diPSU zum kostenfreien Download bereit. Eine der wesentlichen Neuerungen: Die Adresse der I2C-Datenschnittstelle ist jetzt einstellbar.

Ende letzten Jahres hatte Elec-Con mit seiner Baureihe diPSU-DC-DC-Wandler mit digital konfigurierbarer Regelung vorgestellt. Ihre aktuellen Zustandsdaten teilen diese Wandler bis zu 400 mal in der Sekunde über die eingebaute I2C-Schnittstelle und eignen sich damit, um etwa Predictive-Maintenance-Lösungen ohne zusätzliche Sensoren zu realisieren.

Kostenloses Monitoring-Tool

Um den Datenstrom bequem auf dem PC visualisieren und weiter analysieren zu können, stellt Elec-Con mit EC-diPSU ein entsprechendes Monitoring-Tool zum kostenfreien Download über seine Website bereit. In der aktuellen Version 2.0 kann die PC-Software sowohl die I2C-Bus-Adresse der angeschlossenen Wandler auslesen als auch diese auf definierte Werte verändern, damit auf dem gleichen Bus unterschiedliche Geräte miteinander kommunizieren können.

Da PCs in aller Regel über keine von außen zugängliche I2C-Schnittstelle verfügen, enthält das diPSU-Evaluationskit ein universell einsetzbares FTDI-Schnittstellenkabel, welches den I2C-Bus auf USB übersetzt. Ebenso enthalten sind alle weiteren Hardware-Bausteine und Kabel, um sich per Plug&Play mit den Eigenschaften und den weitreichenden Auswertemöglichkeiten der neuen digitalen DC-DC-Wandlerfamilie vertraut zu machen.

Live-Support

Statt generischer Beispiele und abstrakter Beschreibungen bietet Elec-Con zwei Stunden individuellen Live-Support, damit Kunden unmittelbar mit der Implementierung der umfangreichen Funktionalität in ihrer eigenen Zielapplikation starten können.

Die I2C-Schnittstelle ist ein einfacher, serieller Datenbus, welcher mit zwei Leitungen auskommt. Ursprünglich 1982 von Philips entwickelt, ist dieser Master-Slave-Bus seit 2006 lizenzfrei nutzbar. Der I2C nutzt einen Adressraum von 7 Bit. 16 der 128 möglichen Adressen sind für Sonderzwecke reserviert, daher können über die beiden Leitungen maximal 112 Busknoten gezielt angesprochen werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Elec-Con.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel