Bild: iStock, wundervisuals

Antriebe sicher steuern und überwachen Sorglos-Paket für Safety-Einsteiger

25.08.2017

Ohne besonderes Expertenwissen automatisch zu einer fehlerfreien, sicherheitsgerichteten Antriebsüberwachung navigieren – so wünschen es sich die Anwender. Die Kombination eines intelligenten Gateways mit einer intuitiven Software realisiert dieses Vorhaben.

Rundum sorglos, rundum stressfrei – das war der Ansatz für die Entwicklung der Konfigurations- und Inbetriebnahme-Software ASIMON360. Zunächst wurde sie für sichere AS-i ​Netze konzipiert – damit der auslegungs- und bedienfreundliche Sicherheitsbus AS-i Safety at Work auch dementsprechend leicht konfiguriert werden kann. Da das CIP Safety Gateway BWU3160 von Bihl+Wiedemann auch ein AS-i Gateway ist, können daher mit ASIMON360 auch sicherheitsgerichtete Antriebssteuerungen auf der Basis von CIP Safety über Sercos eingerichtet werden. Hervorzuheben sind der in der Software hinterlegte Hardware-Katalog und der bedienfreundliche Inbetriebnahme-Assistent: beide minimieren die Komplexität und gewährleisten, dass auch Safety-Einsteiger schnell und fehlerfrei sicherheitsgerichtete Antriebssteuerungen konfigurieren können.

AS-i Gateway für CIP Safety über Sercos

Das AS-i 3.0 Sercos Gateway BWU3160 ermöglicht es, mit Hilfe von CIP Safety über Sercos Antriebe auf direktem Weg – ohne zusätzliche Sicherheits-SPS – sicher zu steuern und zu überwachen. Was seine Funktionen betrifft, ist das Gateway zu CIP Safety ein echtes Multitalent. So vereint es unter anderem zwei AS-i Master für zwei AS-i Kreise. Damit stehen bis zu 62 zweikanalige sichere Eingänge zur Verfügung – zusätzlich zu den drei, die bereits im Gerät integriert sind. Sechs schnelle elektronische sichere Ausgänge im Gateway sorgen dafür, dass die technische Brücke von AS-Interface zu CIP Safety den hohen Anforderungen leistungsstarker Servoantriebstechnik gerecht wird. Noch performanter wird das Gateway durch Safe Link, die sichere Kopplung von Bihl+Wiedemann, die eine Erweiterung um fast 2000 sichere Ein- und Ausgänge ermöglicht.

Nutzer von CIP Safety über Sercos profitieren vom Gateway gleich mehrfach. So können sie das BWU3160 beispielsweise als sogenannten CIP Safety Originator ohne zusätzliche übergeordnete Sicherheitssteuerung einsetzen – weil es selbst als Sicherheits-SPS fungieren und eigenständig sichere Steue­rungsaufgaben im Bereich der Antriebstechnik übernehmen kann. Mit dem Gateway können zum einen sichere Servoantriebe auf einfache und kostengünstige Weise überwacht werden. Zum anderen ermöglicht das Gateway, die Vorteile von AS-i bei der Vernetzung von Standard-Sensoren und Aktuatoren zu nutzen, zum Beispiel die simultane Übertragung sicherer und nicht sicherer Daten über das gleiche Sercos-Kabel.

Rundum-Sorglos-Software für Safety-Einsteiger

Dafür, dass der Anwender die Funktionalität des Safety Gateways für CIP Safety über Sercos nicht mit großer Komplexität bei der Konfiguration und Inbetriebnahme bezahlen muss, sorgt die Software ASIMON360. Im Gegenteil: das Programm ist bewusst als Rundum-Sorglos-Software konzipiert – ihre Inhalte, wie die Abbildung der kompletten Produktpalette von Bihl+Wiedemann in einem Hardware-Katalog oder die Möglichkeit, auch die vielen AS-i Komponenten anderer Hersteller einzubinden, verbergen sich unsichtbar für den Anwender hinter der intuitiven Menü-Oberfläche des Inbetriebnahme-Assistenten. Der Safety-Einsteiger stand bei der Entwicklung gedanklich Pate – er wird mit ASIMON360 stress- und sorgenfrei an die Konfiguration herangeführt.

