Das Showcar Vision AMG gibt einen Ausblick auf die vollelektrische Zukunft von Mercedes-AMG.

Bild: Vision AMG Video: Mercedes-AMG

Der Vision AMG Ausblick auf die vollelektrische Zukunft von Mercedes

01.06.2022

Mit seinem Showcar gibt Mercedes-AMG einen Ausblick auf die vollelektrische Zukunft der AMG Driving Performance. Unter der gestylten Hülle des viertürigen Coupés steckt die ebenso interessante wie eigenständige AMG.EA-Plattform, die derzeit in Affalterbach für vollelektrische Performance-Modelle entwickelt wird.

Das Konzeptauto zeichnet sich durch seine fließenden, vollen Flächen aus. Die Fugen sind auf ein Minimum reduziert und die Heck- und Seitenscheiben in der Wagenfarbe Alubeam-silber lackiert. Dadurch wird der Gesamteindruck einer monolithischen Skulptur verstärkt.

Die sportlichen Proportionen kommen in der Seitenansicht besonders gut zur Geltung und sind durch das technische Layout definiert: langer Radstand, weit vorn platzierte und stark geneigte A-Säule, kurzer vorderer und etwas längerer, aerodynamisch optimierter hinterer Überhang.

Das filigrane Greenhouse ist in die fließende Grundform integriert und fügt sich nahtlos in die flache Silhouette ein. Die elegant nach hinten abfallende und sich seitlich verjüngende Dachlinie mündet direkt in den Heckspoiler. Insgesamt entsteht dadurch eine optisch spannende und aerodynamisch vorteilhafte Tropfenform, deren Grundzüge auch beim Vision EQXX zu finden sind.

Die Flächenbehandlung und die herausgearbeitete Skulptur stehen für die Mercedes-typische Formensprache. Der ebenfalls markentypische Anspruch an das Außergewöhnliche wird durch die radikalen Proportionen und die scharf geschnittene Shark Nose realisiert. Damit unterstreicht der Vision AMG die formale Bipolarität der Marke mit dem Stern von „Beauty & Extraordinary“.

Die stark abgeschrägte Abrisskante am Heck mit aktivem Spoiler streckt die Seitenansicht optisch und verbessert zudem die Aerodynamik. Die Kante wird von einem scharf geschnittenen Leuchtband eingefasst, das unterschiedliche Lichtinstallationen ermöglicht. Es kontrastiert effektvoll mit dem groß dimensionierten schwarzen AMG Logo auf dem Heck.

Geschlossene AMG Kühlerverkleidung mit beleuchteten Streben

Die Technik des Vision AMG trägt dem Design in vielerlei Hinsicht Rechnung. Alle Komponenten des Antriebsstrangs wurden von Grund auf neu entwickelt: Das gilt nicht nur für die AMG.EA-Plattform selbst, sondern auch für die spezielle Hochleistungs-Hochvoltbatterie und die Antriebstechnologie. Das kraftvolle Herzstück des Vision AMG ist der Axialflussmotor, der von der Mercedes-Benz-Tochter YASA entwickelt wurde. Mit seiner kompakten und leichten Bauweise liefert er deutlich mehr Leistung als herkömmliche Elektromotoren.

Als markentypisches Erkennungsmerkmal bleibt die AMG-spezifische Kühlerverkleidung mit vertikalen Streben erhalten – obwohl beim vollelektrischen Antriebskonzept kein klassischer Kühler an der Front erforderlich ist. Die Hightech-Weiterentwicklung des Grills ist daher geschlossen, in Wagenfarbe lackiert und vollständig in das Frontvolumen integriert. Als zentrales grafisches Element betonen die Beleuchtung der Streben und die dreidimensional vertiefte Außenkontur den futuristischen Look des Vision AMG. Der Markenstern ist prominent auf der Motorhaube platziert – analog zum Mercedes-AMG Project One.

Lichtsignatur mit Stern

Direkt in die Zukunft weist die Lichtsignatur der Hauptscheinwerfer. Drei LED-Elemente bilden einen stilisierten, dreidimensionalen Mercedes-Stern, der nicht nur bei Nacht den Markenauftritt von Mercedes und AMG sofort erkennbar und unverwechselbar macht. Beide Scheinwerfer sind optisch verbunden. Dafür sorgt das horizontale Lichtband über der Kühlerverkleidung, das mit verschiedenen Animationen – von der Begrüßung bis zum Dauerlicht – inszeniert werden kann.

Eine neue und doch vertraute Lichtgestaltung zeigen auch die runden Heckleuchten. Jeweils drei links und rechts platzierte LED-Ringe stecken in röhrenförmigen Tuben. Auch hier weisen kleine Sterne auf die Marke Mercedes hin. Im Kontrast dazu steht der expressive Heckdiffusor in tiefem Schwarz.

Bezug zur Formel 1 durch Formen und Farben

Die direkte Verbindung zum erfolgreichen Mercedes-AMG-Petronas-F1-Team stellen weitere optische Details her. Dazu gehören die silberne Lackierung mit einem großformatigen Star-Pattern über Schultern und Heckflügel, funktionale Elemente in Sichtkarbon, die aerodynamische Gestaltung der 22-Zoll-Räder mit Aero‑Claddings, das AMG-Logo und Petronas-farbige Elemente an Schweller und Diffusor.

Das sportliche Hightech-Seamless-Design und die atemberaubenden Proportionen verleihen dem Vision AMG einen futuristischen Charakter. Auch das 4-Türer-Package macht deutlich, dass es sich bei dem Showcar um den Ausblick auf einen funktionalen vollelektrischen Sportwagen der Zukunft handelt. Trotz des Batteriepakets im Wagenboden zwischen den Achsen ist die Studie nochmal deutlich flacher als der EQS – und bietet durch den raffiniert ausgeformten Interieurboden ein komfortables Raumangebot für vier Personen.

Philipp Schiemer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG:

„AMG erfindet sich neu. Wie einst bei unseren Gründervätern, so herrscht auch seit geraumer Zeit in Affalterbach eine neue, ganz besondere Aufbruchsstimmung. Die Weichen sind ganz klar auf eine elektrifizierte Zukunft gestellt. Unser Anspruch dabei ist hoch. Denn auch unsere Kunden erwarten bei rein elektrischen Modellen das Besondere. Mit dem SLS AMG Electric Drive, unserer eigenen Hybrid-Technologie E Performance sowie den ersten Mercedes-EQ Derivaten haben wir unsere Kompetenz bereits ausführlich unter Beweis gestellt. Mit dieser Studie geben wir nun einen ersten Ausblick darauf, wie wir die DNA von AMG ab 2025 in die reinelektrische Zukunft transferieren. Gorden und sein Team geben mit diesem außergewöhnlichen Design die optische Richtung vor. Für zusätzliche Emotionen, Fahrspaß, Fahrdynamik, ausgeklügelte aerodynamische Features und weitere technisch innovative Lösung stehen wir als AMG seit jeher. Und dafür stehen wir auch bei unserem ersten, komplett in Affalterbach entwickelten BEV. Wir entwickeln dafür alles von Grund auf neu, von der eigenständigen Plattform AMG.EA über eine revolutionäre Antriebstechnologie mit der wir Performance-Elektromobilität auf ein neues Level heben werden.“

Gorden Wagener, Chief Design Officer der Mercedes-Benz Group:

„Der Vision AMG zeigt spektakulär, wie die Elektrifizierung bei Mercedes-AMG aussehen könnte. Dabei bleiben wir konsequent der Marken-Ästhetik treu: die extremen Proportionen der Studie kreieren Faszination und Leidenschaft für Performance – dafür steht AMG. Der Vision AMG verkörpert die Bipolarität der Marke eindrucksvoll - das Zusammenspiel aus Schönheit und dem Außergewöhnlichen. Elemente aus der Zukunft, wie Licht-Signaturen mit dem beleuchteten, digitalen High-Tech-Kühlergrill, unterstreichen zugleich die progressive Weiterentwicklung unserer Formsprache der Sinnlichen Klarheit. Das Fahrzeug zeigt mit kontrastierenden modernen Grafiken und radikalen Proportionen den nächsten Schritt im Design, der auf den Vision EQXX aufbaut und weiter in Richtung Performance Luxury erweitert. Nahtlos fließende, volle Flächen und die monolithische Skulptur runden die kraftvolle Ästhetik des Vision AMG ab. Das Ergebnis ist ein elektrisches Supercar, eine Stilikone, die Begehren weckt – und genau das ist es, was einen Luxus-Sportwagen ausmacht.“

Bildergalerie

  • Der Vision AMG aus mehreren Perspektiven

    Bild: Vision AMG

  • Gorden Wagener, Chief Design Officer der Mercedes-Benz Group, mit dem Vision AMG

    Bild: Vision AMG

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel