ArtiMinds Robotics GmbH

Mit dem CAD2Path-Feature können Werkzeugpfade für komplexe Konturen auf Basis von CAD-Modellen automatisiert erstellt werden.

Bild: ArtiMinds
1 Bewertungen

No-Code-Softwarelösungen Advanced Robotics leicht gemacht

15.06.2022

Vom 21. bis 24. Juni präsentiert ArtiMinds Robotics auf der Automatica in München ihre Softwarelösungen ArtiMinds Robot Programming Suite (RPS) und ArtiMinds Learning & Analytics for Robots (LAR). Mit dem No-Code-Programming-Ansatze vereinfachen sie das Programmieren von Roboteranwendungen und unterstützen als herstellerunabhängige Plattform eine große Bandbreite an Robotern und Peripheriegeräten.

Sponsored Content

Unter dem Motto „Advanced Robotics Made Simple“ präsentiert ArtiMinds auf der Automatica in Halle B4, Stand 302A die neuen Features und Weiterentwicklungen ihrer No-Code-Softwarelösungen ArtiMinds RPS und ArtiMinds LAR.

Durch intelligente Algorithmen können auch kraft- und bildgeregelte Prozesse mittels Drag-&-Drop von vordefinierten Programmbausteinen einfach und robust erstellt werden. Um die Anwendungsmöglichkeiten im Bereich Advanced Robotics zu zeigen, werden unterschiedliche Applikationen mit Robotern von Kuka, Fanuc, ABB und Universal Robots vorgestellt.

Live-Demos am Messestand

An der UR Live-Demo haben die Besucher die Möglichkeit, eine kraftgeregelte Anwendung, bei der ein Hydraulikventil in eine enge Passung gefügt werden soll, selbst zu programmieren und den Schwierigkeitsgrad beim Fügen selbst zu testen.

Wie sich mit Hilfe des CAD2Path-Features Werkzeugpfade für komplexe Konturen auf Basis von CAD-Modellen automatisiert erstellen lassen demonstriert ein ABB-Roboter-Modell.

Für die Live-Teachpunkt-Anpassung beim End-of-Line-Testing steckt ein Kuka-Roboter ein flexibles Prüfkabel in Elektronikkomponenten und löst dieses wieder. Die Komponenten bewegen sich auf Werkstückträgern auf einer Linearachse vor und zurück. Da die Werkstückträger unterschiedliche Toleranzen aufweisen, optimiert der Roboter automatisch die Anfahrposition und Taktzeit, um den Drift zu kompensieren.

Bei der vierten Demo geht es um eine Bin Picking Anwendung ohne Umgreifen, bei der mittels eines Keyence-Bin-Picking-Systems unsortierte Bauteile erkannt, von einem Fanuc-Roboter gegriffen und mit Hilfe kraftgeregelter Fügestrategien montiert werden. Dadurch lassen sich kleine Ungenauigkeiten beim Abgreifen ausgleichen, was wiederum den zusätzlichen Prozessschritt “Umgreifen” überflüssig macht.

Als Daten-Hotspot fungiert die neue LAR-Demo. Alle Echtzeit-Sensordaten der vier Applikationen werden automatisch aggregiert und die wirkenden Kräfte, Toleranzen und Fehlermeldungen zentral auf Dashboards und via Detailanalysen visualisiert und ausgewertet.

Firmen zu diesem Artikel
Verwandte Artikel