Die magnetgekuppelte Vollkunststoff-Kreiselpumpe ist darauf ausgelegt, über den Lebenszyklus hinweg Kosten zu sparen.

Bild: Sondermann

Sondermann auf der Hannover Messe Giftige Medien gefahrlos befördern

16.03.2017

Die neue wartungsfreie Kreiselpumpe von Sondermann verträgt dank ihrer Robustheit auch aggressive oder toxische Medien wie Säuren oder Laugen.

Die robuste Vollkunsttstoff-Kreiselpumpe Magson von Sondermann arbeitet zuverlässig und kommt laut Hersteller ohne Wartung aus. Konstruktive Details wie die saugseitige Flüssigkeitsführung oder eine zusätzliche Umspülung der Achsaufnahme (beides ab Baugruppe 4) erhöhen die Resistenz im Falle schädlicher Betriebszustände wie Trockenlauf oder Heißlauf. Serienmäßige Kaltleiter in den Drehstrommotoren und Thermoschutz in den Wechselstrommotoren bringen zusätzliche Sicherheit.

Effizient umrüsten

Die Magson ist darauf ausgelegt, im Schadensfall die entstehenden Kosten gering zu halten. So lassen sich ab Baugruppe 4 die Achsaufnahme im strömungsgünstigen Spiralgehäuse austauschen. Das Gleitlager in der Laufradmagneteinheit ist mit einer zusätzlichen Kunststoffhülse ummantelt, so dass der Lagersitz im Innenmagneten vor Überhitzung bewahrt wird.

Für mehr Effizienz lassen sich die Drehstrommotoren durch die serienmäßigen Kaltleiter auch nachträglich mit Frequenzumrichter ausstatten. Wird durch eine Prozessumstellung eine andere Motorisierung benötigt, kann man aufgrund des Back-pullout-Designs den Motor getrennt von der Pumpeneinheit wechseln. Die Anlage bleibt hermetisch dicht. Ausfallzeiten bleiben auf einem Minimum.

Gegen Gifte gewappnet

Bei der Magson kommen Werkstoffe zum Einsatz, die auch besonders aggressive und toxische Medien vertragen. Die glasfaserfreie Ummantelung des Innenmagneten der PP-Ausführung erlaubt eine höhere Konzentration von Säuren. Mit ETFE anstatt PVDF lässt sich die Kreiselpumpe sogar zum Fördern von Säuren und Laugen einsetzen.

Der Leistungsbereich der normalsaugenden Magson MA reicht bis zu einem Volumenstrom von 510 l/min und einer Förderhöhe von 30 mWs, der Leistungsbereich der selbstansaugenden Magson MAS bis zu einem Volumenstrom von 470 l/min und einer Förderhöhe von 27 mWs.

Kennzeichen der MAS sind ihr ventilloses Verfahren und eine sehr starke Ansaugleistung von 5 mWs in weniger als zwei Minuten. Mithilfe des integrierten Ansaugbehälters lassen sich mit ihr Medien von unten ansaugen und nach oben fördern. Dieses Verfahren ist eine sichere Alternative, um Tanks mit hochaggressiven oder toxischen Medien von oben zu entleeren. Bodenseitige Pumpanschlüsse an den Tanks können so vermieden werden. Da die MAS sich über eine begrenzte Zeit auch für den Trockenlauf eignet, lässt sie sich auch zur Restentleerung einsetzen.

Sondermann auf der Hannover Messe vom 24. bis 28. April 2017 in Hannover: Halle 6, Stand B40(5)

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel