Bild: Pixabay

Netzsch auf der Anuga Foodtec Ein Händchen für fein Gemahlenes

06.03.2018

Netzsch bietet zwei neue Mahlsysteme, mit denen Lebensmittelproduzenten zum einen kleine Produktchargen herstellen und zum anderen besonders effizient arbeiten können.

Die Feinmahlung nimmt innerhalb der Prozesskette der Lebensmittelproduktion eine besondere Rolle ein. Wie bei kaum einem anderen Verarbeitungsschritt bestimmt hier das Produkt die zu verwendende Technologie. Dabei unterscheiden sich die Prozesse zur Vermahlung grundsätzlich durch die benötigten Endfeinheiten und die Struktur des Materials.

Wo bei Gelatine oft schon ab etwa 600 μm (d97) die gewünschte Endfeinheit mit Prallmühlen erreicht wird, werden die auch in Europa stetig mehr nachgefragten Chlorella-Algen von Dichtbettstrahlmühlen bis auf Endfeinheiten von rund 7,5 μm (d50) vermahlen. Und bei der Vermahlung von Zucker zu Puderzucker mit einer durchschnittlichen Endfeinheit von 100 μm (d90), liegt ein besonderer Fokus immer auch auf der direkten Weiterverarbeitung des Produkts. Die verwendeten Mahlsysteme müssen also besonders zuverlässig arbeiten, um nicht die nachfolgenden Prozesse zu verzögern.

Klein aber komplett

Um diesen diversifizierten Anforderungen zu begegnen, verfügt Netzsch über ein breites Produktportfolio, zu dem Mahlsysteme für verschiedene Anwendungen zählen. Netzsch Trockenmahltechnik zeigt auf der diesjährigen Anuga Foodtec zwei neue Systemlösungen für den Lebensmittelbereich. Dazu gehört die Feinprallmühle Condux 60, die laut Hersteller kleinste komplette Mahlanlage, die derzeit am Markt verfügbar ist.

Das mobile System passt durch jede handelsübliche Tür und kann je nach Aufgabenstellung mit unterschiedlichen Mahlwerkzeugen und Statoren ausgerüstet werden. Es eignet sich daher besonders für die flexible Produktion von Materialien bis zu einer Mohshärte von 3 bis 3,5 im Labormaßstab, für Machbarkeitsstudien oder die Herstellung kleinerer Produktchargen.

Hohe Feinheit, einfach zu reinigen

Ein weiteres Highlight am Netzsch-Messestand wird die mit neuen Werkzeugen verfügbare Feinprallmühle Condux sein. Das System ist mit einer Mahlscheibe mit Mahlbahn sowie einem integrierten dynamischen Windsichter ausgestattet. Es kann immer dann besonders effizient eingesetzt werden, wenn die gewünschte Endfeinheit mit üblichen sieblosen Stift- oder Gebläsemühlen mit Siebeinsatz nicht gewährleistet ist. Diese Version der Condux kombiniert hohe Feinheiten (< 30 μm) und eine exakte Oberkornbegrenzung in einem leicht zu reinigenden und wartungsarmen System.

Im Gegensatz zu konventionellen Sichtermühlen mit zwei Antrieben sind Mahlscheibe und Sichterrad drehfest miteinander verbunden und werden über einen gemeinsamen Antriebsmotor betrieben. Darüber hinaus kann durch das Verstellen der Sichtradhöhe auf einfachste Art und Weise eine variable Einstellung der Trenngrenze vorgenommen werden.

Netzsch Trockenmahltechnik auf der Anuga Foodtec (20. bis 23. März 2018) in Köln: Halle 10.2, Stand C-080/088.

Bildergalerie

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel