Bild: Gemü

Ventile einfach instandhalten Elektronische Wartungsunterstützung verbessert

16.02.2018

Gemü hat seinem Wartungssystem Conexo ein Update verpasst und bietet jetzt unter anderem die Möglichkeit, Komponenten auch ohne RFID anzubinden.

Mit Conexo bietet Gemü ein System, das den Anwender bei verschiedensten Wartungs- und Instandhaltungsaufgaben elektronisch unterstützt. Dafür wird jede relevante Komponente einer Anlage mit einem RFID-Chip versehen, der mit dem Conexo-Pen, ausgelesen werden kann.

Eine App für mobile Endgeräte ergänzt das System für mehr Transparenz und eine einfache Dokumentation. Sie führt den Wartungsmonteur aktiv durch den Wartungsplan und zeigt alle der Komponente zugeordneten Informationen, wie Werkszeugnisse, Prüfdokumentationen, Montageanleitungen und Wartungshistorien, direkt an. Im Conexo-Portal lassen sich sämtliche Daten sammeln, verwalten und anschließend weiterverarbeiten.

Update bringt noch mehr Funktionen

Basierend auf dem Feedback von Anwendern des Systems hat Gemü nun einige Funktionen ergänzt. So erwarten den Nutzer in der Version 1.2 eine noch einfachere Bedienung und eine signifikante Leistungssteigerung bei der Datenverarbeitung.

Hinzu kommt eine erhöhte Flexibilität bei den durchzuführenden Wartungen. Verbesserungen bei Funktionen wie der Komponentensuche oder der Rechteverwaltung sowie die Möglichkeit zur Abbildung von Komponenten ohne RFID-Chip stellen nur eine Auswahl der neuen Möglichkeiten für den Nutzer dar.

Weitere Ergänzungen zur Achema angekündigt

Damit begegnet Gemü nicht nur den Wünschen seiner Kunden, sondern konnte auch Produktivität des Gesamtsystems noch weiter steigern. Für die Achema hat das Unternehmen weitere Neuerungen rund um Conexo angekündigt.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel