Umweltauswirkungen der Lebensmittel- und Getränkeherstellung analysiert ein neuer Service von Tetra Pak.

Umwelt-Benchmarking Emissionen und Betriebskosten senken

11.12.2014

Mit Hilfe des Environmental Benchmarking Service von Tetra Pak sollen Lebensmittel- und Getränkehersteller die Umweltleistung ihrer Produktion bewerten und Verbesserungsmöglichkeiten erkennen können. Die neue Dienstleistung beinhaltet ein Audit des gesamten Kundenbetriebs einschließlich der Verarbeitungs- und Verpackungslinien und beurteilt unter anderem die Leistungen in den Bereichen Energie- und Wassereffizienz, Abwasseraufbereitung, Produktausbeute, Produktionsabfälle und CO2-Emissionen. Auf Grundlage dieses Audits gibt das Technische Service-Team von Tetra Pak dann konkrete Empfehlungen für Verbesserungen, die auch die Kosten senken. Bei Pilotprojekten in den USA und Europa wurden durchschnittliche Kosteneinsparungen von etwa 20 Prozent erzielt. Bei Pacific Foods, einem US-amerikanischen Hersteller von Bio-Lebensmitteln und -Getränken, ergab die Analyse beispielsweise Verbesserungspotenzial zur Senkung der Kohlendioxidemissionen um ungefähr 3.500 Tonnen CO2-Äquivalente und des Wasserverbrauchs um etwa 31 Millionen Liter pro Jahr.

Rory Schmick, Director of Sustainability and Environmental Affairs Pacific Foods, sagt: „Wir haben uns das Ziel gesetzt, unsere Umweltleistung in allen Bereichen des Unternehmens zu optimieren – das geht vom Energiesparen über die Senkung von Treibhausgasemissionen bis hin zur Minimierung des Wasserverbrauchs. Wir sind immer auf der Suche nach neuen Innovationen und Entwicklungsmöglichkeiten. Der Environmental Benchmarking Service zeigt konkret auf, wie wir unsere Leistung verbessern und die Auswirkungen unserer Anlagen auf die Umwelt vermindern können. Dank des umfassenden Know-hows von Tetra Pak ist diese Leistung eine echte Hilfe.“

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel