b-plus GmbH

Bild: iStock, Nerudol

Alternative zum AMD-Geode-LX800 Gleichwertiger Ersatz

30.08.2018

Produkte, die auf dem abgekündigten AMD-Geode-LX800 basieren, gehören bald der Vergangenheit an. Für Industrieunternehmen ergeben sich daraus zeitaufwendige und kostspielige Anpassungen und Neuentwicklungen ganzer Anwendungen. Eine Alternative bieten Module, die auf dem PC/104-Plus-Standard basieren.

Anpassungen und Neuentwicklungen ganzer Anwendungen und Designs aufgrund von Produkten, die auf den abgekündigten LX800-CPUs basieren, sind aufwendig. Um den Aufwand dafür zu vermeiden, bietet B-Plus eine Alternative an: das industrielle PC/104-Plus-Modul. Ein Unternehmen, das mit Hilfe des Systemanbieters, seine bestehenden Komponenten umgerüstet hat, ist AVL Emission Test Systems. Dem Entwickler von Antriebssystemen war es wichtig, einen passenden Ersatz für alle auf LX800-CPUs basierende Controller ihrer i60-Abgas-Messsysteme zu finden. Hierfür hat B-Plus ein wartungsfreies Modul entwickelt, das dieselben Eigenschaften besitzt. Zusätzlich bringt es aber auch noch einige vorteilhafte Neuerungen mit sich.

Das passiv gekühlte PC104Board DX3 basiert auf DM&Ps aktuellem Vortex86-DX3-System-on-Chip mit einem Dual-Core-Prozessor mit einer Taktung bis zu 1,0 GHz. Mit dem Einsatz von bis zu zwei Gigabyte gelötetem DDR3-RAM besitzt das Board doppelt so viel Arbeitsspeicher wie die Vorgängerversion. B-Plus kombiniert eine neue CPU mit bestehenden Schnittstellen nach PC/104-Plus-Standard und gewährleistet hierfür eine lange Lieferverfügbarkeit von mindestens zehn Jahren.

Neben identischer Steckverbindungen war es für AVL Emission Test Systems wichtig, dass das neue PC/104-Plus-Board eine vollständige, native ISA-Bus-Unterstützung und ein zusätzliches PCI-Interface über eine PCIe-to-PCI-Bridge bietet. Neben einem Dual-Graphic-Interface-Support über VGA und LVDS werden PS/2-, LPT-, Audio-, vier USB-2.0-Ports und zwei RS-232-Schnittstellen geboten. Im Vergleich zu verwandten Produkten nach PC/104-Standard ist dies ein Vorteil.

µSD-Karten als Massenspeicher

Teure Compact-Flash-Karten als Massenspeicher können beim PC/104-Plus-Board durch kostengünstigere, robustere und außerdem leistungsfähigere µSD-Karten ersetzt werden. Zu diesem Zweck steht direkt ein µSD-Card-Sockel sowie ein weiteres Onboard-Interface für externe SD-Karten zur Verfügung. Wird darüber hinaus noch zusätzlicher Speicher benötigt, unterstützt das PC104Board DX3 außerdem eine
SATA-1.5-Gpbs-Schnittstelle sowie optional PATA.

Zusätzlich wird durch die eingesetzte x86-Architektur eine einfache Softwareanpassung für die gängigen Betriebssysteme ermöglicht. Beim PC104Board DX3 wurde die µSD-Karte über das Bios als Standard-ATA-Device eingebunden. Durch dieses Vorgehen sind keinerlei Software-Anpassungen im eigenen Betriebssystem mehr nötig. Dadurch können ältere Betriebssystemen, wie beispielsweise Microsoft Windows 95 oder Windows XP, problemlos von µSD-Karten gebootet werden. Bei den sonst üblichen Plattformen, mit nativer
SD/eMMC-Schnittstelle, wird das nur bei aktuellen Betriebssystem unterstützt.

Anschluss externer Batterie

Zur Pufferung der Echtzeituhr (Real-time Clock, RTC) setzt das PC/104-Plus-Board auf einen Gold Cap, der nicht gewartet werden muss. Dieser kann außerdem durch eine zusätzliche externe Batterie unterstützt werden. Das stellt zuverlässiges Arbeiten sicher und gewährleistet des Weiteren geringere Betriebs- und Servicekosten. Darüber hinaus hält das Modul Temperaturen zwischen -20 bis 70 °C stand. Das sorgt für einen störungsfreien Betrieb selbst bei sehr hohen Tempera-
turen.

Bildergalerie

  • Module basierend auf dem PC/104-Plus-Standard stellen eine Alternative für LX800-CPU-basierte Produkte dar.

    Bild: b-plus

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel