Kilian Müller, Founder & CEO von publish-industry, bei der Anmoderation des INDUSTRY.forward Summit 2019.

Bild: Daniel Fürg, publish-industry

2 Bewertungen

Die wichtigsten Themen und Statements Das war der INDUSTRY.forward Summit 2019

16.05.2019

Am 16. Mai hat publish-industry zum zweiten INDUSTRY.forward Summit geladen. Experten verschiedener Branchen haben in Berlin über aktuelle wie zukünftige Themen und Herausforderungen der Industrie gesprochen. Wir fassen das Event für Sie zusammen. #industryforward #thinkingforward

Sponsored Content

Vernetzung, Digitalisierung und neue Technologien verändern Unternehmen und deren Beziehung zum Kunden. Geschäftsmodelle müssen angepasst oder neu entwickelt werden.

Im Zuge dieses digitalen Wandels verschieben sich die Perspektiven von Unternehmen. Sie sind mit Fragen wie „Wer sind wir morgen?“ oder „Wie lässt sich der Organizational Change bewältigen, ohne das bestehende Geschäft zu gefährden?“ konfrontiert. Der INDUSTRY.forward Summit und seine Speaker geben hier Impulse.

Lesen Sie in unserer Bildergalerie die wichtigsten Aussagen der diesjährigen Vorträge:

SAVE THE DATE

Der nächste INDUSTRY.forward Summit findet am 27. Mai 2020 in Berlin statt.

Sichern Sie jetzt schon ihr Ticket!

Möchten Sie noch genauere Informationen zum INDUSTRY.forward Summit erhalten? Folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen und erleben Sie das ganze Event nach:

Twitter Instagram Facebook LinkedIn

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Unser Newsletter informiert Sie über die Zukunftskonferenz der Industrie in Berlin.

Anmeldung zum Newsletter

Bildergalerie

  • Die Opening Keynote gehört Prof. Dr. Ulrich Hermann, Mitglied des Vorstands der Heidelberger Druckmaschinen. „Von der Ownership zur Usership: In Zukunft ist die Nutzung relevant, nicht der Besitz“, sagt er.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • An die Eröffnung schließt sich Sven Külper an, Gründer der weltweit ersten Taxi-App MyTaxi und Orbit. „Ich glaube, der Erfolg von digitalen Geschäftsmodellen ist reproduzierbar“, war eine seiner Aussagen.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Die erste Morning Session Strategy beginnt. Hans-Georg Krabbe, Vorstandsvorsitzender von ABB Deutschland, widmet sich hier unter anderem der Beantwortung der Frage, welche Fähigkeiten Organisationen heute und morgen brauchen. „Digitalisierung bringt Unternehmen stärker in die Verantwortung, auch für gesellschaftliche Akzeptanz zu sorgen, raus aus dem industriellen Umfeld“, gibt der ABB-Chef einen Aspekt an.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Die Morning Session Uses Cases startet Alexander Gerfer, CEO von Würth Elektronik eiSos. Laut ihm müssen Unternehmen klassische Strukturen überdenken und den Fokus viel stärker als bisher auf die Kundenbedürfnisse richten: „Wir müssen uns auf eine Generation ausrichten, die komplett anders arbeiten wird als wir – dann werden wir auch weiterhin existieren.“

    Bild: Anna Gampenrieder, publish-industry

  • Harting-CEO Philip Harting spricht über die Zukunft von Mittelstand und Unternehmertum. Seine Aufgabe ist es, den Steckverbinder-Hersteller in dritter Generation in die digitale Zukunft zu führen. „Nicht nur im Silicon Valley werden erfolgreiche Start-ups gegründet, sondern auch in der Nachkriegsgeschichte Deutschlands“, sagt er zur den Anfängen des Familienunternehmens Harting 1945 in Minden.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Der digitale Wandel beginnt im Kopf: Davon ist Nadine Despineux, Geschäftsführerin Digital & Service Solutions bei KraussMaffei, überzeugt. Einer der wichtigsten Schritte im digitalen Wandel ist es laut ihr, „das ganze Unternehmen auf die Reise mitzunehmen – Kommunikation hilft immer.“

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Zeitgleich zu den Sessions findet die Masterclass von T-Systems Multimedia Solutions statt. Thema ist Company Rebuilding und die Frage nach digitaler Erneuerung – auch im Traditionsunternehmen. Gestaltet wird die Masterclass von Stefan Pietschmann, Head of Smart Products and Services bei T-Systems Digital Solutions und Jan Pfeiffer, Senior Management Consultant, Detecon International.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Gleichzeitig effizient und flexibel: Geht das? Matthias Altendorf, CEO von Endress+Hauser, erklärt die Rolle von organisationaler Ambidextrie – oder auch, wie Elefanten das Tanzen lernen. Denn „der Schlüssel zum Erfolg ist die organisationale Ambidextrie“, meint Altendorf.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Customer Centric Transformation lautet das Thema von Andreas Bös, Senior Director von Conrad Connect ...

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • ... und Aleš Drábek, Chief Digital & Disruption Officer bei Conrad Electronic. „Zeit, Effektivität und Schnelligkeit – das waren die Faktoren für den Conrad-Marktplatz“, erklärt Letzterer.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Der letzte Vortrag der Morning Session Strategy läuft an. Dr. Josef Waltl, Global Segment Lead – Industrial Software Amazon Web Services ...

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • ... und Jonas Schaub, Vorstand Elunic, erzählen von ihrer Zusammenarbeit und diskutieren darüber, ob die IT das erste Opfer der Digitalisierung ist.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Parallel ist die erste Ramp-up-Session in vollem Gange. Leadtributor, Evalanche und Gemalto behandeln unter anderem die Themen Leadmanagement, Marketing Automation und Softwarelösungen.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Wie stabilisiert man das bestehende Geschäft und gestaltet gleichzeitig den Wandel? Zu dieser Frage tauschen sich in der Lunch-Panel-Diskussion aus (von links nach rechts): Kilian Müller, Founder & CEO von publish-industry, Matthias Altendorf, CEO von Endress+Hauser, Christoph Ranze, Gründer und Gesellschafter von Encoway, Nadine Despineux, Geschäftsführerin Digital & Service Solutions bei KraussMaffei, Prof. Dr. Julian Kawohl, Professor für Strategisches Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Berlin und Hans-Georg Krabbe, Vorstandsvorsitzender ABB Deutschland.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Währenddessen werden die Ergebnisse der Masterclass von T-Systems Multimedia Solutions bekanntgegeben.

    Bild: T-Systems Multimedia Solutions

  • Nach dem Mittagessen geht es frisch gestärkt weiter mit der Keynote von Prof. Dr. Christoph Meinel, Institutsdirektor und CEO des Hasso-Plattner-Instituts (HPI). Für ihn fordert die Digitalisierung ein komplettes Überdenken bisheriger Strukturen, völlig egal, ob im kleinen Unternehmen oder im großen Konzern. Sein Schlusswort: „Sektoren funktionieren nicht weiter für sich, es wird eine Kooperation von allen brauchen, damit wir voran kommen!“

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Die Afternoon-Session Use Cases leitet Dr. Zbigniew Jerzak ein, Engineering Manager bei Zalando. Am Beispiel des Online-Versandhändlers erklärt er, wie lernende Systeme unser Geschäft schon heute verändern. „In Zukunft wird Machine Learning in jedem Produkt zu finden sein, eben so wie heute Datenbanken“, ist Jerzak überzeugt.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Auch in den Strategy-Afternoon-Sessions ist die Pause vorbei: Prof. Dirk Zupancic, CEO von DZP und Privatdozent an der Universität St. Gallen, steigt mit seinem Vortrag über Exponential Organizations wieder ein und erklärt, was diese anders machen und was man von ihnen lernen kann.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • „Digitale Transformation geht auch ohne Disruption!“ Mit dieser Aussage schließt sich Christian Wendler, CEO von Lenze, an und erklärt, wie sich das Unternehmen von einer Engineering Company zum digitalen Vordenker gewandelt hat. „Ein Drittel unserer Mitarbeiter sind IT-Spezialisten und Vordenker der Industrie von morgen“, sagt der CEO in seinem Vortrag.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Währenddessen referiert Karel van der Horst, Regional Digital Officer Europe bei der BSH-Gruppe, im Rahmen der Use Cases zum Thema: „Business Model Innovation @ BSH – Mit Agile, Design Thinking und UX zum digitalen Kühlschrank“.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Laut Adriana M. Nuneva, Chief Digital Officer bei CWS International, bestimmt nicht länger der Hersteller, sondern der Kunde. Zudem vermutet sie: „Track & Trace wird künftig auch noch stärker von B2B-Unternehmen erwartet!“

    Bild: Daniel Fürg; publish-industry

  • Abgerundet werden die Use Cases von Dr. Ulrich Faisst, Digital Transformation Officer bei Trumpf. Er widmet sich der Frage, wie man zukunftsfähige Führungs- und Organisationsstrukturen gestaltet, und stellt fest: „Eine effektive und effiziente Transformation erfordert einen Kulturwandel.“

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Die Ramp-up-Session Nummer 2 behandelt das Thema Business Improving Ideas. Mit dabei: Mdex, Magic Software und Pentalog.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Und damit neigt sich auch die Strategy-Session mit dem Vortrag von Dr. Peter von Wartenberg, Geschäftsführer von Bosch Engineering, dem Ende zu. Anhand seiner früheren DJ-Karriere beantwortet er die Frage, wie sich Führungscharaktere für den rapiden Wandel in traditionellen Industrien interessieren und motivieren lassen.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Die Masterclass zum Thema Customer Experience Management, hosted by Evalanche, wird indes erfolgreich abgeschlossen.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Im Afternoon Panel sprechen Dr. Ulrich Faisst, Digital Transformation Officer bei Trumpf, Christian Wendler, CEO von Lenze, Prof. Dirk Zupancic, CEO von DZP und Privatdozent an der Universität St. Gallen, Dr. Peter von Wartenberg, Geschäftsführer von Bosch Engineering und Adriana M. Nuneva, Chief Digital Officer bei CWS International, über das Thema „Führung 4.0 – wie gestaltet man zukunftsfähige Führungs- und Organisationsstrukturen?“ Wendler traf hier unter anderem die Aussage: „Viele Führungskräfte scheitern an der Frage: Wenn ich das jetzt tue, bleibt das dann für immer so?“

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

  • Einen gebührenden Abschluss dieses inspirierenden Tages gestaltete Prof. Dr. Lars Binckebanck, Marketingexperte der Hochschule Furtwangen. Er gab zu bedenken, dass Digital und Analog nur miteinander funktionieren und nicht gegeneinander spielen sollten, denn die Digitalisierung beinhaltet das Management paralleler Prozesse.

    Bild: Daniel Fürg, publish-industry

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel