Die SDL1020-Lasten verfügen über einen Spannungs- und Strombereich von 150 V / 30 A mit bis zu 200 W Leistungsaufnahme.

Bild: Siglent

DC-Lasten Dynamisches Testen von Leistungselektronik

02.05.2019

Siglent hat die elektronischen DC-Lasten der Serien SDL1000X/X-E vorgestellt. Sie eignen sich für statische und dynamische Tests an Netzteilen und integrierten Spannungsversorgungen sowie für die Verifikation der Leistungsfähigkeit von Batterien und Solarzellen.

Siglent hat die Serien SDL1000X und SDL1000X-E programmierbarer, elektronischer DC-Lasten vorgestellt. Die SDL1020X/X-E-Modelle verfügen dabei über einen Spannungs- und Strombereich von 150 V / 30 A mit bis zu 200 W Leistungsaufnahme, während die Modelle der SDL1030X/X-E-Serie bei gleichem Eingangsbereich bis zu 300 W Leistungsaufnahme aufweisen. Die X-Typen bieten eine Auflösung der Spannungs- und Strommessung von 0,1 mV / 0,1 mA. Die günstigeren X-E-Typen bieten eine immer noch gute Auflösung von 1 mV / 1 mA.

Der Spannungsabfall auf den Zuleitungen kann mittels der Vier-Draht-Messmethode kompensiert werden. Das soll die Messgenauigkeit weiter verbessern. Die Lasten unterstützen alle gängigen Modi, wie Konstantstrom (CC), Konstantspannung (CV), Konstantwiderstand (CR) und Konstantleistung (CP).

Hohe Wechselfrequenz im Testmodus

Laut Hersteller ist eines der wichtigsten Features der neuen Lasten deren Schnelligkeit. Im dynamischen Testmodus kann eine Wechselfrequenz zwischen zwei vom Anwender definierten Pegeln (Level A und Level B) von bis zu 25 kHz erreicht werden. Die variabel einstellbare Flankensteilheit kann auf einen Wert bis 2,5 A/µs gesetzt werden. Diese Funktionalität findet meist bei der Überprüfung des Regelverhaltens von DC/DC-Wandlern seinen Einsatz.

Alle Modelle sind standardmäßig mit einem 3,5 Zoll großen TFT-LCD-Display ausgestattet. Teil des Bedienkonzepts ist dabei die integrierte Programmierfunktion. Hiermit können bis zu 50 Gruppen und zusammen mit der Listfunktion (maximal 100 Stufen) komplexe Lastprofile erstellt werden. Diese können beispielsweise bei der Entwicklung und dem Test von Batterieladeschaltungen hilfreich sein.

Einfaches und schnelles Testen

Die SDL1000X/X-E Serie ist mit weiteren zusätzlichen Funktionen ausgestattet, die das Testen einfach und schnell gestalten sollen. So verfügen die Lasten etwa über einen LED-Testmodus (CR-LED), der speziell für die LED-Treiberprüfung entwickelt wurde. Dieser Modus ist in der Lage, die Eigenschaften der LEDs zu emulieren. Darüber hinaus sind die Instrumente mit einer Schwellwertfunktion, einer Trendgraphfunktion und einer integrierten Anstiegs-/Abfallzeitmessung ausgestattet.

In Sachen Sicherheit und Zuverlässigkeit bietet die SDL1000X/X-E Serie Schutzfunktionen wie Überstrom-, Überspannungs-, Überleistungs- und Übertemperaturschutz sowie eine Verpolungsschutzfunktion, um eine falsche Verkabelung mit dem Testobjekt zu verhindern.

Bildergalerie

  • Standardmäßig sind alle Modelle mit einem 3,5 Zoll großen TFT-LCD-Display ausgestattet.

    Bild: Siglent

  • Rückseite der SDL1000X-Serie.

    Bild: Siglent

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel