Emerson Automation Solutions R. STAHL Schaltgeräte GmbH

Die Thin Clients der Serie 500 von R. STAHL HMI Systems sind eine effiziente Lösung zur Fernbedienung von Prozessleitsystemen in Virtuellen Maschinen (VM).

Bild: R. Stahl HMI
2 Bewertungen

Remote-Bedienung Flexibler und zuverlässiger PLS-Zugriff

27.05.2016

Hard- und Software der Remote HMIs der Serie 500 von R. STAHL HMI Systems ist auf die Bedienung gängiger Leitsysteme in der Prozessindustrie abgestimmt: Mit den Thin Clients kann aus dem Feld sicher und komfortabel auf Steuerungslösungen von Emerson, Siemens, Yokogawa, Honeywell, Allen Bradley, ABB, Rockwell oder Schneider zugegriffen werden.

[]
Sponsored Content

Der Zugriff ist sowohl für klassische Workstations als auch für die immer häufiger anzutreffenden Virtuellen Maschinen (VM) möglich. VMs setzen sich als Host-Umgebungen für Leitsysteme gerade in verfahrenstechnischen Anlagen mit uneinheitlichen Steuerungsstrukturen durch, da sie speziell Betrieb und Wartung unterschiedlicher Systeme und verschiedener Systemgenerationen radikal vereinfachen. Erstens drohen in einer VM keine Hardware-Defekte, die bei dedizierten Rechnern zu Problemen bei Reparatur- und Ersatzteilbedarf führen können. Stattdessen kann bei Störungen beispielsweise einfach ein identisch repliziertes, in einer anderen VM laufendes System übernehmen. Zweitens können durch Virtualisierung IT-Kapazitäten besser ausgelastet werden, statt in Gestalt separater Workstations brach zu liegen.

Dem Prinzip des effizienten Ressourceneinsatzes folgt auch die Ausstattung der Serie 500: Die Thin Clients beschränken sich – anders als Standard-PCs – rein auf die für ihren Einsatzzweck erforderlichen Features. Die Remote HMIs sind sowohl als Touchscreen-Modelle als auch mit Tastatur erhältlich und werden mit Displays in Bildschirmgrößen von 15" bis 24"-WUXGA und Auflösungen von 1024 x 768 bis 1920 x 1200 Pixeln angeboten. Sie setzen auf energiesparende LED-Hintergrundbeleuchtung und eignen sich aufgrund ihrer extrem robusten Ausführung zum Betrieb in einem erweiterten Temperaturbereich von -30 °C bis +55 °C (im Dauerbetrieb +50 °C). Außer in rauen Umgebungen können sie insbesondere auch in Reinräumen verwendet werden. Neben Ausführungen für den Standard-Industrieeinsatz sind nach ATEX und IECEx für Zone 1, 21 und 2, 22 zugelassene Modelle verfügbar.

Verwandte Artikel