Mit einem Klick auf das benötigte Gerät wird dieses im Konfigurationsfenster angezeigt, und gleichzeitig werden automatisch alle in dieser Konstellation möglichen Einstellungen geladen und geöffnet. Der Anwender stellt danach zunächst die CIP Safety Verbindungsparameter des Safety Gateways BWU3160 ein, bevor er oder sie dann direkt aus dem Drop-down-Menü auswählt, welche Komponenten er als AS-i Slaves in welchen der beiden zur Verfügung stehenden AS-i Kreise einbinden möchte. Universalmodule in der Software ermöglichen es auf einfache Weise, auch die Geräte anderer Hersteller zu integrieren und bei Bedarf produktspezifische Einstellungen in einem Anwenderkatalog abzulegen. Nach Abschluss der Hardware-Konfiguration erstellt die Software selbstständig ein Basis-Setup, in dem bereits sämtliche Logik-Bausteine enthalten sind, die sich aus den zuvor durchgeführten Hardware-Einstellungen ergeben. Soll beispielsweise an einen Slave ein Not-Halt-Taster angeschlossen werden, wird ihm genau dieser Baustein angezeigt. Das Zuweisen falscher Module ist ausgeschlossen – ebenso wie mögliche Verbindungsfehler.

Fehlerfreie Adressierung Schritt für Schritt

Ist die Gesamtkonfiguration der Antriebsüberwachung per CIP Safety über Sercos erstellt, führt der Inbetriebnahme-Assistent von ASIMON360 durch die Adressierung und Konfiguration der angeschlossenen Module. Nach dem Sicherheitsmonitor des Safety Gateways wird sukzessive jedes einzelne Gerät, das für die Anlage vorgesehen ist, per Drag&Drop angeschlossen und auf die CIP Safety Eingänge gelegt. Auf die gleiche Weise werden die sicheren Ausgänge der gewünschten Stelle in der Konfiguration zugewiesen. Die Einbindung der CIP Safety Bits in die Eingangs- und Ausgangskonfiguration ist also denkbar einfach – und sollte es an irgendeiner Stelle zu Problemen kommen, gibt die Software leicht verständliche Erklärungen und schlägt konkrete Möglichkeiten zur Abhilfe vor. Am Ende der Gesamtkonfiguration sind alle Adressen fehlerfrei eingestellt und in die Geräte geladen. Der Anwender hat – auch wenn er zum ersten Mal mit CIP Safety über Sercos arbeitet – eine sofort startklare Anwendung erstellt.

Begeisterung statt Berührungsangst

Sercos – die weltweit genormte, digitale Schnittstelle zur Kommunikation zwischen Steuerungen und Feldbusteilnehmern – wird international von über 50 Steuerungs-, über 30 Antriebs- und mehr als 40 sonstigen Geräteherstellern unterstützt. Die installierte Basis dieses offenen Protokolls beläuft sich auf mehr als 4 Millionen installierte Sercos-Knoten in mehr als 400.000 Applikationen weltweit – Tendenz steigend. Gleichwohl hatten bislang insbesondere Safety-Einsteiger, die aus der alten Welt der Parallelverdrahtung kamen, oftmals Berührungsängste, wenn es um die Implementierung ging, weil diese von vielen als schwierig und komplex empfunden wurde.

Software-Tools wie ASIMON360 von Bihl+Wiedemann bieten insbesondere dieser Zielgruppe die erforderliche Einfachheit und Sicherheit, um sie für die Umsetzung sicherer, Motion Control basierter Automatisierungssysteme auf der Basis des sicheren Netzwerkprotokolls CIP Safety über Sercos zu begeistern. Damit die Zahl der Anwender weiter wächst – ebenso wie die installierte Basis.

Bildergalerie

  • Rundum sorglose Konfiguration und Inbetriebnahme des AS-i Safety Gateways, CIP Safety on Sercos (BWU3160), mit ASIMON360.

    Bild: Bihl+Wiedemann

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel