Einige der Geradsitzventile sind mit Ventilkörpern aus Sphäroguss und Edelstahl-Guss erhältlich.

Bild: Gemü

Geradsitzventile Gewappnet für steigende Anforderungen

23.02.2016

Der Ingelfinger Ventilspezialist Gemü erweitert sein Portfolio um Geradsitzventile. Damit soll auf kontinuierlich steigende Anforderungen im industriellen Bereich reagiert werden.

Die Anpassung umfasst die Geradsitzventile der Baureihen Gemü 530, Gemü 532, Gemü 534, Gemü 536 und Gemü 538 mit der Anschlussart Flansch. Alle genannten Typen sind, mit Ausnahme des Ventils Gemü 536, jetzt bis zu einer Nennweite von DN 100 durchgehend mit Ventilkörpern aus Sphäroguss und Edelstahl-Guss erhältlich. Das Ventil Gemü 536 wird in den Nennweiten DN 65 bis DN 150 angeboten. Dieser Typ bietet sich aufgrund seines Membranantriebs vor allem für Regelanwendungen an. Zudem sollen alle Ventile in Regelausführung in den Nennweiten DN 65 bis DN 150 standardmäßig mit einer Regelkrone versehen werden.

Mit den genannten Baureihen will Gemü seinen Kunden nicht nur Geradsitzventile mit pneumatisch betätigten Ventilantrieben in unterschiedlichen Werkstoffen (Aluminium, Edelstahl, Kunststoff) anbieten, sondern zusätzlich auch noch eine elektromotorische Variante. Dieser Antrieb verfügt neben einer klassischen Auf/Zu-Funktion wahlweise über einen integrierten Stellungsregler oder einen Stellungs- und Prozessregler. Für alle pneumatisch betätigten Versionen befinden sich ebenfalls entsprechende Komponenten zum Aufbau auf das Ventil im Portfolio

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel